Skip to main content

Amazon Echo Plus Test

Gleicher Name, anderes Aussehen

Amazon Echo Plus
(Image: © Amazon)

Unser Fazit

Der neue Amazon Echo Plus verliert seinen ursprünglich zweistufigen Aufbau an ein Design, das dem des Amazon Echo sehr ähnlich sieht, erhält zudem verbesserte Audiokomponenten und eine weitaus attraktivere Optik. Unter den Smart-Home-Hubs hat er jedoch nicht mehr die Nase vorn.

Vorteile

  • Bessere Audiotreiber
  • Attraktives Stoffdesign
  • Neuer Temperatursensor

Nachteile

  • Probleme bei Fire TV-Befehlen
  • Überzeugt immer noch keine audiophilen Ohren

Der Amazon Echo Plus verleiht dem legendären Alexa-Smart-Speaker von Amazon eine verbesserte Audioqualität, ein überarbeitetes Design und eine Reihe bemerkenswerter Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger.

Auch wenn der Echo Plus etwas vom neuen Amazon Echo (2019), der die gleichen Abmessungen und die gleiche Audioarchitektur wie dieser Smart Speaker der zweiten Generation aufweist, verdrängt wurde, ist er dennoch eine fantastische Ergänzung für jedes Smart Home.

Der erste Echo Plus wurde 2017 auf den Markt gebracht und erweiterte die Produktpalette von Amazon Echo um einen Premium-Smart-Speaker. Während er zwar immer noch dieselbe Sprachassistentin Alexa aufwies, führte er aber zwei willkommene neue Ergänzungen ein.

Zum einen bietet er eine viel bessere Audioqualität. Wir alle wissen, dass der Dot diesbezüglich einiges zu wünschen übrig lässt, während der Standard-Echo recht mittelmäßig ist. Aber der Echo Plus bietet einen Klang, der ihn zu einem der besten Smart-Speaker macht, die du aktuell kaufen kannst.

Was der Echo Plus auch bietet, ist die intelligente Fähigkeit, als Zentrale für alle möglichen anderen Smart-Home-Technologien zu fungieren. Auf diese Weise kannst du mit deinen Philips Hue-Glühbirnen, deinen Nest-Sicherheitskameras, deinen WeMo-Lichtschaltern und vielen anderen Geräten über dieselbe Sprachbefehl-Schnittstelle kommunizieren, mit der du auch das Wetter abfragst, deine Einkäufe tätigst und Songs von Spotify oder Amazon Music streamst, ohne dass für jedes Gadget eigene Hardware erforderlich ist.

Glücklicherweise bietet der neue Echo Plus aus 2018 immer noch dieselbe Audioqualität und verbesserte Funktionalität. Das Besondere ist das überarbeitete Design und die weiter verbesserten Audiotreiber, mit denen sich Amazon besser auf dem umkämpften Markt behaupten kann. Das ist auch gut so, denn mittlerweile gibt es so viele konkurrierende Smart-Speaker und Amazon-eigene Produktlinien, dass es wirklich erforderlich ist, sich im Audio-Bereich hervorzuheben.

Kann sich der aktualisierte Echo Plus von der Konkurrenz abheben? Lies weiter, um herauszufinden, was unser Eindruck nach einigen Testwochen ist.

Amazon Echo Plus (2. Generation) Test

Bildquelle: TechRadar

Amazon Echo Plus FAQ: Fragen schnell beantwortet

Wofür wird ein Echo Plus verwendet? Stelle dir den Amazon Echo Plus als deinen persönlichen Assistenten vor. Wir sind heute noch nicht in der Lage, uns durch Technologie physisch bei der Hausarbeit helfen zu lassen, aber sie kann alles andere erledigen. Du kannst also die Plus-Sprachassistentin Alexa bitten, Fragen zu Uhrzeit, Allgemeinwissen, Verkehr, Wetter und allem anderen zu beantworten. Das trägt dazu bei, dass dein Tag entspannter verläuft.

