Skip to main content

Eine weitere Krypto-Firma hat einen weiteren großen Hack erlitten

Eine Illustration von Bitcoin mit einer Grafik zum finanziellen Wert
(Image credit: eToro)

Ein weiteres Paradebeispiel dafür, warum "nicht deine Schlüssel, nicht dein Geld" das Mantra praktisch aller Kryptowährungsbegeisterten sein sollte, ist der Diebstahl von mehr als 140 Millionen Dollar bei einem weiteren schweren Sicherheitsskandal.

Die Gelder wurden von einem Unternehmen namens Vulcan Forged gestohlen - einem Mischmasch aus NFT-Marktplatz, Blockchain-Spiele-Host und dezentraler Börse (DeX). Im Gegensatz zu zentralen Börsen sind DeXs darauf angewiesen, dass ihre Nutzer die für den Handel benötigte Liquidität bereitstellen, und die Nutzer, die diese Liquidität bereitstellen, erhalten im Gegenzug eine Belohnung für ihre Einsätze.

In einer Reihe von Tweets erklärte das Unternehmen, dass es jemandem gelungen ist, die privaten Schlüssel zu 96 Wallets zu erlangen und etwa 4,5 Millionen PYR (die Kryptowährung von VulcanForged, die innerhalb des Ökosystems verwendet wird) aus diesen Wallets zu löschen - zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Nachricht waren das etwa 140 Millionen US-Dollar - bei Redaktionsschluss waren es allerdings nur noch 99,5 Millionen US-Dollar. 

Nicht dein Key, nicht dein Geld

Wenn ein Nutzer ein Vulcan Forged-Konto erstellt, erhält er mehrere verschiedene Wallets, darunter eines für Ether und eines für Polygon. Die privaten Schlüssel werden vom Wallet-Management-Dienst Venly verwaltet, nicht von den Nutzern selbst. 

Später auf Discord wollte der CTO von Venly die Verantwortung für den Vorfall nicht übernehmen und sagte:  "Über 4 Millionen PYR wurden aus den Wallets der Nutzer gestohlen. Es war verfrüht zu sagen, dass dies das Ende von Venly ist: Wir kennen die Ursache einfach nicht." 

In einer Erklärung an The Block (opens in new tab) sagte der CTO, dass die Dienste des Unternehmens nicht beeinträchtigt wurden und dass alle gestohlenen Gelder ersetzt werden, sobald die Untersuchung abgeschlossen ist. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels wurde der Großteil der Gelder bereits ersetzt.

Da die privaten Schlüssel gestohlen wurden, können weder die Nutzer noch das Unternehmen etwas tun, um die Gauner daran zu hindern, mit dem digitalen Geld zu entkommen. Vulcan Forged rief die Nutzer dazu auf, ihre Liquidität aus den DeXes zu entfernen, um den Tätern die Auszahlung zu erschweren. 

Auch die zentralen Börsen, die die Transaktionen bis zu einem gewissen Grad blockieren können, da es dort praktisch unmöglich ist, eine Identität zu fälschen, wurden benachrichtigt, und bestimmte Gelder wurden gestoppt, hieß es. 

Wie es zu dem Diebstahl kam und ob Schadsoftware im Spiel war, ist noch unbekannt.

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)