Skip to main content

Wird die Valve Index 2 das ultimative VR-Headset oder ein weiteres Half-Life 3?

Valve Index
(Image credit: Valve)

Die Hinweise auf ein kabelloses Valve Index VR-Headset verdichten sich. Valve hat sich zwar noch nicht offiziell zur Existenz eines eigenständigen VR-Headsets geäußert - eines, das die Free-Roaming- und kabellosen Fähigkeiten der Oculus Quest 2 nachahmt -, aber es scheint ziemlich sicher zu sein, dass an etwas in dieser Art gearbeitet wird.

Die neuesten Gerüchte stammen von VR-Reporter und YouTuber Brad Lynch, der in einigen öffentlichen SteamVR-Dateien den Hinweis auf den Codenamen "Deckard" gefunden hat, der auf ein in der Entwicklung befindliches VR-Headset bei Valve hinzuweisen scheint.

Lynch verweist VR-Fans auf "eine Lighthouse-Treiberdatei", in der ein "Deckard POC-A"-Gerät in einer im Januar veröffentlichten Datei erwähnt wird, wobei POC wahrscheinlich für "Proof of Concept" steht - und ein "POC-C"-Modell in einer Dokumentation vom Juni, was darauf hindeutet, dass Valve in den letzten sechs Monaten an verfeinerten Versionen des Geräts gearbeitet und sichergestellt hat, dass SteamVR bei der Unterstützung des Geräts auf dem neuesten Stand bleibt.

Valve "hat Deckard im letzten Jahr für die Zusammenarbeit mit Steam VR umgerüstet", sagt Lynch.

In dem Video gibt es noch weitere Leckerbissen zu entdecken, darunter eine geheimnisvolle "Prism"-Funktion und eine VR-Link-Datei, die auf eine Wi-Fi 6-Verbindung für ein kabelloses Headset hinweist - neben den Patenten für VR-Headsets, über die wir bereits im März berichtet haben. Aber das Wichtigste ist jetzt, dass ein eigenständiges VR-Headset mit ziemlicher Sicherheit in Arbeit ist und dass eine kommerzielle Veröffentlichung noch nicht garantiert ist.

Wird Valve das durchziehen?

Valve ist dafür bekannt, dass es mit Fortsetzungen nicht so recht vorangeht - vor allem, wenn es um Spiele mit der Zahl "3" geht, wie bei dem nie veröffentlichten Half-Life 3 oder Portal 3.

Auch bei der Hardware bedeutet die einzigartige Zusammenarbeit bei Valve, dass Geräte, an denen das Team das Interesse verliert, nie das Licht der Welt erblicken. Und das ist eine echte Gefahr bei einer Index 2 oder einem eigenständigen VR-Headset, wenn man bedenkt, dass Valve in der Vergangenheit immer wieder mit Hardware gescheitert ist und sich auf tragbare Geräte konzentriert.

Das Steam Deck ist ein spannender Bereich, in den Valve vorstoßen möchte. Es handelt sich dabei um eine aufgerüstete Nintendo Switch-Spielkonsole, mit der die gesamte Steam-PC-Spielesammlung unterwegs gespielt werden kann - mit einer Vielzahl von Modellen, die eine höhere Rechen- und Grafikleistung bieten als Nintendos leichter zugänglicher Handheld.

Es gibt jedoch nur so viele Fronten, an denen wir erwarten, dass Valve einen ungewissen Kampf austrägt. Das ursprüngliche Valve Index VR-Headset wurde trotz seiner begrenzten Verfügbarkeit sehr gelobt, aber eine massive Produkteinführung einer Standalone-Version - die sich mit der beliebten Oculus Quest 2 messen würde - ist auch keine Erfolgsgarantie.

Das Oculus-Headset hat sich mit seinem sehr vernünftigen Kompromiss aus Preis und Leistung gut geschlagen. Ein Headset von Valve könnte es zwar übertreffen, aber wenn es einen höheren UVP anstrebt, könnte es sich immer noch auf Prosumer und ernsthafte Enthusiasten beschränken und nicht den größeren Umfang erreichen, den Oculus zu genießen beginnt.

Ein Verkaufsargument wäre, dass man ein anderes Verständnis von Datenschutz anführt und den Spielern eine breite Palette an VR-Stores ermöglicht. 

Wir sind gespannt, was ein eigenständiges Index-Modell bieten wird, unabhängig von der Langlebigkeit der Produktreihe.

Via Road To VR