Dank der Verbindung zu Smart-Home-Technologie kannst du mit deinem Echo Plus auch andere Geräte steuern, die sich möglicherweise in deinem Zuhause befinden. Nehmen wir an, du hast eine Philips Hue-Glühbirne, dann kann diese auch über den Echo Plus gesteuert werden. Du musst nur "Alexa, mach die Glühbirne aus" sagen.

Das ist erst der Anfang. Der Echo Plus verfügt über eine ganze Reihe von Fähigkeiten, die du wie separate Apps verstehen kannst. Sie bieten dir viele Möglichkeiten, angefangen von Spielen über die Steuerung anderer Technik bis hin zum Aufwachen am Morgen.

Ist der Echo Plus besser als der Echo? Es kommt darauf an, welche Generation du vergleichst. 2017 war der Echo Plus der im Vergleich zum Echo bessere Lautsprecher. Heute aber verwenden der neue Echo (2019) und der aktuelle Echo Plus die gleiche Audiotechnologie. Daher gibt es heutzutage keinen großen Unterschied mehr.

Welche Geräte funktionieren mit dem Echo Plus? Es gibt viele Geräte, die mit dem Echo Plus funktionieren. Dazu gehören der Smart Home-Standard ZigBee, das smarte Lichtsystem Philips Hue, Samsung SmartThings-Geräte und vieles mehr. Achte darauf, ob deine geplanten Smart-Home-Anschaffungen Alexa-fähig sind.

Braucht der Echo Plus eine Steckdose? Ja, braucht er. Er muss mit dem Stromnetz verbunden sein, damit er funktioniert. 

Gibt es monatliche Gebühren für den Echo Plus? Nein, es gibt keine monatliche Gebühr. Du musst nur einmal den Echo Plus kaufen und einen Amazon-Account haben. Zudem benötigst du die kostenlose Amazon Echo-App.

Wenn du Amazon Prime-Kunde bist, profitierst du allerdings von einigen zusätzlichen Vorteilen, z. B. dem Zugriff auf Amazon Music über den Echo Plus.

Amazon Music

Das Streamingangebot Amazon Music (Bildquelle: Amazon)

Preis und Verfügbarkeit

Der neue Amazon Echo Plus kostet genauso viel wie das Vorgängermodell, nämlich 149,99 Euro. Angesichts der Verbesserungen bei der verbauten Hardware und der smarten Ausstattung weist er ein recht gutes Preis-/Leistungsverhältnis auf.

Er ist im Vergleich immer noch weitaus günstiger als der Apple HomePod oder der Sonos One. Obwohl wir hierbei nicht unerwähnt lassen sollten, dass beide auch ein überlegeneres Audioerlebnis bieten.

Der Amazon Echo Show bringt den Echo Plus allerdings in eine prekäre Lage. Er fungiert ebenfalls als ZigBee-Smart-Home-Hub und nimmt dem Plus somit ein früheres Alleinstellungsmerkmal - etwas, was dem Plus häufiger zu passieren scheint.

Der neue Echo Studio ist zum Beispiel der nun beste Lautsprecher von Amazon, der mit Dolby Atmos die einst einzigartigen Audiofunktionen des Echo Plus triumphal überbietet. Allerdings ist der neuere Lautsprecher auch noch eine Ecke teurer als der Echo Plus der zweiten Generation.

Echo Plus: Design

Der bisherige Echo Plus zeichnete sich durch seine Größe, ein industrielles Design und sichtbare Lautsprechergitter aus. Optisch erinnert er nun viel mehr an den Standard-Amazon Echo. Es verfügt über ein attraktives Mesh-Gewebe, das vermutlich besser in dein Zuhause passt.

Im Gleichschritt mit dem größten Teil der Echo-Palette wurde der Lautstärkeregler durch eine Reihe von Tasten auf der Oberseite des Lautsprechers ersetzt: zwei zum Regeln der Lautstärke, eine zum Stummschalten und eine Aktionstaste, um Alexa zu aktivieren.

