Skip to main content

Beats Powerbeats Pro Test

Workout-Buds von Beats mit beeindruckendem Sitz

Beats Powerbeats Pro Erfahrungsbericht
Image Credit: TechRadar

Unser Fazit

Die True Wireless Powerbeats Pro sind ein großer Schritt nach vorn für die Apple-eigene Kopfhörermarke. Sie haben ihre Schwachstellen (siehe: fehlende Geräuschunterdrückung, eingeschränkte Geräuschisolierung und IPX4-Bewertung), aber sie sind die hochwertigsten Workout-Buds von Apple.

Vorteile

  • Einfaches Pairing mit iOS
  • Perfekter Sitz
  • Angenehmer Sound

Nachteile

  • Ladegehäuse ist ziemlich unförmig
  • Limitierte Noise-Isolation
  • Nur mit IPX4 bewertet

Die Powerbeats Pro sind der nächste logische Schritt in der Reihe der Workout-orientierten Ohrhörer von Apple - echte Kabellosigkeit ist (natürlich) der Weg in die Zukunft.

Und während Apple ein halbwegs anständiges, schweißresistentes Paar True Wireless Buds hätte produzieren können, sind die Powerbeats Pro etwas Besonderes - sie sind überaus komfortabel, klingen anständig und scheinen niemals aus dem Ohr zu fallen. 

Sie sind vielleicht nicht die besten True Wireless Ohrhörer in Apples Audioarsenal, jetzt, wo die AirPods Pro erhältlich sind, aber sie sind Apples erstklassiger Einstieg in den Workoutbereich und die Kopfhörer, die wir den meisten Workout-Enthusiasten empfehlen würden.

Preis und Erscheinungsdatum 

Die Powerbeats Pro sind ab 230 € erhältlich. Es gibt sie in 4 Farben - Schwarz, Elfenbeinweiß, Moosgrün und Marineblau - die alle mit einem passenden Ladegehäuse geliefert werden.

Zum Vergleich: Das ist ein deutlicher Preissprung im Vergleich zu den Apple AirPods, die derzeit für 140 € angeboten werden und weitaus teurer sind als die einfachen Powerbeats 3, die normalerweise online für knapp über 100 € zu finden sind. 

Was du jedoch mit dem Powerbeats Pro bekommst, ist das deutlich verbesserte Design, der neue H1 Chip und eine bessere Klangqualität als die der Powerbeats 3.

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar

Design

Das Design der neuen Powerbeats Pro kann sich sehen lassen - sie sehen sportlich aus, sind aber trotzdem praktisch genug, um auch außerhalb des Fitnessstudios getragen zu werden.

Die Powerbeats Pro haben an jedem der beiden Ohrhörer eine mittlere Wiedergabetaste mit dem Beats Logo und eine Lautstärkenwippe. Das bedeutet, dass Du deine Musik mit der Hand steuern kannst, die gerade frei ist - ein wirklich nettes Feature! (Wenn du "Hey Siri" aktiviert hast, kannst du natürlich auch einfach das Wake-Wort mit einem Sprachbefehl für den gleichen Effekt sagen.)

Dies trägt auch dazu bei, dass die Pro extrem komfortabel sind, und zwar nicht nur in Bezug auf die Passform im und um das Ohr, sondern auch bezüglich des Gefühls, das du beim Musikhören hast. 

Wenn du in der Vergangenheit schon andere True Wireless Kopfhörer benutzt hast, erinnerst du dich vielleicht daran, dass du beim Hören von Musik eine Art Druck im Ohr gespürt hast. Das haben wir sicherlich schon bei anderen Workout-Ohrhörern wie dem Jaybird X4 bemerkt, aber diesen unangenehmen Druck gibt es bei den Powerbeats Pro einfach nicht. Das liegt an einem micro-gelaserten barometrischen Belüftungsloch in der vorderen Kammer, das, in Apples eigenen Worten, den Druck im Ohr reduziert und die Basswiedergabe verbessert... nicht, dass Beats Kopfhörer bei den Basspegeln irgendeine Hilfe benötigen. 

Ein weiterer Faktor, der zu der ausgezeichneten Passform beiträgt, ist die schlanke Form der Ohrhörer - sie ist kleiner als bei vielen anderen True Wireless Earbuds auf dem Markt und mit vier verschiedenen Ohrhörer-Optionen gibt es immer noch einige Möglichkeiten, die perfekte Abdichtung zu erreichen.

