China lockert endlich einige Regeln für VPN-Dienste

VPN
(Bildnachweis: Shutterstock)

Nach zahlreichen Versuchen, gegen VPN (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Dienste vorzugehen, hat die chinesische Regierung ihren Kurs geändert und erlaubt nun ausländischen Unternehmen, in inländische VPN-Unternehmen zu investieren.

Aufgrund der Großen Firewall (Öffnet sich in einem neuen Tab)*, die chinesischen Internetnutzern den Zugang zu einer Reihe von Websites und Diensten verwehrt, war die Nachfrage nach VPNs, die in China funktionieren, sowohl bei Verbrauchern als auch bei Unternehmen schon immer groß. 

Während Verbraucher oft auf VPNs zurückgreifen, um die Internetbeschränkungen des Landes zu umgehen, verlassen sich Unternehmen auf sie, um ihre Produkte auf dem globalen Markt über Twitter und andere soziale Netzwerke zu bewerben, die in China verboten sind.

Nach den neuen chinesischen Vorschriften können ausländische Unternehmen nun bis zu 50 Prozent der Anteile an inländischen VPN-Unternehmen halten.

Ausländische Investoren anlocken

Obwohl ausländische Unternehmen nun in chinesische VPN-Firmen investieren können, müssen sie weiterhin die Anforderungen der chinesischen Internetzensur einhalten, Daten auf lokalen Servern speichern, auf die die Behörden zugreifen können, und über Nutzer berichten, die versuchen, die Zensurmaßnahmen zu umgehen.

Die Entscheidung, ausländische Investitionen in inländische VPN-Firmen zuzulassen, ist Teil von acht politischen Änderungen (Öffnet sich in einem neuen Tab), die der chinesische Staatsrat kürzlich angekündigt hat und die darauf abzielen, ausländische Investitionen in anderen Branchen wie der darstellenden Kunst, der Erwachsenenbildung, dem Reiseverkehr, gemeinnützigen Organisationen und der Telekommunikation anzuziehen.

Es mag den Anschein haben, dass dieser Schritt im Widerspruch zu Chinas eigenen Bemühungen steht, Technologieunternehmen und das Internet insgesamt zu regulieren, aber da die Hälfte jedes VPN-Unternehmens weiterhin einem chinesischen Unternehmen gehört, wird die neue Politik ausländisches Geld einbringen, während inländische VPN-Dienste weiterhin die lokalen Gesetze einhalten müssen.

Wir werden wahrscheinlich mehr zu diesem Thema hören, sobald ausländische Unternehmen tatsächlich in inländische VPN-Dienste in China investieren.

Via The Register (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Hallöchen, ich bin Franzi.

Als Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland bin ich unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Wenn ich nicht gerade nach neuesten News für euch das Internet durchforste oder frisch gelaunchte Geräte teste, backe ich, tauche ein in die Welt von Azeroth, schmökere in Romanen auf meinem Kindle Paperwhite oder sitze mit einer Tasse Tee gemütlich auf dem Sofa, ganz im Sinne von Netflix & Chill. Dazu eine schlafende Katze auf dem Schoß und ich bin glücklich.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de.

Ich freue mich auf deine Nachricht!