Skip to main content

Meta erhebt eine satte Gebühr von 47,5% auf den Kauf virtueller Vermögenswerte im Metaverse

Metaverse In-App-Kauf
(Image credit: Meta)

Ersteller, die in Metas Virtual-Reality-Plattform Horizon Worlds (opens in new tab) digitale Güter herstellen und verkaufen, werden weniger verdienen als erwartet, denn das Unternehmen plant, einen Anteil von bis zu 47,5 Prozent zu kassieren.

In einem kürzlich veröffentlichten Blogbeitrag (opens in new tab) kündigte die Facebook-Muttergesellschaft an, dass sie ausgewählten Horizon Worlds-Erstellern erlauben wird, virtuelle Güter innerhalb ihrer digitalen Welten zu verkaufen. Das ist zwar eine gute Nachricht für die Entwickler, aber Meta hat nicht erwähnt, wie viel sie für den Verkauf von digitalen Gütern und möglicherweise sogar von NFTs auf seiner Plattform verlangen werden.

Einem neuen Bericht von CNBC (opens in new tab) zufolge bestätigte ein Sprecher des Unternehmens, dass es bei jeder Transaktion einen Anteil von bis zu 47,5 Prozent einnehmen wird. Dieser Anteil beinhaltet eine "Hardware-Plattform-Gebühr" von 30 Prozent für Verkäufe über den Meta Quest Store, obwohl Horizon Worlds auch eine Gebühr von 17,5 Prozent erheben wird.

Bisher waren die Reaktionen der Spielentwickler auf die hohen Gebühren von Meta nicht gerade überragend, was sich negativ auf die Akzeptanz von Horizon Worlds auswirken könnte, das bereits im Dezember letzten Jahres in den USA und Kanada eingeführt wurde, aber noch nicht weltweit verfügbar ist.

Virtuelle Güter vs. In-App-Käufe

Da das Metaverse noch eine relativ neue Idee ist und noch nicht vollständig umgesetzt wurde, haben CNBC und andere Nachrichtenagenturen die Gebühren des Unternehmens für den Verkauf virtueller Güter in Horizon Worlds mit den Gebühren verglichen, die Apple von App-Entwicklern verlangt.

In der Vergangenheit haben Meta-CEO Mark Zuckerberg und andere Führungskräfte des Unternehmens den iPhone-Hersteller dafür kritisiert, dass er Entwicklern eine 30-prozentige Gebühr für In-App-Käufe berechnet. Bereits im November letzten Jahres erklärte Zuckerberg, dass das Unternehmen Entwicklern leichter machen würde, mehr für ihre Arbeit zu verdienen:

"Während wir das Metaverse aufbauen, konzentrieren wir uns darauf, Entwicklern die Möglichkeit zu geben, mit ihrer Arbeit Geld zu verdienen. Die 30 % Gebühren, die Apple auf Transaktionen erhebt, erschweren das. Deshalb aktualisieren wir unser Abonnement-Produkt, damit die Entwickler mehr verdienen können."

Unterdessen hat Google letztes Jahr angekündigt, dass es seine eigene 30-prozentige Gebühr für digitale Käufe im Play Store auf 15 Prozent für die ersten 1 Mio. US-Dollar Jahresumsatz senken wird, während Apple angekündigt hat, seine Gebühr für Entwickler, die weniger als 1 Mio. US-Dollar pro Jahr verdienen, auf 15 Prozent zu senken.

Meta muss mit dem Metaverse Geld verdienen, um erfolgreich zu sein. Mit Gebühren von bis zu 47,5 Prozent könnte es allerdings schwierig sein, Entwickler davon zu überzeugen, Inhalte für Horizon Worlds zu erstellen. Dennoch könnte das Unternehmen beschließen, seine Gebühren vor der weltweiten Einführung von Horizon Worlds zu senken.

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

With contributions from