Das neue, billigere, werbefinanzierte Netflix-Abo ist da – und so bekommst du es

Das Netflix Werbemodell geht offiziell an den Start und verspricht dir günstigere Abokosten im Gegenzug für gelegentliche Werbespots
(Bildnachweis: Shutterstock)

Der Tag ist gekommen, von dem uns Netflix einst versprochen hat, dass er doch nie eintreten wird... aber es ist wahr: Netflix mit Werbung ist Realität!

Das günstigere, werbefinanzierte Abonnement des Streamingriesen geht offiziell in der USA, Großbritannien, Australien und auch in Deutschland an den Start, nachdem es bereits am Monatsersten in Kanada eingeführt wurde. Hinter der neuen Abo-Stufe "Basis-Abo mit Werbung" versteckt sich dabei das preisgünstigste Einstiegsangebot in das Streaming-Angebot von Netflix, welches aktuell für 4,99 Euro pro Monat zu haben ist. 

Kehrseite ist hier natürlich allen voran die Werbung. Mit bis zu 5 Minuten Werbespots pro Stunde können einige der Interessenten aber bei diesem Preispunkt sicher noch auskommen. Problematischer wird es aber vielleicht schon mit den qualitativen Einbußen... 

Denn die neue Abostufe gewährt euch lediglich das Streaming in HD-Qualität (720p) und erlaubt natürlich auch keine Downloads für den Offline-Konsum. Noch dicker könnte es aber kommen, wenn ihr ein selektiver Film- und Serienkonsument seid. So behält sich Netflix vor (Öffnet sich in einem neuen Tab), aufgrund von Lizenzbeschränkungen das zugängliche Angebot für das Basis-Abo mit Werbung um etwaige Serien und Filme zu kürzen... (nicht betroffen sind dabei Netflix-eigene Inhalte)

Ein Überblick zu den Netflix-eigenen Inhalten

Netflix-eigene Inhalte bleiben werden euch auch mit dem preisgünstigsten Abonnement (weiterhin) zuteil. (Image credit: Netflix)

Ob sich der Wechsel lohnt, ist also primär davon abhängig, wie stark du dich einschränken lassen willst und ob du auch mit schlechterer Qualität sowie einer verkleinerten Streaming-Bibliothek auskommst. 

Insofern das aber der Fall ist und du gern ein paar Euro sparen willst, verraten wir dir im Folgenden, wie du einfach und in wenigen Minuten zur günstigsten Stufe des Streamingdienstes wechselst.

So kommst du in den Genuss des neuen Basis-Abo mit Werbeinhalten

Das Basis-Abo mit Werbeinhalten für neue Abonnenten

Als neuer Abonnent ist die Wahl des preisgünstigen Abo-Modells im Handumdrehen erledigt und unterscheidet sich kaum vom üblichen Prozedere. 

Entsprechend gehst du zunächst auf die offizielle Netflix-Homepage (Öffnet sich in einem neuen Tab) und registrierst dich dort mit deiner E-Mail-Adresse, deinem Geburtsdatum und dem jeweiligen Geschlecht, um ein Konto zu erstellen.

Anschließend wählst du noch ein sicheres Passwort und hinterlegst eine Zahlungsmethode. Im darauffolgenden Schritt gilt es das passende Abonnement aus den vier Auswahlmöglichkeiten zu wählen. Neben den altbekannten Vertretern Basis, Standard und Premium steht hier nun auch die Tarifoption "Basis-Abo mit Werbung" zur Verfügung. 

Wähle also bei Interesse selbige aus und genieße daraufhin zahlreiche Filme und Serien für einen Bruchteil des sonstigen Preises. 

Die verschiedenen Abo-Stufen, die dir aktuell auf der Netflix-Homepage zur Verfügung stehen.

Die neue, werbefinanzierte Stufe ist mit knapp 5 Euro die günstigste, während das Premium-Tier (4K+HDR) mit knapp 18 Euro mehr als das Dreifache pro Monat kostet. (Image credit: Netflix)

Das Basis-Abo mit Werbeinhalten für bestehende Abonnenten

Falls du schon ein Netflix-Konto hast und nun zum neuen Modell mit Werbeinhalten wechseln willst, brauchst du dir aber ebenso wenig Sorgen machen... das ist nämlich auch als bestehender Abonnent recht schnell und einfach erledigt.

Zunächst meldest du dich hierfür wie gewohnt auf deinem Laptop oder Tablet mit deinen Accountdaten an und navigierst nun zu deinem Profil. Anschließend wählst du "Konto" und daraufhin "Tarifdetails". Hier solltest du nun die Option "Tarif ändern" auffinden.

Daraufhin solltest du eine Liste von allen möglichen Tarifoptionen präsentiert bekommen – und auch hier dürftest du nun über die neue Option "Basis-Abo mit Werbung" stolpern. Wähle die Option also bei Interesse aus und bestätige noch einmal die Änderung. Das war's! 

Wichtig: Ein Vorteil beim Abowechsel ist, dass die Änderung nicht direkt zum Wechsel wirksam werden, sondern erst zum nächsten Abrechnungstermin – also zumindest bei einem Abo-"Downgrade". Entsprechend kannst du noch bis zum nächsten Zahlungstermin wie gewohnt auf deine Lieblingsinhalte und entsprechende, qualitative Vorzüge zugreifen.

Unsere Meinung zur neuen Abo-Stufe

Wie bereits erwähnt, so liegt die Wahl zwischen Werbe-Abo und Werbefreiem-Abonnement natürlich nach wie vor bei dir. Und für beide Optionen gibt es sicherlich eine ganze Reihe von guten Argumenten...

Nichtsdestotrotz ist die zusätzliche Option aber unserer Meinung nach etwas, was sich durchaus sehen lassen darf. Immerhin schränkt es ja den Konsum für bestehende Abonnenten nicht durch den Wegfall alternativer Abo-Stufen ein. Eher das Gegenteilige ist der Effekt, da so noch mehr Leute Netflix für sich entdecken dürften oder womöglich zurückkehren.

Für knapp 5 Euro im Monat erstklassige Eigenproduktionen wie Stranger Things, Squid Games, Sex Education oder Bridgerton zu genießen... das hat schon etwas! Und die Werbepausen kann man ja auch irgendwie überbrücken, wenn man sich beispielsweise noch schnell ein paar Snacks zusammensucht.

Stranger Things und Squid Game sind einige der besten Netflix-eigenen Produktionen, die in den vergangenen Monaten und Jahren erschienen sind.

Stranger Things und Squid Game sind einige der großen Erfolge von Netflix aus der jüngeren Vergangenheit. Und auch diese werden euch mit dem werbegestützten Abo zugänglich sein. (Image credit: Netflix / Future)

Allerdings sollte man die Entscheidung nicht nur als wohlwollende Handlung von Netflix interpretieren. Am Ende geht es schließlich auch hier darum, die Gewinne zu steigern und Streaming-Kunden wieder längerfristig an den Dienst zu binden. 

Und wir haben auch noch nicht den bitteren Nachgeschmack vergessen, den die News zum kostenintensiven Account-Sharing erzeugt hat... 

Vielleicht interessiert dich das ganze Thema aber auch gar nicht so sehr. Und falls das so ist, dann ist die Nachricht rund um eine neue, kostengünstige Abo-Stufe einfach nur ein willkommenes Angebot – und das ist auch komplett in Ordnung so! Denn am Ende geht es doch vor allem darum, dass du die Wahl hast und wenn diese ein bisschen umfangreicher wird, dann soll es dein Schaden nicht sein.

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von