Am Rand befindet sich ein LED-Ring, der blau blinkt, wenn Alexa ihr Weckwort hört, und die 30 Lautstärkestufen darstellt, wenn du ihn lauter oder leiser stellst. Auf der Rückseite befinden sich der übliche Stromanschluss und eine 3,5-mm-Buchse zum Anschluss eines externen Lautsprechers oder Kopfhörers.

Der Amazon Echo Plus ist jetzt mit 148 x 99 x 99 mm im Vergleich zu den vorherigen 235 x 84 x 84 mm erheblich kleiner, dafür aber etwas dicker geworden. Mit nun 780 g (zuvor knapp ein Kilogramm) hat er auch etwas an Gewicht verloren.

Erhältlich ist er in den Farben Anthrazit, Hellgrau und Sandstein.

Amazon Echo Plus (2. Generation) Test

Bildquelle: TechRadar

Es gibt noch weitere kleine kosmetische Änderungen: Das Amazon-Logo wurde von der Front auf die Unterseite des Lautsprechers verlegt, während das Mikrofonsymbol auf der Stummschalttaste einem weniger eindrucksvollen durchgestrichenen Kreis weichen musste. Die oberen und unteren Ränder sind gebogen, statt wie zuvor eine puristische und glatte Form zu haben.

Insgesamt wirkt der neue Amazon Echo Plus etwas einladender und freundlicher als zuvor - nicht verkehrt vor dem Hintergrund, wie skeptisch manche Verbraucher immer noch bei mithörenden Geräten im eigenen Haus reagieren.

Allerdings sieht er dem Standard-Echo nun unheimlich ähnlich. Die große Anzahl unterschiedlicher Geräte der Echo-Reihe war immer eine der Stärken von Amazon - der winzige Echo Dot, der tragbare Echo Tap, der mit Bildschirm ausgestattete Echo Show - um nur einige zu nennen. So können Kunden ihren Echo-Kauf speziell auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden.

Die Unterscheidung zwischen dem Standard-Echo und dem Echo Plus verschwimmt hingegen immer mehr.

Leistung

Wenn du dir einen beliebigen Amazon Echo-Smart-Speaker kaufst, ist vermutlich Alexa der Grund. Amazons Sprachassistent ist in immer mehr Arten von Smart-Home-Geräten verbaut, von Lautsprechern und Verstärkern bis hin zu Mikrowellen und Alexa-Wanduhren. Das ist wirklich wahr.

Der Amazon Echo Plus (2018) verfügt über sieben verschiedene Mikrofone, die deine Sprachbefehle entgegennehmen. Selbst in einer lauten Umgebung schafft er es, dich gut zu verstehen. Zudem bietet er die gleichen intelligenten Funktionen zum Abspielen von Musik und Podcasts sowie zum Verbinden mit anderen Smart-Home-Geräten. Und er informiert dich über das Wetter, den Verkehr, die Nachrichten und verschiedene Dinge zu deinem Tag.

Ganz zu schweigen von Alexas Skills, mit denen du speziell auf deine Bedürfnisse zugeschnittene Funktionen und Fähigkeiten herunterladen kannst (keine Sorge, das ist kostenlos).

Eine der großen Stärken des Alexa-Ökosystems ist, dass alle Alexa-fähigen Geräte von der ständigen Verbesserung der Software profitieren. So bekommt jeder, der heute noch den Echo Plus der letzten Generation nutzt, das gleiche Alexa-Erlebnis wie jemand, der das neue Modell besitzt. Wenn du über den Kauf der aktuellen Generation nachdenkst, solltest du dich also mehr auf Faktoren wie Design, Audio und Smart Hub-Konnektivität fokussieren.

Amazon Echo Plus (2. Generation) Test

Bildquelle: TechRadar

Eine neue Audiofunktion des Echo Plus ist die Möglichkeit, zwei Echo Plus-Lautsprecher zu einem Stereopaar zu kombinieren und so ein noch intensiveres Audioerlebnis zu erzeugen, als es mit einem Mono-Setup möglich ist. Ein weiterer neuer Vertreter der Echo-Reihe, der Echo Sub, kann ebenfalls mit eingebunden werden, um die Bassleistung zu verbessern.

