Skip to main content

Intel wird Nvidia dieses Jahr keine Probleme bereiten, denn die Arc A780 GPU hat nie existiert

The Intel Arc logo against a blue and purple backdrop
(Image credit: Intel)

Intels Arc-Grafikprozessoren werden allmählich auf der ganzen Welt eingeführt. Nachdem Team Blue die Markteinführung in China hinter sich gebracht hat, ist die Spekulation groß, wo und wann wir die Arc-Grafikkarten als Nächstes sehen werden. Das meiste, was wir bisher gesehen haben, bezog sich auf die Arc A3-Serie: billigere Karten mit geringerer Leistung, die mit den Billigangeboten von Nvidia und AMD konkurrieren.

Aber selbstverständlich sind die aufregendsten GPUs immer die leistungsstärksten. Deshalb erwartet man die Arc A7-Serie mit Spannung, und es wurde spekuliert, dass Intels ACM-G10-GPU-Die gegen Nvidias RTX 3000-Serie antreten würde. Es stellte sich jedoch heraus, dass der erwartete Arc A780, der der leistungsstärkste Arc-Grafikprozessor gewesen wäre, nie auf den Markt kommen würde.

Ryan Shrout, der für Intels Grafikmarketing zuständig ist, hat über Twitter bestätigt, dass es keine A780-Karte geben wird - und nicht nur das, er behauptet auch, dass Intel nie Pläne hatte, eine solche Karte zu entwickeln.

Das bedeutet, dass die A770 und die A750, die offiziell angekündigt wurden und vermutlich mit der RTX 3060 konkurrieren, das Spitzenprodukt der ersten Arc-GPU-Welle sein werden (obwohl die genauen Spezifikationen noch nicht veröffentlicht wurden). Intel hat diese Karten vor kurzem vorgestellt und ein minimalistisches Referenzdesign mit zwei Lüftern gezeigt, aber wir haben sie noch nicht in Aktion gesehen.

See more

Meinung: Nvidia muss sich wirklich keine Sorgen um Intel machen

Die einzige diskrete Desktop-GPU, die Intel derzeit im Angebot hat, ist die preisgünstige Arc A380. Wir wissen, dass die A770 und die A750 kommen werden; Treiber-Leaks deuten auch auf eine A580 und eine Low-Profile-A310 hin. Die Liste ist nicht sonderlich beeindruckend und das Fehlen des Arc A780, der gegen Nvidias hervorragende RTX 3070 antreten soll, ist ein schwerer Schlag.

Es ist kein Geheimnis, dass Intel Schwierigkeiten hatte, die Arc-Serie auf den Weg zu bringen; Verzögerungen aufgrund von COVID-19 und der weltweiten Chip-Knappheit haben die Entwicklung massiv verlangsamt, und selbst nach der Veröffentlichung des Arc A380 gab es Leistungsprobleme. Es gibt keine öffentliche Roadmap - für mich sieht es so aus, als hätte Intel keinen großen Plan.

Obwohl es keine Möglichkeit gibt, dies zu bestätigen, vermute ich persönlich, dass Shrouts Aussage eine Halbwahrheit enthält. Es ist unwahrscheinlich, dass Intel nie geplant hatte, einen RTX 3070-Konkurrenten zu entwickeln. Selbst wenn er nicht A780 heißen sollte, wirkt es etwas schwach, die RTX 3060 als höchstes Ziel der neuen GPU-Reihe anzustreben. Möglicherweise hat Intel einfach erkannt, dass sie nicht genug Leistung aus der ACM-G10-GPU herausholen können, um mit Nvidias leistungsstärkeren Karten zu konkurrieren.

Zu allem Überfluss muss Intel diese Desktop-GPUs jetzt schnell auf den Markt bringen. Nvidias Lovelace und AMDs RDNA 3-Grafikkarten der nächsten Generation werden voraussichtlich schon im September auf den Markt kommen. Intel muss also dringend die Einführung seiner Arc-Grafikkarten der ersten Generation innerhalb der nächsten Monate abschließen, wenn sie sich einen nennenswerten Marktanteil sichern wollen.

Michael Winkel
Michael Winkel

Als Volontär bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Michael vor allem mit den Themen Nintendo, Gaming und Konsolen.

Er ist unter mwinkel[at]purpleclouds.de zu erreichen.

With contributions from