Skip to main content

Xiaomi ist die neueste chinesische Firma auf der "Schwarzen Liste" der USA

Xiaomi Mi 10
(Image credit: Xiaomi)

Der Smartphone-Hersteller Xiaomi ist der neueste Tech-Gigant, der der sogenannten "Schwarzen Liste" der Trump-Administration zum Opfer gefallen ist.

Laut Reuters ist Xiaomi eines von neun Unternehmen, die auf die Liste der chinesischen Firmen gesetzt wurden, die verdächtigt werden, mit dem Militär der Nation Geschäfte zu machen.

Die Nachricht bedeutet, dass amerikanische Investoren nicht in der Lage sein werden, Wertpapiere dieser Unternehmen zu kaufen und bestehende Investoren müssen sich bis November dieses Jahres von diesen Unternehmen trennen.

China-Bann

Die Trump-Administration ist streng gegen chinesische Tech-Unternehmen* vorgegangen, wobei Huawei am meisten unter dem abtretenden US-Präsidenten zu leiden hatte.

Dennoch haben die US-Gesetzgeber kürzlich einem milliardenschweren Plan zugestimmt, um Technologie von Huawei und ZTE aus dem Telekommunikationsnetz des Landes zu entfernen*.

Da Trump nur noch fünf Tage an der Macht ist, werden diese Entscheidungen bestehen bleiben, es sei denn, die neue Regierung unter Biden kippt sie um.

Xiaomi hat eine Erklärung veröffentlicht, in der es jegliche Verbindungen mit der chinesischen Armee bestreitet und sagt, dass es "geeignete Maßnahmen ergreifen wird, um die Interessen des Unternehmens und seiner Aktionäre zu schützen."

Laut CNBC sagte Xiaomi: "Das Unternehmen bekräftigt, dass es Produkte und Dienstleistungen für den zivilen und kommerziellen Gebrauch anbietet. Das Unternehmen bestätigt, dass es sich nicht im Besitz des chinesischen Militärs befindet, von diesem kontrolliert wird oder mit ihm verbunden ist, und dass es kein 'kommunistisches chinesisches Militärunternehmen' im Sinne des NDAA ist."

Auswirkungen auf Xiaomi

Diese schwarze Liste unterscheidet sich von der Entity-Liste, die Unternehmen wie Huawei*, SMIC* und DJI* enthält und nur US-Investoren von Beteiligungen an dem Unternehmen ausschließt. Das Verteidigungsministerium hat in seiner Erklärung erklärt, dass es "entschlossen ist, die Strategie der Volksrepublik China zur Entwicklung der militärisch-zivilen Fusion aufzuzeigen und zu bekämpfen." 

Die Trump-Administration konnte bisher weder Beweise für ein Fehlverhalten von Xiaomi erbringen noch die Verbindung zum chinesischen Militär nachweisen.

Wir haben jedoch bereits die Auswirkungen ähnlicher Maßnahmen gegen Huawei gesehen, das nach einem US-Verbot, das seine Lieferungen und Technologien einschränkte*, Umsatzeinbußen hinnehmen musste.

Und während es über 60 chinesische Unternehmen gibt, die von der US-Regierung auf eine schwarze Liste gesetzt wurden, kann Xiaomi im Gegensatz zu Huawei immer noch US-Technologie wie Googles Android-Betriebssystem oder Qualcomms Chipsätze importieren und verwenden.

Das bedeutet, dass Xiaomi vielleicht nicht sofort betroffen ist, aber wenn die Entscheidung nicht mit der Ankunft der neuen Regierung gekippt wird, steht das Unternehmen vor einem erheblichen Verlust an liquiden Mitteln.

Via Reuters

* Link englischsprachig