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar

Ein Nachteil am Design der Powerbeats Pro ist, dass sie ein wenig zu weit aus den Ohren herausstehen und nicht ganz so flach sind wie die Apple AirPods. Das ist auch ein Problem, wenn man Kopfhörer im Bett tragen möchte, denn wenn man sich mit ihnen aufs Ohr legt, drückt es sie unangenehm weit in den Gehörgang.

Der andere Punkt - und das ist etwas, worauf auch andere Rezensenten hingewiesen haben - ist, dass die Hülle der Powerbeats enorm groß ist. Sie ist eine dieser Dinge, die beim Tragen von Shorts im Fitnessstudio unangenehm aussehen und die man nur schwer in der Tasche mit sich herumtragen kann. Es fühlt sich an, als ob der einzige Ort, an den die Kopfhörertasche gehört, die Sporttasche oder der Spind ist, und das ist irgendwie enttäuschend, wenn man die Pros bei der Arbeit im Büro tragen will. 

Apples Widerlegung dieser Aussage ist, dass die Powerbeats bis zu neun Stunden zwischen den Ladevorgängen dauern können und etwa zwei Ladevorgänge im Gehäuse stecken. Wenn du diese Zahlen kombinierst, so behauptet Apple, dass der Akku der Powerbeats Pro 24 Stunden halten soll und du sie somit nur alle paar Tage aufladen musst. Diese Behauptung, wurde während der Tests ziemlich präzise bestätigt, da du zweieinhalb Ladungen aus dem Gehäuse mit etwa acht oder mehr Stunden Nutzung pro Ladung erhältst.

Du möchtest deine Earbuds jedoch über Wireless Charging aufladen? Dann wirst du hier leider nicht fündig. Wenn du in der Apple Familie bleiben möchtest, verfügen nur die neuesten Versionen der AirPods über diese Funktion, sodass du im Moment noch alle paar Tage ein Lightningkabel zum Aufladen des Gehäuses verwenden musst.

Setup

Wie andere AirPod Produkte sind auch die Powerbeats Pro am besten, wenn sie mit anderen Apple Geräten gekoppelt sind. Unter iOS ist das Pairing der Powerbeats Pro so einfach wie das Öffnen der Hülle in der Nähe des iPhone oder iPad. Zwei Berührungen später sind deine Geräte synchronisiert.

Wie bei den AirPods kannst du dann das Ladegehäuse öffnen, um zu sehen, wie viel Akkulaufzeit dein iOS-Gerät noch in sich hat. (Es wäre schön gewesen, die Akkulaufzeit in der oberen rechten Ecke des Startbildschirms zu sehen, wie wir es bei anderen True Wireless Ohrstöpseln gesehen haben, aber das ist kein entscheidender Nachteil.)

Allerdings sind die Powerbeats Pro nicht Apple-exklusiv und funktionieren sowohl mit Android- als auch mit Windows 10-Geräten - du brauchst nur den Kopplungsknopf im Ladegehäuse gedrückt halten und die Powerbeats Pro auf dem zu koppelnden Gerät auswählen. Es gibt fast keinen Unterschied in der Klangqualität, den wir zwischen einem gepaarten iOS-Gerät (unser iPhone 8) und einem gepaarten Android-Gerät (unser Google Pixel 3a XL) hören konnten, da beide Verbindungen Bluetooth 5.0 verwenden. 

Einer der Hauptgründe, warum du ein Apple Gerät verwenden möchtest, ist der neue H1 Wireless-Chip, derselbe, der gerade in die Apple AirPods eingebaut wurde. Mit ihm wirst du schnellere Kopplungszeiten und die freihändige Siri-Funktion feststellen. Natürlich kannst du auch ohne diese Features auskommen, aber die Freisprechfunktion Siri ist eine spektakuläre Funktion, wenn du telefonieren oder SMS senden möchtest, ohne das Telefon in die Hand zu nehmen.

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar

Performance

Im Ohr zu bleiben und sich nahtlos mit deinen Geräten zu verbinden, ist der Mindestanspruch in dieser Kategorie. Was wirklich zählt, ist, wie gut sie klingen, wenn du dich bewegst - ein Bereich, den viele beliebte Ohrhörer nicht wirklich beherrschen. 

