Skip to main content

Microsoft pausiert alle Windows 10-Updates – fürs Erste

Windows 10 event
(Image credit: TechRadar)

Microsoft hat angekündigt, dass die Verteilung von Vorschauversionen von Windows 10 für absehbare Zeit eingestellt wird, möglicherweise, um etwas Großes vorzustellen.

Das Unternehmen erklärt, dass in den nächsten keine Vorschauversionen von Windows 10 21H2 mehr erscheinen würden, was bedeutet, dass Nutzer keinen Ausblick auf neue Funktionen, Dienste oder Tools mehr bekommen.

Diese Nachricht kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Microsoft mit großer Wahrscheinlichkeit die nächste Generation seines Betriebssystems, möglicherweise Windows 11 genannt, auf einer Veranstaltung am 24. Juni vorstellen wird.

Windows 11 im Anmarsch?

Die Nachricht wurde in den Releasenotes des womöglich letzten Windows 10 Insider Preview Builds für eine ganze Weile angekündigt. 

Die Hinweise für Windows 10 Insider Preview Build 21390, die, wie das Unternehmen einräumte, „nichts Neues enthält und dazu dient, unsere Service-Pipeline zu testen“, deuten darauf hin, dass sich Microsoft in naher Zukunft auf eine starke Belastung seiner Server vorbereitet.

„Im Laufe der nächsten Wochen werden wir uns darauf konzentrieren, mehrere kumulative Updates auf der Grundlage von Build 21390 zu veröffentlichen“, schreibt Microsoft. „Die Insider im Dev Channel, die dies testen, werden uns eine große Hilfe sein und wir werden die Updates wie bisher sehr bald veröffentlichen.“

Das Windows-Event am 24. Juni dürfte uns mehr über die Zukunft von Windows verraten. Im Herbst sollte ursprünglich das Sun Valley-Update, das den Look von Windows 10 umkrempeln sollte.

Gerüchte verdichten sich, dass Microsoft stattdessen eine ganz neue Version von Windows veröffentlichen will – das bereits erwähnte Windows 11 - und nicht nur ein kumulatives Update für das Betriebssystem.

Microsoft hat gesagt, dass seine neue Version das „bedeutendste Update für Windows des letzten Jahrzehnts“ darstellt – aber sonst ist wenig über die kommende Software bekannt. Deshalb will das Unternehmen offenbar sicherstellen, dass nichts durchsickert.

Via WindowsLatest