Skip to main content

Nubia Red Magic 5G im Test - das etwas andere Gaming Telefon

Magisch für Spiele, für andere Dinge weniger

Nubia Red Magic 5G
(Image: © TechRadar)

Akkulaufzeit

  • 4.500 mAh-Batterie sorgt für beeindruckende Betriebsdauer
  • Unterstützt schnelles Aufladen, aber kein drahtloses Laden
  • Das mitgelieferte Ladegerät war langsam

Gute Nachrichten gibt es an der Batterie-Front, denn der kräftige 4.500mAh-Akku des Red Magic 5G liefert beeindruckende Ergebnisse. Selbst wenn wir jeden Tag ein paar Stunden lang spielten, kamen wir gut in einen zweiten Einsatztag, bevor wir das Telefon aufladen mussten, und manchmal schafften wir es zwei volle Tage, bevor wir zum Ladegerät griffen.

Das ist wirklich beeindruckend und hängt wahrscheinlich mit der geringeren Auflösung des Telefons zusammen, die weniger Energie für das Display braucht, als bei konkurrierenden Mobiltelefonen.

Beim Spielen verbrauchten wir 15 bis 20% der Ladung pro Stunde, wenn wir Spiele mit der Standardhelligkeit, den höchstmöglichen Einstellungen und der höchstmöglichen Bildschirmaktualisierungsrate ausführten.

Auch das ist beeindruckend: Du kannst fünf oder sechs Stunden am Stück spielen, ohne aufladen zu müssen, was mehr ist, als du wahrscheinlich jemals brauchen wirst, und du könntest die Bildwiederholrate herunterdrehen, wenn du Saft sparen möchtest.

Das Telefon unterstützt kein drahtloses Aufladen, aber es ist mit einem separat erhältlichen 55-W-Schnellladegerät kompatibel, von dem Nubia behauptet, dass es das Telefon innerhalb von 40 Minuten von Null auf voll aufladen kann.

Leider wurde unser Gerät überhaupt nicht schnell aufgeladen. Mit einem Steckeradapter brauchten wir etwa zweieinhalb Stunden, um die volle Ladung zu erreichen.

(Image credit: TechRadar)

Kamera

  • 64-MP-Haupt-, 8-MP-Ultraweit- und 2-MP-Makrokameras
  • Anständige, aber nicht klassenbeste Ergebnisse
  • Die Kamera-Software ist unübersichtlich

Die Dreifachkamera auf der Rückseite hier ist nicht die beste, die wir bisher getestet haben, aber sie liefert durchweg gute Aufnahmen. Die Hauptkamera ist die 64 MP Sony IMX686, die gleiche, die auch im Mittelklasse-Handy Poco X2 zu finden ist, und sie ist gepaart mit einem 2 MP Makro-Sensor und einem 8 MP Ultra-Wide-Sensor, der ein Sichtfeld von 120 Grad bietet.

Sie erzeugen klare Aufnahmen mit realitätsgetreuen Farben und Bildern mit einem großen Dynamikbereich. Die Kamera passt sich schnell an unterschiedliche Lichtverhältnisse an und fokussiert im Handumdrehen. Besonders beeindruckt haben uns der Porträtmodus, der Motive detailreich einfängt und dabei den Hintergrund sanft verwischt, sowie der Nachtmodus, der Aufnahmen mit viel Farbe nach Sonnenuntergang liefert.

Auch Videos sahen gut aus, insbesondere bei 4K und 60fps, die die Kamera unterstützen kann (sie kann auch Video mit 4K 30fps, 1080p bei 60 oder 30fps und 720p bei 30fps produzieren). Die Clips waren flüssig und detailliert, und auch hier stellten sich die Sensoren schnell auf das Licht ein, was bedeutet, dass man bequem ein langes Video filmen kann, das sich zwischen verschiedenen Lichtstärken bewegt.

Nubia Red Magic 5G Rückseite

(Image credit: TechRadar)

Die Frontkamera ist nur so lala: ein 8-Megapixel-Sensor, der ok ist, aber nicht viel mehr, und das Telefon unterstützt kein Face-ID. Sie kann 1080p-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde produzieren, das reicht fürs Vlogging oder die Aufnahme von Nachrichten für deine Freunde.

Aber es hat uns keinen Spaß gemacht, die Kamera-Software zu benutzen, die viel zu überlastet ist. Der Pro-Modus ist zwar begrüßenswert, da er dir viel Kontrolle über ISO, Fokus und mehr gibt, aber der Aufnahmemodus "Camera Family" enthält zu viele Optionen, von denen viele nur Spielereien sind.

Im Standard-Point-and-Shoot-Modus verfügt das Red Magic 5G über eine eingebaute KI, die erkennt, was du gerade fotografierst, und die Einstellungen entsprechend anpasst. Meistens funktionierte dies gut, aber manchmal lag die KI völlig daneben (z.B. dachte sie, ein Stuhl sei ein Tier), und ein anderes Mal führte sie zu übersättigten Fotos und verwandelte ein Bild von einem Lachs-Dinner in ein leuchtendes Durcheinander.

Aber im Großen und Ganzen ist es für diesen Preis eine respektable Kamera, die dir in den meisten Situationen gute Dienste leisten wird, ob du nun Standbilder oder Videoaufnahmen möchtest.

Kamera-Beispiele

Bild 1 von 5

(Image credit: TechRadar)

Klick hier für die volle Auflösung

Bild 2 von 5

(Image credit: TechRadar)

Klick hier für die volle Auflösung

Bild 3 von 5

(Image credit: TechRadar)

Klick hier für die volle Auflösung

Bild 4 von 5

(Image credit: TechRadar)

Klick hier für die volle Auflösung

Bild 5 von 5

(Image credit: TechRadar)

Klick hier für die volle Auflösung