Instagram hat einen neuen Angriffsplan für TikTok

Instagram
(Bildnachweis: Shutterstock)

Es gibt eine Million Dinge, die man über TikTok und seine Auswirkungen auf die Social-Media-Landschaft sagen kann, aber die eine unbestreitbare Tatsache ist die massive Präsenz der App in fast jedermanns Leben. Instagram und stellvertretend auch Meta wollen jetzt ein größeres Stück vom vertikalen Videokuchen abhaben: Instagram testet einen bildschirmfüllenden, vertikal scrollenden Feed, genau wie der, der dich auf TikTok hält.

In dem Bemühen, die Plattform "in einer Welt, in der Fotos und Videos mobil sind", weiterzuentwickeln, hat Instagram-Chef Adam Mosseri ganz offen gesagt, dass er der Meinung ist, dass Medien mehr Platz auf deinem Bildschirm einnehmen und dich mehr einbeziehen sollten. In diesem neuen Feed gibt es weiterhin eine Navigationsleiste am unteren Rand mit den Rubriken Discovery, Reels, Shopping und der Profilseite, aber statt wie bisher einen negativen Abstand zwischen den Beiträgen zu haben, gelangst du beim Herunterscrollen direkt zum nächsten Bild oder Video.

See more

Das Ziel von Meta ist es, eine Plattform zu schaffen, die mit TikTok und seinem berüchtigten Empfehlungsalgorithmus konkurrieren kann. Der neue Feed-Stil befindet sich noch in einer frühen Testphase und wird nur für Nutzer im Beta-Programm der App eingeführt.

Bislang hat Instagram Reels noch nicht auf die gleiche Weise monetarisiert wie Stories, was viel Raum für Werbeeinnahmen aus einem neuen Instagram-Feed-Stil lässt. Laut TechCrunch wird die Monetarisierung von Reels, Instagrams derzeitigem TikTok-Konkurrenten, wahrscheinlich einige Jahre dauern. In der gleichen Telefonkonferenz teilte das Unternehmen mit, dass Reels schnell wächst: 20 % der Zeit, die auf Instagram verbracht wird, entfällt inzwischen auf Reels. 

Analyse: Die TikTokifizierung des Internets

Der Einfluss von TikTok ist unglaublich. Nach dem unglücklichen Niedergang von Vine stellte ByteDance, die chinesische Muttergesellschaft von TikTok, TikTok (ehemals Music.ly) als Zufluchtsort für Kurzvideoersteller vor und versprach einen starken Algorithmus, mit dem die Nutzer ihre Feeds personalisieren können. Die Popularität von TikTok explodierte schnell und überraschte soziale Plattformen wie Facebook, Instagram, Snapchat und YouTube.

Kurz darauf, als die meisten Plattformen bereits die Funktion der verschwindenden Stories von Snap kopiert hatten, kamen Reels, Shorts und Snapchats Spotlight auf den Markt, die alle versuchten, TikTok den Rang abzulaufen, und das mit unterschiedlichem Erfolg. Nicht einmal Byte (Vine 2.0 für die Uneingeweihten) konnte sich wirklich durchsetzen, nachdem sich TikTok als die führende Videoplattform etabliert hatte.

Man könnte eine Million Denkanstöße über die Dominanz von TikTok im Videobereich, seine Algorithmen und die psychologischen Auswirkungen der Bildschirmsucht auf die Jugend usw. schreiben. Viele davon wären gar nicht so abwegig, aber die Formel liefert Daten. Durch Daten lässt sich eine Menge Geld verdienen. Auch wenn du TikTok nicht selbst nutzt, hast du wahrscheinlich schon viele der Kurzvideos gesehen. Kein Wunder, dass Meta, der berühmt-berüchtigte König der persönlichen Datenskandale, den Kuchen von TikTok haben will.

Die einzige Möglichkeit, wie Meta/Instagram mit TikTok konkurrieren kann, ist die geplante Monetarisierung und eine stabilere Kreativwirtschaft. Eine Vielzahl von Creators auf TikTok beklagt sich oft über zufällige Account-Sperrungen, Shadowbans, temporäre Posting-Sperren usw., ohne dass sie von den TikTok-Mitarbeitern Unterstützung oder Informationen über die disziplinarischen Maßnahmen erhalten. Größere Creators sprechen auch darüber, wie wenig Geld sie aus dem sogenannten "Creator Fund" verdienen. Zu den Kritikern gehört auch der beliebteste Wissenschaftler (nach Bill Nye), Hank Green (Öffnet sich in einem neuen Tab). Green hat eine gründliche Analyse der Plattform und ihrer Monetarisierung im Vergleich zu anderen Plattformen vorgenommen. Seine Kerngedanken dazu sind: "Wenn TikTok mehr verdient, verdienen die Kreativen weniger."

Wenn Instagram dem Giganten die Kreativen wegnehmen will, muss es in mehrfacher Hinsicht auszahlen.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von