Skip to main content

Elon Musk 'kündigt' den Twitter-Vertrag

Eine von thongyhod gezeichnete Illustration von Elon Musk, der verdutzt auf fallende Twitter-Logos blickt
(Image credit: Shutterstock / thongyhod / Twitter)

Der Deal zwischen Elon Musk und dem Social-Media-Riesen Twitter ist geplatzt - wenn es nach Musk geht.

In einem Schreiben an die Rechtsabteilung von Twitter (opens in new tab) hat Musk am späten Freitag versucht, die Fusionsvereinbarung zwischen ihm und seinen Geldgebern und Twitter zu kündigen, "weil Twitter gegen mehrere Bestimmungen dieser Vereinbarung verstößt, offenbar falsche und irreführende Zusicherungen gemacht hat, auf die sich Herr Musk beim Abschluss der Fusionsvereinbarung verlassen hat, und wahrscheinlich einen wesentlichen nachteiligen Effekt für das Unternehmen erleiden wird (wie dieser Begriff in der Fusionsvereinbarung definiert ist)."

Das Schreiben wurde auch bei der US Börsenaufsicht SEC eingereicht (opens in new tab)

Die Umkehrung des Interesses kommt drei Monate nachdem Musk versucht hatte, die beliebte Social-Media-Plattform für 44 Milliarden Dollar zu kaufen (opens in new tab).

Der Streitpunkt ist die Anzahl der Spam- oder Bot-Konten auf Twitter. Musk glaubt, dass die Plattform voll davon ist, und Twitter hat darauf bestanden, dass seine Einschätzung falsch ist. Twitter bot ihm schließlich an, ihm Einblick in seine Daten zu gewähren, aber Musk wollte eine unabhängige Prüfung.

In dem Schreiben heißt es weiter: "Twitter hat es versäumt oder sich geweigert, diese Informationen zur Verfügung zu stellen. Manchmal hat Twitter die Anfragen von Herrn Musk ignoriert, manchmal hat es sie aus Gründen abgelehnt, die ungerechtfertigt zu sein scheinen, und manchmal hat es behauptet, sie zu erfüllen, während es Herrn Musk unvollständige oder unbrauchbare Informationen gegeben hat."

Musk hatte große Pläne für Twitter, unter anderem wollte er Twitter zu einem öffentlichen Platz machen, die Funktion für editierbare Tweets durchsetzen (an der Twitter bereits arbeitet) und offener für freie Meinungsäußerung von allen Seiten werden. Es gab Befürchtungen, dass er den ehemaligen Präsidenten Donald Trump wieder auf Twitter einladen könnte (er wurde nach den Anschlägen vom 6. Januar gesperrt), aber das wurde nie bestätigt.

Während Musk den Deal zuvor auf Eis gelegt hatte, um weitere Erkenntnisse über die Anzahl der Bots auf der Plattform zu gewinnen, war er in den letzten Wochen eher still geworden und hat vor allem nicht getwittert, dass er den Deal beenden will.

Ob der Deal wirklich tot ist, bleibt abzuwarten. Musk könnte auf Millionenbeträgen sitzen bleiben, und Twitter oder die Aktionäre, die dem Geschäft bereits im nächsten Monat zugestimmt hätten, scheinen bereit zu sein, Musk zu verklagen.

Twitters Vorsitzender Bret Taylor twitterte am Freitagabend, dass der Vorstand "rechtliche Schritte einleiten wird, um die Fusionsvereinbarung durchzusetzen".

See more

Dennoch scheint es unwahrscheinlich, dass Musk sich auf einen neuen Vertrag einlassen wird, zumindest nicht ohne Kampf.

Analyse: Was nun?

Elon Musk sagt zwar, dass er das Geschäft "aufkündigt", aber so einfach ist das nicht. Der Vorstand von Twitter bereitet sich auf einen Kampf vor, auch wenn einige Aktionäre sagen, dass sie Musk lieber gar nicht als Eigentümer hätten (opens in new tab).

Der Vorstand glaubt, dass er sich durchsetzen wird, aber die Realität ist, dass dieser Fusionsprozess zu einer enormen Unsicherheit über die Zukunft der nun 16 Jahre alten Plattform geführt hat. Musk schien bereit zu sein, CEO Parag Agrawal zu entlassen und möglicherweise das Haus zu räumen. Seine Pläne für Twitter schienen nicht immer mit der Realität der Plattform und den Gründen, warum ihre Nutzer sie lieben und nutzen, übereinzustimmen.

Während der Aktienkurs nach der ersten Nachricht über die Fusion anstieg, fiel er Mitte Mai wieder auf das Niveau vor der Ankündigung der Fusion zurück, als das Geschäft ins Stocken geriet.

Twitter braucht wahrscheinlich einen Käufer, der die Expansions- und Entwicklungspläne des Unternehmens unterstützt. Das Unternehmen hat in diesem Jahr einen kleinen Aufschwung erlebt und alle möglichen neuen Funktionen getestet, darunter auch eine neue Blog-Plattform namens Notes. Aber wie andere Social-Media-Plattformen auch, befindet sich Twitter in einem erbitterten Kampf mit dem Moloch TikTok. Es ist unklar, wie Twitter darauf reagieren kann und gleichzeitig dem treu bleiben kann, was es zu einer beliebten Plattform für Medien, Marken, Prominente und Millionen andere gemacht hat.

Erwartet nicht, dass Elon Musk in einem Folgebrief sagt: "Ach, egal, ich kaufe dich, Twitter". Er wird dem Twitter-Vorstand noch früh genug antworten, und es wird nicht die Antwort sein, die sie hören wollen.

Musk kann es sich leisten, Strafen in Milliardenhöhe zu zahlen. Macht euch also auf einen langen Kampf gefasst, bei dem Twitter und die Nutzer seiner Plattform am Ende die Verlierer sein könnten.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

With contributions from