Skip to main content

Unser Test zum Bowers & Wilkins Formation Flex

Mit dem Bowers & Wilkins Formation Flex bekommst du Flexibilität für dein Heim-Audio-Setup

Was ist eine Hands on-Review?
Bowers & Wilkins Formation Flex
(Image: © Bowers & Wilkins)

Erstes Fazit

Der Bowers & Wilkins Formation Flex besticht vor allem durch sein zeitloses und klassisches Design, das einer Skulptur ähnelt. Er mag im Vergleich zur Konkurrenz etwas teuer sein, aber er ist der günstigste Einstieg in die Formation-Serie.

Vorteile

  • Wunderschönes Design
  • Unterstützung für Hi-Res Audio

Nachteile

  • Ziemlich teuer
  • Keine Smart-Funktionen

Mit dem Bowers & Wilkins Formation Flex will der Hersteller - ähnlich wie Sonos - in den Bereich Multiroom-Heimstreaming einsteigen. 

Die Formation-Serie umfasste Regallautsprecher, eine Soundbar, einen Verstärker und einen großen kabellosen Standlautsprecher. Damit fehlte nur noch ein kabelloser Lautsprecher, der auch in die kleinsten Räume passt. 

Hier kommt der Formation Flex ins Spiel, von dem das Unternehmen sagt, dass er "die höchste Klangqualität bietet, die je in einem kabellosen Standlautsprecher dieser Größe zu finden war". 

Wir haben den Homespeaker getestet und möchten im Folgenden unsere Erfahrungen mit euch teilen.

Preis und Verfügbarkeit

Der Bowers & Wilkins Formation Flex kostet derzeit ca. 450 €. Das ist deutlich günstiger als der Bowers & Wilkins Formation Wedge, der andere kabellose Lautsprecher der Formation-Serie, der mit 800 € zu Buche schlägt. 

Das heißt jedoch nicht, dass er besonders günstig ist, vor allem nicht im Vergleich zur Konkurrenz. Der Sonos One ist beispielsweise eine gute Alternative zum Formation Flex und kostet nur ca. 150 €.

(Image credit: TechRadar)

Design

Der Formation Flex hat ein cooles Design und passt mit seiner zeitlosen Optik perfekt in jeden Raum.

Auf der Vorderseite befindet sich ein schwarzes Gitter mit einem kantigen, wabenartigen Muster. Den unteren Rand ziert ein dünnes Metallband, welches das Bowers & Wilkins-Logo trägt. 

Über einen schlichten Touchscreen auf der Oberseite des Speakers kannst du die Musikwiedergabe steuern. Die beleuchteten Tasten für Wiedergabe/Pause, Kopplung, Zurück- und Vorwärtsspringen heben sich dabei gut von einem reflektierenden schwarzen Bildschirm ab. 

Auf der Rückseite befinden sich Anschlüsse für USB und Ethernet. Dies trägt zwar zu einem übersichtlichen Design bei, begrenzt jedoch auch die möglichen Eingänge.

(Image credit: TechRadar)

Technische Eigenschaften

Der Formation läuft mit dem patentierten Robust Mesh Network, das neben deinem WLAN funktioniert. Das bedeutet, dass du ein Multiroom-Setup mit Lautsprechern haben kannst, die in jedem Raum Musik streamen, ohne dass dabei wertvolle Bandbreite in deinem Netzwerk belegt wird. 

Obwohl Bowers & Wilkins im April 2019 angekündigt hat, dass die Formation-Lautsprecher in Zukunft eine Sprachsteuerung erhalten werden, hat der Flex keine Unterstützung für Sprachassistenten wie Alexa oder Google Assistant. Schade, aber ein smarter Lautsprecher ist er somit nicht. 

(Image credit: TechRadar)

Sound

Wir haben verschiedenste Musikgenres mit dem Flex wiedergegeben, von Metal und Hard Rock über Pop hin zu R&B und Hip-Hop. Eine Sache sei eingangs gleich erwähnt: Der Speaker lieferte mit seinen 50 Watt-Verstärkern ordentlich Power und brachte unser Büro ordentlich zum Beben. Über den Sound kann man sich wenig beklagen. Das Low-End ist ein wenig zurückhaltend, jedoch präsent. Die Mitten klingen knackig und die Höhen brillant.

Dank der Unterstützung von 96/24 Bit Hi-Res Audio kannst du deine Lieblingssongs von Tidal oder Amazon Music HD in bester Qualität streamen. Neben der Unterstützung von 96/24-Bit-Audioauflösung verfügt der Formation Flex über einen entkoppelten Doppel-Hochtöner für ein breites und kraftvolles Klangbild. Das Potenzial entfaltet sich hier jedoch vermutlich erst mit dem Einsatz von mehr als einem Speaker.

Hier liegt leider auch die Crux des Formation Flex. So kamen wir nur in den Genuss, einen Speaker zu testen. Dabei sollte man bei nur einem Gerät eine möglichste lineare Abhörposition einnehmen. Ein halber Meter links oder rechts neben dem Speaker veränderte das Hörerlebnis bereits drastisch. Sitzt man hinter dem Speaker in einer Mode, bekommt man wenig bis gar nichts mehr von den brillanten Höhen mit. Daher empfiehlt es sich, den Flex nicht zentral in einem Raum zu positionieren, sondern - mit etwas Abstand - an einer Wand.

Fazit

Der Bowers & Wilkins Formation Flex ist ein Homespeaker mit einem edlen Design und gutem Sound. Allerdings könnte der extrem hohe Preis für viele eine Kaufbarriere darstellen, da der Flex sogar teurer als der Apple HomePod ist.

Was ist eine Hands on-Review?

Um dir den besten Eindruck eines Produkts bieten zu können, haben wir die Kategorie "Praxistests" eingeführt. Dort prüfen wir alle Produkte auf Herz und Nieren: Wir verbringen etwas Zeit damit - dies kann von wenigen Augenblicken bis hin zu mehreren Tagen reichen. Das Wichtige daran ist: Wir können uns so selbst von dem Produkt überzeugen und erlangen eine Vorstellung davon, wie sich das Produkt im Alltag schlägt. Du kannst unserem Urteil trauen! Für mehr Informationen, lies auch TechRadar's Bewertungsgarantie.