Skip to main content

Christopher Nolans Oppenheimer-Film erweitert seine Besetzung um einen weiteren großen Namen

Christopher Nolan still
(Bildnachweis: aspen rock / Shutterstock)

Emily Blunt wird an der Seite von Cillian Murphy in Christopher Nolans Biopic über den Zweiten Weltkrieg, Oppenheimer, mitspielen. 

Wie Deadline (Öffnet sich in einem neuen Tab) zuerst berichtete, wird Blunt die Ehefrau von Murphys Titelheld J. Robert Oppenheimer spielen, dem Wissenschaftler, der als "Vater" der Atombombe gilt. 

Der Film basiert auf dem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Roman American Prometheus: The Triumph and Tragedy of J. Robert Oppenheimer von Kai Bird und dem verstorbenen Martin J. Sherwin und wird ein "epischer Thriller, der das Publikum in das pulsierende Paradoxon [eines] rätselhaften Mannes stößt, der riskieren muss, die Welt zu zerstören, um sie zu retten", wie Universal mitteilt. 

Klingt für uns wie ein Bane-Grundprinzip.

Oppenheimer soll am 21. Juli 2023 in die Kinos kommen, ein Datum, das oft für frühere Nolan-Filme reserviert ist.

Der Film wird auch die erste Zusammenarbeit zwischen dem Tenet-Regisseur und Blunt sein, die vor kurzem der einzige Schauspieler war, der mit zwei Post-Pandemie-Projekten die 100-Millionen-Dollar-Marke an den US-Kinokassen überschritten hat - A Quiet Place Part II und Jungle Cruise spielten allein in den USA 160 Millionen bzw. 114 Millionen Dollar ein. 

Es scheint also, als hätte sich ein bereits bankfähiger Regisseur einen ebenso bankfähigen Star geangelt - was dafür sorgen sollte, dass sich das (für Nolan-Verhältnisse) überraschend bescheidene 100-Millionen-Dollar-Budget des Films auszahlt.

Nicht der einzige erste

Aber die Zusammenarbeit von Blunt mit Nolan ist nicht die einzige Premiere für Oppenheimer. 

Der Film wird auch der erste Film des Regisseurs sein, der unter dem Banner der Universal Studios veröffentlicht wird, nachdem Nolan Anfang des Jahres seine langjährige Partnerschaft mit Warner Bros. beendet hat - dem Studio, das für die Finanzierung fast aller seiner Filme seit Insomnia von 2002 verantwortlich war.

Der Regisseur hat sich zwar nie öffentlich zu den genauen Gründen für seine Entscheidung geäußert, sich von WarnerMedia zu trennen, aber er war bekanntermaßen kritisch gegenüber dem Wunsch, seinen letzten Film Tenet gleichzeitig in den Kinos und auf HBO Max zu veröffentlichen, und ging sogar so weit, die Plattform als "schlechtesten Streaming-Dienst" zu bezeichnen (laut THR (Öffnet sich in einem neuen Tab)). 

Der Wechsel zu Universal beendete zumindest die Spekulationen, dass Nolans kommendes Projekt auf HBO Max erscheinen könnte - sein neuer Film hat Berichten zufolge ein 100-tägiges Kinoveröffentlichungsfenster.

Mit Blunt, Murphy und Nolan, zu denen sich in naher Zukunft mit ziemlicher Sicherheit noch weitere Stars gesellen werden, scheint sich Universal eine goldene Gans geangelt zu haben. 

Via Deadline (Öffnet sich in einem neuen Tab) 

Axel Metz
Staff Writer

Axel is a London-based staff writer at TechRadar, reporting on everything from the newest movies to latest Apple developments as part of the site's daily news output. Having previously written for publications including Esquire and FourFourTwo, Axel is well-versed in the applications of technology beyond the desktop, and his coverage extends from general reporting and analysis to in-depth interviews and opinion. 


Axel studied for a degree in English Literature at the University of Warwick before joining TechRadar in 2020, where he then earned a gold standard NCTJ qualification as part of the company’s inaugural digital training scheme.