Skip to main content

Ericsson testet wind- und solarbetriebene Mobilfunkstandorte in Deutschland

Ericsson
(Image credit: Ericsson)

Ericsson und die Deutsche Telekom erforschen, wie 5G-Mobilfunkstandorte mit Windkraft betrieben werden können, um Emissionen zu reduzieren und den Betreibern zu helfen, mit den steigenden Stromkosten fertig zu werden.

Der Standort im bayerischen Dittenheim wird seit über einem Jahr teilweise mit 12 Quadratmetern Solarzellen betrieben. Jetzt haben die beiden Unternehmen eine Windturbine hinzugefügt, die bis zu 5 Kilowatt zusätzlichen Strom liefern kann.

Die Kombination der beiden nachhaltigen Energiequellen bedeutet, dass der Standort theoretisch unabhängig von seinem Anschluss an das herkömmliche Stromnetz betrieben werden kann, solange es die Wetterbedingungen zulassen.

Kabellose Power

Das Stromversorgungssystem ist in dasselbe Managementsystem integriert wie das Funkzugangsnetz (RAN) von Ericsson, was den Installations- und Kontrollprozess vereinfacht. Die Software steuert die Automatisierung, verringert das Gefahrenrisiko und ermöglicht die optimale Nutzung der in den Batterien gespeicherten Energie.

In Zukunft werden die Partner weitere Funktionen und Möglichkeiten zur Speicherung überschüssiger Energie hinzufügen und untersuchen, wie Brennstoffzellen den Bedarf an Notstromdieselgeneratoren ersetzen können.

"Wir bei Ericsson sind bestrebt mit unseren Kunden zusammenzuarbeiten, um sie bei der Reduzierung ihrer Kohlenstoffemissionen zu unterstützen.", sagte Heather Johnson, Vizepräsidentin für Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung bei Ericsson. "Diese Partnerschaft ist ein großartiges Beispiel dafür, wie wir dies durch unsere erstklassigen energieeffizienten Geräte erreichen, die vollständig mit erneuerbarer Energie betrieben werden können."

Schon vor dem jüngsten Anstieg der Energiepreise haben die Mobilfunkbetreiber nach Möglichkeiten gesucht, ihre Netze effizienter zu gestalten, um die Auswirkungen des steigenden Datenverbrauchs zu minimieren und ihre Verpflichtungen zur Nachhaltigkeit zu erfüllen. Erneuerbare Energien sind dabei von entscheidender Bedeutung, auch wenn der 5G-Standard selbst von vornherein energieeffizienter ist.

Einem aktuellen Bericht der GSMA zufolge hat die Mobilfunkbranche erhebliche Fortschritte bei der Entkopplung des Datenverkehrs vom Stromverbrauch und den Kohlendioxidemissionen gemacht. 62 % der Branche wollen ihre Emissionen bis zum Ende dieses Jahrzehnts reduzieren. Darüber hinaus hat sich die Hälfte der Branche dazu verpflichtet, bis 2050 oder früher Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

With contributions from