Es gibt viele Möglichkeiten, um die Audioleistung des Systems zu verbessern - auch wenn dies für Käufer eines einzigen Echo Plus-Lautsprechers nicht viel bringt. Du musst wirklich etwas für die Echo-Reihe übrig haben, um dich für diese Art von Setup zu entscheiden, anstatt beispielsweise für ein dediziertes High-End-Stereosystem in Kombination mit einem Echo Dot.

Eine wirklich clevere Ergänzung ist ein in den Lautsprecher integrierter Temperatursensor, der die Raumtemperatur in der Alexa-Smartphone-App anzeigt oder mündlich bei Alexa abgefragt werden kann. Dies ist als eigenständige Funktion nützlich und gilt aber erst recht, wenn du dich für eine breitere Palette von Smart-Home-Geräten entscheidest, z. B. um die Heizung über ein smartes Thermostat anzuschalten, wenn es zu kalt wird.

Klang

Der große Vorteil des Amazon Echo Plus war immer der beste Klang im Echo-Portfolio.

Diese Position hat sich jedoch im Vergleich zu erstklassigen Alexa-fähigen Hifi-Systemen wie dem Sonos One - und sogar dem neu angekündigten Echo Link und Echo Link Amp - allerdings deutlich verschlechtert.

Der Echo Plus hat einen omnidirektionalen 20-mm-Hochtöner mit Dolby Audio und einen etwas größeren 76-mm-Subwoofer. Das bringt definitiv mehr Kick für den Bass. Allerdings fühlt sich der abwärts gerichtete Tieftöner etwas angeheftet an. Denn es gibt keinen Mitteltonlautsprecher, sodass die Lücke zwischen den hohen und tiefen Frequenzen etwas zu deutlich ist.

Er bietet kein Premium-Audio, erzielt aber dennoch einen ziemlich überzeugenden vollen und warmherzigen Klang. Für den Alltagsgebrauch ist es perfekt geeignet, um den luftigen Gesang von Ariana Grandes "No Tears Left To Cry" wiederzugeben oder das Zusammenspiel von orchestralen Streichinstrumenten und wummerndem Bass in Hot Chips "I Feel Better" hervorzuheben.

Du wirst kaum einen Unterschied bei Alexas Stimme hören. Beim Hören von Radio oder Podcasts verleiht das verstärkte Audiosystem Stimmen einen abgerundeten, natürlichen Klang.

Amazon Echo Plus

Bildquelle: Amazon (Image credit: Amazon)

Basierend allein auf der Klangqualität scheint der Amazon Echo Plus den kleinen Preissprung gegenüber dem Standard-Echo wirklich wert zu sein - zumindest wenn du kein Audiophiler bist, der normalerweise nur High-End-Produkten kauft.

Dank des AUX-Anschlusses und der Multiroom-Funktionalität von Alexa kannst du jederzeit eine Verbindung zu anderen externen Lautsprechern herstellen, wenn du Lust dazu hast - mehr dazu im nächsten Abschnitt.

Smarte Funktionen

Wir haben schon viel darüber geredet, wie der Amazon Echo Plus als eigenständiger Lautsprecher funktioniert - aber wie sieht es mit der Verbindung zum restlichen Smart Home aus?

Ein wichtiges Verkaufsargument des vorherigen Echo Plus war ZigBee. Dies ist eine Smart-Home-Schnittstelle, über die der Lautsprecher mit einer Reihe anderer Smart-Home-Geräte verbunden werden kann, die sonst nicht mit einem Echo-Gerät kommunizieren könnten.

So kannst du intelligente Schalter, Kameras, Thermostate und Glühbirnen unter die Kontrolle deines zentralen Echo Plus-Lautsprechers bringen, um sie mit Leichtigkeit über die Alexa-App oder per Sprachsteuerung zu steuern. Eine Philips Hue White Glühbirne wird sogar mit deinem Echo Plus mitgeliefert!

Die Marktmacht von Alexa hat jedoch auch dazu geführt, dass immer mehr Hersteller die Alexa-Funktionalität direkt in ihre Produkte integrieren. Das bedeutet, dass jedes Echo-Gerät eine Verbindung zu ihnen herstellen kann, unabhängig davon, ob es mit ZigBee ausgestattet ist oder nicht.

