Skip to main content

Robinhood dementiert 'Verschwörung', bereitet sich auf Aufhebung der GameStop Handelsbeschränkungen vor

DeFi
(Image credit: Shutterstock / Rawpixel)

Vlad Tenev, Chef der angegriffenen Aktienhandelsplattform Robinhood, hat Behauptungen zurückgewiesen, in denen es hieß, die Entscheidung Grenzen für den Handel mit GameStop und andere Aktien zu platzieren, wurde von institutionellen Investoren beeinflusst.

Auf die Frage von Elon Musk in einem Interview heute Morgen, ob sich große Finanzinstitute, wie Citadel Securities, mit den Regulierungsbehörden verschworen hätten, um den koordinierten Short Squeeze* zu unterdrücken, wies Tenev die Idee schnell zurück.

"Sie sind ein wenig in Verschwörungstheorien abgetaucht," sagte er. "Aus unserer Sicht waren Citadel und andere Market Maker nicht daran beteiligt."

Tenev kündigte außerdem an, dass Robinhood die Handelsbeschränkungen für GameStop-Aktien lockern wird, die das Unternehmen in der vergangenen Woche angesichts der "Marktvolatilität" eingeführt hatte, was Spekulationen über einen weiteren Kaufrausch bei Öffnung der US-Märkte auslöste.

Robinhood Handelsbeschränkungen

In der vergangenen Woche befand sich der US-amerikanische Videospielhändler GameStop im Zentrum eines Handelsrausches, der die Aktie auf einen Rekordpreis von mehr als 450 Dollar pro Aktie trieb.

Die Marktmanie wurde von einer Gemeinschaft von Amateur-Händlern auf dem Subreddit r/WallStreetBets angeheizt, deren Ziel es ist, den Preis der Aktie in die Höhe zu treiben, um Druck auf Leerverkäufer auszuüben, die gegen die Unternehmen gewettet hatten.

Als eine der wenigen Aktienhandels-Apps, die speziell für individuelle Händler entwickelt wurden, sah sich Robinhood mit einem Tsunami an Datenverkehr konfrontiert und erlitt sogar einen Service-Blackout. 

Später gab die Plattform bekannt, dass sie den Handel mit Aktien, die von Redditoren ins Visier genommen wurden - zu denen auch BlackBerry, Nokia, AMC und andere gehörten - aussetzen würde, nachdem Clearing-Firmen eine Kapitalspritze forderten, um den Anstieg der Transaktionen auszugleichen. Die Nutzer konnten bestehende Bestände verkaufen, aber keine weiteren Aktien erwerben.

Der Schritt löste bei Daytradern Empörung aus und raubte dem Short Squeeze den Schwung, so dass der Kurs der GameStop-Aktie um mehr als 40 % zurückging. Als die Märkte am Freitag schlossen, lag der Kurs bei 325 $ pro Aktie.

In der Folge wurde eine Sammelklage gegen Robinhood gestartet, die beschuldigt wurde, zu versuchen, "den Markt zum Nutzen von Menschen und Finanzinstituten zu manipulieren, die nicht Robinhood Kunden waren". 

In einem Versuch, das Schiff zurechtzurücken und die Spekulationen über den Vorfall zu beenden, hat das Unternehmen eine Notfall-Finanzierungsrunde in Höhe von 1 Milliarde Dollar von bestehenden Investoren aufgebracht und hat seitdem die Beschränkungen für eine Reihe der betroffenen Aktien aufgehoben.

Laut einem Blogpost von Robinhood ist die Anzahl der eingeschränkten Aktien nun von 50 auf 8 gesunken. Die Aktien, die weiterhin eingeschränkt sind, sind: GameStop, BlackBerry, Nokia, AMC, Express, Genius Brands International, Koss und Naked.

Die Website listet eine maximale Anzahl von Aktien und Optionsverträgen auf, die Nutzer derzeit erwerben können, die für jede eingeschränkte Aktie unterschiedlich ist.

Während das Unternehmen versprochen hat, diese Beschränkungen in Kürze zu lockern, war Tenev vorsichtig, darauf hinzuweisen, dass der Handel nicht völlig begrenzt sein wird. "Wir haben nicht unendlich viel Kapital. Es wird immer eine Grenze geben müssen."

Via The Telegraph

* Link englischsprachig

Franziska Schaub

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich :)