Amnesia: The Bunker klingt wie ein Horrorspiel mit zu viel Spannung und zu wenig Geschichte

Henri Clement with his single bullet remaining in Amnesia: The Bunker
(Bildnachweis: Frictional Games)

Die Amnesia-Reihe hat sich einen Namen an der Wand der Zelle in dem verlassenen Gefängnis gemacht, das wir gerne das Horror-Genre nennen. Im Debüttitel erkundest du ein gruseliges Schloss, in welchem du von einem schrecklichen Schatten verfolgt wirst, gegen den du dich nicht whren kannst.

Seit Amnesia: The Dark Descent ist fast ein Jahrzehnt vergangen, und Entwickler Frictional Games hat angekündigt, dass er in diese Welt zurückkehrt und das Format radikal umgestaltet. Das Studio hat angekündigt, dass der nächste Teil der psychologischen Horror-Reihe, Amnesia: The Bunker, sich an einigen der besten Horrorspiele – wie The Dark Pictures Anthology – orientiert, indem es dem Spieler erlaubt, eine "halboffene Welt" mit weitgehend ungeschriebenen Ereignissen zu erkunden.

In einem Bunker aus dem 1. Weltkrieg musst du dir mit nur einer einzigen Kugel in deinem Revolver den Weg nach draußen freikämpfen. Der Hinweis auf ein Kampfelement in einem Amnesia-Spiel ist zwar interessant, doch hoffen wir, dass die "Zufälligkeit und das unvorhersehbare Verhalten" dieses ungeschriebenen Höllenlochs uns immer noch einen Grund geben, uns für unseren Charakter zu interessieren.

Kein typisches Kriegsspiel

In einem dunklen, feuchten und trostlosen Bunker aus dem Ersten Weltkrieg schlüpfst du in die Rolle des einsamen französischen Soldaten Henri Clément. Er scheint von einem Albtraum zum nächsten zu erwachen; die Kugeln und Mörsergranaten des Krieges sind verschwunden, aber irgendetwas hier unten will dich definitiv tot sehen.

Nach den spärlichen Details auf der Steam-Seite von Amnesia: The Bunker zu urteilen, können wir eine Menge Wendungen erwarten, nicht nur für jeden einzelnen Spieldurchgang, sondern auch für die genetische Beschaffenheit eines Amnesia-Spiels selbst. Vorbei sind die Zeiten, in denen du dem Wahnsinn im Inneren und Äußeren völlig hilflos ausgeliefert warst, denn in The Bunker wirst du (teilweise) bewaffnet sein. Im Trailer sehen wir, dass der Protagonist nur eine einzige Kugel in seinem Revolver und eine ziemlich laute Dynamo-Taschenlampe hat, um seine düstere Umgebung zu erhellen, damit du dich gegen alles wehren kannst, was in der Dunkelheit lauert.

Du wirst von einer intelligenten Präsenz verfolgt, die jeden deiner Schritte beobachtet und lernt, während du versuchst, ihr zu entkommen. Wir wissen, dass die Zufallsgenerierung dafür sorgt, dass es "mehrere Lösungen für Probleme in einer nicht-linearen Welt" gibt, so dass es mehr als eine Möglichkeit gibt, einen beeindruckenden Coup de Grâce zu landen.

The HH Holmes impersonator killer stalks the film crew in The Devil In Me

(Image credit: Supermassive Games)

Risiko oder Gewinn?

Dass wir ein gewisses Maß an Kontrolle über die Geschichte und ihre Umgebung haben, ist nichts Neues. Das war schon bei Slasher-Krimis wie The Quarry und dem neuesten Teil der The Dark Pictures Anthology, The Devil In Me, der Fall. Beide Spiele werden von einer weitreichenden, übergreifenden Geschichte zusammengehalten, und die Charaktere wachsen dir ans Herz, weil sie miteinander interagieren. Du nimmst Anteil an ihrem Leben und ihren Beziehungen, und das ist der Grund, warum du dich durch die Schrecken kämpfst und sie sicher ans Ziel bringst.

Geskriptete Elemente und Zwischensequenzen sind entscheidend für die Gestaltung ihrer Geschichten, denn sie geben dir einen ausgewogenen Rahmen, innerhalb dessen du agieren kannst. Sicher, Horrorspiele mit mehreren Enden wie The Mortuary Assistant arbeiten stark mit dem Zufallsprinzip, aber sie folgen dennoch bestimmten Erzählpfaden, die es dir ermöglichen, bei jedem Durchspielen mehr über die Charaktere herauszufinden. Amnesia: The Dark Descent hat das als erstes Spiel der Amnesia-Reihe brillant hinbekommen: Der Charakter wacht auf, ohne sich zu erinnern, wer er ist oder warum er dort ist, aber während das Spiel dich behutsam durch die Geschichte führt, kannst du Gründe entdecken, warum du dich weiterhin darum sorgst, am Leben zu bleiben.

Amnesia: The Bunker hat das Potenzial, genauso gut zu sein wie das Original, dank seiner düsteren Umgebung und unvorhersehbaren Schrecken, die uns in Atem halten sollten. Aber im Moment besteht die Gefahr, dass es sich mehr nach Erfahrung als nach Geschichte anhört und das verliert, was viele am ersten Spiel geliebt haben. Ein Leben in den Händen zu halten, ist nur so viel wert, wie wir es zu schätzen wissen. Wenn wir nur Kugeln in der Dunkelheit abschießen, warum sollten wir uns die Mühe machen?

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von