Skip to main content

Das neueste Oculus Quest V34 Update gibt dir weniger Gründe, dein Headset abzunehmen

Der Oculus Home Raum mit einem Popup, das dir sagt, wie das Wetter in Miami ist
(Image credit: Meta)

Nach der großen Metaverse-Ankündigung von letzter Woche und der Enthüllung von GTA San Andreas VR hat Meta mit dem Update V34 eine ganze Reihe neuer Updates für die Oculus Quest 2 vorgestellt.

Unsere Lieblingsänderung ist die Einführung von Space Sense. Wenn du dir Sorgen machst, dass sich jemand an dich heranschleicht, während du in der VR bist - oder aus Versehen ein Haustier verletzt, wenn es versucht, mitzumachen - warnt dich diese neue Funktion, indem sie die Person in einem rosafarbenen Licht erscheinen lässt.

Im Moment kann Space Sense noch nicht alle Überraschungen beseitigen. Im Blogpost heißt es zwar, dass die Spieler vor "großen Haustieren" und Objekten wie Stühlen gewarnt werden - wenn du aber ein kleineres Tier in deinem Haus hast oder ein Spielzeug, das nicht an seinem Platz ist, bekommst du die Warnung vielleicht nicht.

Zusätzlich zu Space Sense erhalten Spieler, die es vorziehen, mit Sprachbefehlen durch die Oculus-Menüs zu navigieren, ein paar weitere Möglichkeiten, mit ihrem VR-Headset zu interagieren. Du kannst jetzt Medien in der Oculus TV App anhalten und abspielen, deine Oculus Move-Statistiken ein- oder ausblenden und grundlegende Fragen mit deiner Stimme beantworten - eine dringend benötigte Funktion für das Tool, 

Wir warten jedoch immer noch darauf, dass es in weiteren VR-Spielen richtig eingesetzt wird - hoffentlich kommt das bald. Auf der offiziellen Oculus-Website findest du eine vollständige Liste der offiziellen Befehle, um zu sehen, was das Sprachtool alles kann.

Android-Smartphone-Nutzer können wie iOS-Nutzer/innen endlich auch in der VR Telefonbenachrichtigungen empfangen. Diese Funktion kann über die Oculus App eingerichtet werden und wird Spieler (uns eingeschlossen) beruhigen, die ihr Headset immer wieder abnehmen und auf ihr Telefon schauen müssen, um sicherzugehen, dass sie nichts Wichtiges verpasst haben.

Nicht zuletzt werden Änderungen an der Passthrough-API es Entwicklern ermöglichen, Mixed-Reality-Erlebnisse an Oculus Quest-Nutzer zu liefern, wie z. B. die Magic Keys-Demo, die während der Meta-Ankündigung gezeigt wurde. Dieses Update ist der jüngste Schritt in Metas Metaverse-Plänen, um unsere digitale und physische Welt zu verbinden.

Meinung: Bitte mehr von diesen Updates

Für manche werden diese kleineren Updates im Vergleich zu der Keynote-Präsentation, die Mark Zuckerberg letzte Woche hielt und in der er die Metaverse-Pläne seines Unternehmens vorstellte, die die Oculus Quest Plattform erweitern werden, verblasst sein.

Oculus Quest 2 Spieler duckt sich in VR vor etwas weg

(Image credit: Oculus Quest 2)

Für uns sind diese kleineren Änderungen an der Plattform jedoch genau das, was wir sehen wollen. Anstatt von Updates zu hören, die erst in zehn Jahren kommen, wollen wir wissen, wie sich die Technologie, die wir benutzen, heute verändern wird.

Gleichzeitig gibt uns das V34-Update für die Oculus Quest-Plattform einen konkreteren Einblick in die Metaverse-Pläne des Unternehmens, da wir die Funktionen selbst ausprobieren können. Wenn wir mehr Zeit in der VR verbringen, ist Sicherheit der Schlüssel, um sicherzustellen, dass wir uns und andere nicht verletzen. Und die Passthrough-API bringt lang erwartete Mixed-Reality-Inhalte zu den Spielerinnen und Spielern, die den Entwicklerinnen und Entwicklern nun helfen können, die Erlebnisse zu gestalten, indem sie Feedback geben.

In den kommenden Jahren werden wir zweifellos mehr über Metas große Metaverse-Pläne hören. Aber wenn Meta die Menschen von der Idee überzeugen will, muss es daran denken, dass Updates wie V34 ein wichtiges Instrument sind, um den Menschen zu zeigen, wie wir die hochgesteckten Ziele erreichen können.

Diese kleinen Updates sind das Äquivalent dazu, deinem Mathelehrer zu zeigen, wie du zur Lösung kommst: Wenn wir sie ignorieren, scheint das Endergebnis ein völliges Rätsel zu sein.

Hamish Hector

Hamish is a Staff Writer for TechRadar, having previously written for the site and Gfinity Esports as a freelance writer. He has been writing about tech and gaming for multiple years, and now lends his experience to cover news and reviews across everything on TechRadar (from Computing to Audio to Gaming and the rest). In his free time, you’ll likely find Hamish humming show tunes while building Lego or playing D&D with his mates.