Wie dem auch sei: dank ZigBee kannst du Verbindungen zu bestimmten Geräten herstellen, wozu du sonst möglicherweise nicht in der Lage wärst. Und Alexa macht einen fantastischen Job, verschiedene Systeme und Geräte gemeinsam zu steuern. Sie können für individuelle Sprachbefehle über den Echo Plus zudem alle einzeln benannt werden.

Allerdings solltest du vermeiden, dass sich zu viele Echo-Geräte im selben Raum befinden. Denn es kann manchmal mühsam sein, das jeweils gerade gewünschte Gerät anzusprechen. Es ist jedoch relativ einfach, sie in der Alexa-App zu verbinden und anschließend Ansagen, Nachrichten oder Sprachanrufe an andere Echos zu Hause oder woanders zu schicken.

Amazon Echo Plus

Bildquelle: TechRadar

Mit deinem Echo kannst du jetzt auch Handynummern anrufen - eine Funktion, die bisher allerdings nur in den USA, Kanada, Mexiko sowie Großbritannien verfügbar ist.

Ein großes Potenzial bietet er bei der Verknüpfung mit dem Fire TV oder Fire TV-Stick von Amazon - oder neuerdings dem Fire TV Cube. Du musst die Alexa-App-Einstellungen aufrufen, damit diese mit deinem Echo kommunizieren können. Allerdings ist eine zuverlässige Kommunikation leider nicht immer gegeben.

Es ist nicht allzu schwer, Amazon Prime Video und unterstützte Dienste wie Netflix zu sprachsteuern und einfach eine bestimmte TV-Sendung oder einen bestimmten Titel anzufordern. In der Regel klappt das Abrufen gut. Allerdings solltest du bei nicht eindeutigen Namen immer Fire TV in deiner Anweisung mit erwähnen, damit es nicht zu Konfusion mit der Musiksuche des Echo Plus kommt.

Beim Anschauen von Netflix Original-Sendungen auf dem TV-Stick war der Echo Plus nicht in der Lage, die Wiedergabe anzuhalten, zu überspringen oder generell etwas zu tun, was die App nicht vollständig geöffnet oder geschlossen hat - oder nach einem anderen Titel zu suchen. Wir sind uns bewusst, dass dies in erster Linie Probleme mit der Pre-Launch-Software sein könnten. Daher werden wir diesen Abschnitt in naher Zukunft aktualisieren.

Es gibt sicherlich Fortschritte bei der Konnektivität zu verzeichnen. Aber im Moment ist es wahrscheinlich besser, wenn du deinen Streaming-Stick oder Fire TV separat verwendest - mit der Fernbedienung.

Unser Fazit

Das Amazon Echo Plus 2018 bietet eine gelungene Überarbeitung des Designs des Smart Speakers und positioniert ihn viel mehr als Lifestyle-Produkt denn als industrielles Sound-Gerät.

Die Designaktualisierung mit ihrer größeren Anziehungskraft macht ihn zusammen mit dem neuen Temperatursensor und den verbesserten Audiotreibern zu einem attraktiven Angebot für diejenigen, die einen multifunktionalen intelligenten Lautsprecher mit leistungsfähigerem Klang als den Standard-Echo suchen.

Es gibt jedoch noch viele andere Möglichkeiten. Wenn der Echo Plus nicht die Klangqualität bietet, die du wünschst, ist der Echo Link in Verbindung mit externen Lautsprechern, der neue Echo Studio oder der Sonos One die bessere Wahl - oder sogar etwas ganz anderes.

Da der neue Amazon Echo (2019) so viele Funktionen des Plus aufweist, ist es unwahrscheinlich, dass Amazon diesen langfristig beibehalten wird. Das soll aber nicht heißen, dass sich der Kauf nicht lohnt. Wenn du ihn aber zu einem guten Preis bekommen kannst, kannst du mit dem älteren Modell des Echo Plus eine Menge Geld sparen.