Skip to main content

iOS 15.2 ist da und bietet eine Möglichkeit, deine Daten nach deinem Tod am Leben zu erhalten

Apple Digital Legacy
(Image credit: Shutterstock)

Deine Apple ID-Daten haben jetzt einen Platz, an den sie im Falle deines Todes gelangen, vorausgesetzt, du nutzt den neuen Apple Digitaler Nachlass Service, um bis zu fünf Personen zu benennen, die nach deinem Ableben Zugriff auf alle deine Daten haben.

Die auf der Apple Worldwide Developer's Conference im Juni versprochene Digitale Nachlass Funktion wird heute mit dem iOS 15.2 Update (das auch den Apple Music Siri-only Plan bereitstellt) eingeführt. Es ist eine einfache Idee, um sicherzustellen, dass alle Daten, die du in den Jahren der Nutzung von Apple-Geräten angesammelt hast und die unter deiner Apple ID gespeichert sind - und in der Apple Cloud gesichert wurden - nicht für immer verloren sind, wenn du stirbst.

Das ist nicht so, als würdest du jemandem deine iPhone-PIN-Nummer geben. Da man davon ausgeht, dass du nicht mehr da bist, um deine Angelegenheiten zu regeln oder wichtige Daten abzurufen, hast du vollen Zugriff auf praktisch alles, was mit deiner ID gespeichert ist. Die Liste umfasst unter anderem in iCloud gespeicherte Fotos, Notizen, E-Mails, Kontakte, Kalender, iCloud Drive-Dateien, Backups, Gesundheitsdaten und sogar Safari-Lesezeichen. Ja, das ist eine ganze Menge.

Apple lässt dich nicht wählen, was ein Nachlass-Kontakt von deinen Daten sehen kann und was nicht. Also räume vielleicht gleich ein bisschen auf. 

Wie funktioniert das?

In iOS gibt es jetzt Einstellungen, mit denen du bis zu fünf Kontaktpersonen identifizieren kannst, die eine Benachrichtigung erhalten, in der sie gefragt werden, ob sie einverstanden sind. Du erfährst dann, ob sie zustimmen. Diejenigen, die zustimmen, erhalten einen Zugangsschlüssel, der in ihren eigenen Apple ID-Einstellungen gespeichert wird.

Wenn du stirbst, können die Legacy-Kontakte die ID auf Apples Digitaler Nachlass-Seite (opens in new tab) oder über die Nachlass-Kontaktseite des iPhones eingeben und auf alles zugreifen. Außerdem müssen sie einen Nachweis über dein Ableben erbringen, d. h. sie benötigen eine Sterbeurkunde.

Apple Legacy Contact Setting

Die Einstellungsseite von Apple, mit der du neue Nachlass-Kontakte hinzufügen kannst. (Image credit: Future)

Kennst du schon...

...unseren Youtube-Kanal (opens in new tab)?
...unsere Facebook-Page (opens in new tab)?

Bald ist Weihnachten, hier findest du die besten Deals in unserem Adventskalender (opens in new tab) und hier Last-Minute-Angebote (opens in new tab) von Amazon und Co.

Analyse: Was passiert, wenn du nicht mehr da bist?

Die Frage, was mit unserem digitalen Erbe geschieht, wenn wir sterben, ist keineswegs neu. Bei Facebook zum Beispiel können Angehörige Konten zum Gedenken an verstorbene Verwandte einrichten, was eine Möglichkeit ist, alle "Katze spielt Klavier"-Posts von Onkel Harald zu erhalten. Twitter arbeitet mit Familienmitgliedern zusammen, um die Kontrolle über die Konten auf die Nachlassinhaber zu übertragen (oder sie zu deaktivieren). Wenn du allerdings vor deinem Tod keinen Nachlassverwalter bestimmt hast, ist alles verloren.

