Skip to main content

Facebook Datenpanne: So kannst du überprüfen, ob deine Daten durchgesickert sind

Facebook
(Image credit: Shutterstock)

In den letzten Tagen wurde bekannt, dass die persönlichen Daten von Hunderten von Millionen Facebook-Nutzern* rund um den Globus online geleakt wurden.

Genauer gesagt, über 533 Millionen Konten aus 106 Ländern, die Telefonnummern, vollständige Namen, Standorte, E-Mail-Adressen und andere sensible Informationen enthalten, wurden öffentlich in einem Hacking-Forum gepostet.

Laut einem Facebook-Sprecher auf Twitter "handelt es sich um alte Daten, über die bereits im Jahr 2019 berichtet wurde. [Facebook] hat dieses Problem im August 2019 gefunden und behoben."

Für diejenigen von uns, die vielleicht immer noch denselben vollständigen Namen, das Geburtsdatum, die Handynummer, die physische Adresse oder die E-Mail-Adresse haben wie im Jahr 2019, sind diese durchgesickerten Daten immer noch sensibel - so erfährst du, wie du herausfinden kannst, ob deine Details unter den durchgesickerten waren.

Zu überprüfen, ob du betroffen bist, ist ganz einfach: Besuche einfach Have I Been Pwned und gib deine E-Mail-Adresse ein. 

Die Seite ist das Projekt des Sicherheitsforschers Troy Hunt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen darauf aufmerksam zu machen, ob ihre persönlichen Daten bei einer der großen dokumentierten Sicherheitslücken, einschließlich des jüngsten Facebook-Vorfalls, durchgesickert sind oder nicht.

Wenn deine E-Mail-Adresse (und das zugehörige Konto) bei einer der Datenschutzverletzungen durchgesickert ist, wird Have I Been Pwned dich darüber informieren, bei welcher Verletzung du betroffen warst und welche Website oder welcher Dienst involviert war.

Flicken der Lücken

Wenn du Opfer dieser oder einer anderen Facebook-Panne geworden bist, solltest du deine Passwörter für das betroffene Konto und alle anderen mit der E-Mail-Adresse verbundenen Konten ändern.

Für zusätzliche Sicherheit kann ein Passwort-Manager-Dienst* nützlich sein, um besonders starke und einzigartige Passwörter zu erstellen und sicher zu speichern, die wahrscheinlich nicht erraten werden können.

Unabhängig davon, ob deine Daten in der Suchfunktion der oben genannten Website auftauchen oder nicht, ist es in jedem Fall eine gute Idee, starke Online-Sicherheit zu praktizieren und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) in jedem Online-Dienst, der dies anbietet, einzurichten, die sicherstellt, dass du eine zweite Sicherheitsüberprüfung benötigst (z. B. eine Nachricht, die an dein Telefon gesendet wird), um auf dein Konto zuzugreifen oder deine Daten zu ändern.

* Link englischsprachig