Skip to main content

Die US-Armee könnte bald mit Microsoft Hololens ausgestattet werden

US Army IVAS Hololens AR headset
(Bildnachweis: US Army)

Die US-Armee hat ihre erste Lieferung von speziell entwickelten Microsoft Hololens Augmented-Reality-Headsets erhalten.

Wie Bloomberg (Öffnet sich in einem neuen Tab) berichtet, hat der stellvertretende Minister für Beschaffung Douglas Bush nach erfolgreichen Feldtests (Öffnet sich in einem neuen Tab) eine Bestellung von 5.000 Headsets im Wert von rund 373 Millionen US-Dollar unterzeichnet.

Die neuen IVAS-Geräte (Integrated Visual Augmentation System) wurden stark an die Hololens 2-Headsets von Microsoft angepasst. Sie verfügen über ein Heads-up-Display, das hochauflösende Nacht- und Wärmedaten sowie Sensordaten von Soldaten anzeigen kann und von Microsoft Azure-Cloud-Diensten betrieben wird.

Hololens IVAS

Microsoft hatte im November 2018 erstmals von seinem Deal mit der US-Armee berichtet, als das Unternehmen einen 480-Millionen-Dollar-Vertrag über die Produktion von 100.00 speziellen HoloLens-Geräten erhielt.

Dieser Vertrag wurde im März 2021 durch eine neue Partnerschaft im Wert von bis zu 21,9 Milliarden US-Dollar für rund 120.000 Geräte ergänzt.

Damals erklärte das Unternehmen, dass die IVAS-Geräte "eine Plattform bieten werden, die Soldaten sicherer und effektiver macht. Das Programm bietet ein verbessertes Situationsbewusstsein, das den Informationsaustausch und die Entscheidungsfindung in einer Vielzahl von Szenarien ermöglicht."

Der Deal stieß jedoch auf heftige Kritik, sowohl intern bei Microsoft als auch in der Weltöffentlichkeit. Der CEO des Unternehmens, Satya Nadella, sah sich im Februar 2019 gezwungen, Microsofts Zusammenarbeit mit der US-Armee zu verteidigen. Er reagierte auf die Vorwürfe mit dem Argument, dass er "Institutionen, die wir in Demokratien gewählt haben, um die Freiheiten, die wir genießen, zu schützen, keine Technologie vorenthalten" werde.

Das Unternehmen wurde auch für seine Rolle bei der Vergabe des umstrittenen 10-Milliarden-Dollar-Auftrags Joint Enterprise Defense Infrastructure (JEDI) zur Wiederbelebung des Cloud-Netzwerks im Pentagon Ende 2020 kritisiert. Dies ist allerdings immer noch mit mehreren rechtlichen Anfechtungen verbunden.

Im Oktober 2022 soll nun ein abschließender Prüfbericht veröffentlicht werden, nach dem die US-Armee entscheiden wird, ob sie den Kauf fortsetzen will. 

Dieser Bericht, der zu Beginn des Haushaltsjahres der Armee veröffentlicht wird, muss vom Kongress genehmigt werden. Die Haushaltsausschüsse des Repräsentantenhauses und des Senats haben bereits vorgeschlagen, den Antrag der Armee erheblich zu kürzen, um die Ergebnisse der Tests abzuwarten.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von