Mit der allgemeinen Frage, was mit wichtigen Daten geschehen soll, beginnen wir uns jedoch erst jetzt auseinanderzusetzen. Ich empfehle die Lektüre von Digital Legacy: Take Control of Your Online Afterlife (opens in new tab) von Daniel Sieberg und Rikard Steiber, den Gründern der Plattform GoodTrust (opens in new tab) zur Bewahrung digitaler Hinterlassenschaften. Ihr Buch befasst sich mit den ernsten Fragen, die sich für die meisten von uns in Bezug auf das digitale Nachleben stellen, und damit, warum wir sie wahrscheinlich gar nicht stellen.

"Dies ist eine dringend benötigte Funktion sowohl für Apple als auch für seine Kunden. Der Versuch, deine Fotos für eine verstorbene geliebte Person aus der Apple iCloud herauszuholen, ist heutzutage eine schwierige Angelegenheit, da die Verbraucher sowohl nachweisen müssen, dass die geliebte Person verstorben ist, als auch, dass die antragstellende Person die rechtlich Begünstigte des Kontos ist. In vielen Fällen benötigt Apple eine gerichtliche Verfügung, die Apple anweist, die Fotos des Verstorbenen an die Hinterbliebenen herauszugeben", sagt Steiber, der Geschäftsführer von GoodTrust ist.

Wenn du mit der Identifizierung von Nachlass-Kontakten beginnen willst, kannst du diese einfachen Schritte befolgen. Ich schlage jedoch vor, dass du dich zuerst mit den Familienmitgliedern in Verbindung setzt. Du musst sie nicht mit Diskussionen über deinen Tod erschrecken, der hoffentlich nicht so bald eintritt.

Öffne auf deinem iPhone die Einstellungen und wähle oben auf dem Bildschirm deine Apple ID aus. Dann wählst du Passwort & Sicherheit und dann den Nachlass-Kontakt. Dort findest du die Option, neue Vermächtniskontakte hinzuzufügen. Dabei kann es sich um Freunde, Verwandte oder andere Personen handeln, denen du dein digitales Erbe anvertraust.

Diejenigen, die bereits Apples Family Sharing nutzen, werden es leichter haben, Familienmitglieder zu der Liste hinzuzufügen. Allerdings können nur Familienmitglieder, die älter als 13 Jahre sind, mit einem Legacy Key auf dein Konto zugreifen. Genauso einfach ist es, deinen Ex aus deinen alten Kontakten zu entfernen. Du folgst demselben Pfad zu den Nachlass-Kontakten, wählst den Namen des Kontakts und weitere Optionen, um ihn als Kontakt zu entfernen.

Wie bereits erwähnt, wird der Schlüssel automatisch auf den iPhones der Nachlass-Kontakte gespeichert. Wenn sie jedoch nicht die neueste Version von iOS verwenden oder eine andere Plattform nutzen (z. B. Android), kannst du den Schlüssel ausdrucken oder in ein PDF-Dokument umwandeln und es ihnen schicken. Vielleicht möchten sie ihn auch an einem sicheren Ort aufbewahren (z. B. in einem gemeinsamen Tresorfach).

Nachdem du auf das Konto zugegriffen hast, musst du es im Grunde wie eine andere aktive Apple ID verwalten, einschließlich der 2-Faktor-Authentifizierung für bis zu drei Jahre, danach verlierst du den Zugriff auf das Konto und seine Daten.

A 35-year industry veteran and award-winning journalist, Lance has covered technology since PCs were the size of suitcases and “on line” meant “waiting.” He’s a former Lifewire Editor-in-Chief, Mashable Editor-in-Chief, and, before that, Editor in Chief of PCMag.com and Senior Vice President of Content for Ziff Davis, Inc. He also wrote a popular, weekly tech column for Medium called The Upgrade.


Lance Ulanoff (opens in new tab) makes frequent appearances on national, international, and local news programs including Live with Kelly and Ryan, Fox News, Fox Business, the Today Show (opens in new tab), Good Morning America, CNBC, CNN, and the BBC.