Skip to main content

Google warnt Nutzer von Gmail, Drive, Photos, dass Dateien bald gelöscht werden könnten

Google Drive
(Image credit: Shutterstock)

Google hat begonnen, Nutzer von Gmail, Google Photos und Google Drive per E-Mail darüber zu informieren, dass Inhalte dauerhaft gelöscht werden, wenn sie sich nicht an die neuen Regeln des Unternehmens halten.

In einer E-Mail an User, die einen oder mehrere der betroffenen Dienste verwenden oder verwendet haben, warnt Google, dass die Änderungen an seinen Cloudspeicher-Richtlinien am 1. Juni 2021 in Kraft treten.

Daten von Nutzern, die sich nicht an Googles Cloudspeicher-Richtlinien halten, könnten künftig von den Servern gelöscht werden. Das Unternehmen weist jedoch darauf hin, dass User mehrfach benachrichtigt werden, bevor es Daten löscht, um ihnen genug Zeit zu geben, sich an die neuen Richtlinien anzupassen.

Google zufolge sind nur Accounts betroffen, die zwei Jahre lang nicht benutzt wurden, oder wenn ein Nutzer die Speicherplatzbegrenzung zwei Jahre lang überschreitet.

Upgrade oder Backup

Da Googles neue Regeln nicht vor Juni 2021 in Kraft treten und erst ab dem 21. Juni 2023 sanktioniert werden, haben Nutzer mehr als genug Zeit, ihr Abo upzugraden oder ihre Fotos, Dokumente und Dateien anderweitig zu sichern.

Der Suchgigant bietet weiterhin 15 GB kostenlosen Speicher für Gmail, Drive und Fotos pro Google Account. Wenn du Angst hast, dass du die Grenze überschritten haben könntest, oder generell nachsehen willst, wie viel Speicher du über alle Google-Dienste hinweg verwendest, kannst du für eine detaillierte Aufschlüsselung diese Seite besuchen.

Wenn die 15 GB nicht reichen, kann man von hier aus ein Google One-Abo abschließen (€ 19,99/Jahr für 100 GB, € 29,99 für 200 GB oder € 99,99 für 2 TB), oder stattdessen einen der besten Cloud-Dienste auswählen.

Via Express