Die gute Nachricht ist, dass die Powerbeats sowohl während des Trainings als auch außerhalb des Fitnessstudios gut klingen. Ja, es gibt eine leichte Schwäche im Sound, wenn du über kritische Ohren verfügst - aber das ist nicht die Art von Dingen, die man während des Trainings bemerkt.

Im Laufe der letzten Wochen haben wir uns eine Reihe von Genres angehört und festgestellt, dass die Marke Beats, wie zu erwarten, immer noch EDM, R&B und Rap anbietet und nun die meisten knackigen Rock- und Alternative-Stücke mit einer gewissen Autorität spielen kann. 

Überraschender ist, dass die Powerbeats Pro diesmal den Bass wirklich leiser gestellt haben. Sie sind nicht still bei flachem EQ, es ist eher wie eine sanfte V-Form, die die Höhen und Tiefen verstärkt und die Mitten leicht unterdrückt. Es ist eine sanfte Kurve, die die Musik ziemlich energisch, aber nicht zu schräg klingen lässt, so dass Filme und Shows unschaubar wären. Tatsächlich klangen sogar Filme wie Thor: Ragnarok absolut gut mit ihnen.

Das Problem dabei ist jedoch, dass Musik - und Audio als Ganzes - relativ subjektiv ist. Unsere Vorlieben für eine EQ-Kurve werden nicht deinem Geschmack entsprechen, und Apple stellt dir keine Werkzeuge zur Verfügung, um den Klang zu verändern. Das kann frustrierend sein, wenn du das Gefühl hast, nicht genug Mitten zu hören, wenn du einen Film ansiehst. Und noch schlimmer, wenn du das Gefühl hast, dass deiner Musik im oberen Frequenzbereich etwas Glanz fehlt. Bisher gibt es jetzt noch keine Möglichkeit, daran etwas zu ändern.

Image Credit: TechRadar

Image Credit: TechRadar

Frustrierenderweise wirst du auch auf all diese Probleme aufmerksam gemacht, wenn du die Powerbeats Pro in öffentliche Verkehrsmitteln trägst - trotz aller anderen Funktionen bieten die Powerbeats Pro immer noch keine Geräuschunterdrückung. Noch schlimmer ist jedoch, dass sie auch den Lärm nicht besonders gut blocken (was wir passive Geräuschunterdrückung nennen) - wenn du dir also deine Musik nicht in unangenehm hoher Lautstärke in die Ohren dröhnst, erwarte, dass du alles um dich herum hören wirst.

Ein noch praktischeres Problem, das man mit den Powerbeats haben könnte, ist, dass sie nur IPX4 spritzwasserfest sind. Das bedeutet, dass sie etwas Schweiß aufnehmen können, vielleicht einen versehentlichen Spritzer aus einer Wasserflasche oder jemanden, der in den Pool springt, wasserdicht sind sie aber nicht. Du musst also vorsichtig sein, wenn du sie mit an den Strand nimmst, und du solltest sie so weit wie möglich von einer Poolparty entfernt halten - wenn sie länger als ein paar Sekunden unter Wasser bleiben, werden sie wahrscheinlich nie wieder so funktionieren wie vorher. 

Wir haben festgestellt, dass die Powerbeats Pro am Besten in einer nahezu geräuschlosen Umgebung wie deinem Büro, deiner Wohnung oder deinem Fitnessstudio funktionieren - da du die Siri-Freisprecheinrichtung verwenden kannst, eignen sie sich hervorragend, um Timer zwischen den Sets einzustellen und Anrufe an Freunde und Kunden zu tätigen. Und weil sie so angenehm im Ohr sind und zwischen den Ladevorgängen etwa acht Stunden halten, kannst du sie problemlos stundenlang im Haus tragen - das macht sie zu einem anständigen Alltagskopfhörer und zu dem, für den wir uns entscheiden würden, wenn wir einen Anruf tätigen oder Spotify vom Smartphone aus hören wollen. 

Um die Musik am Laufen zu halten, haben wir zwischen den Sessions die Ohrstöpsel wieder in ihr Gehäuse gesteckt und sie waren innerhalb von anderthalb Stunden wieder einsatzbereit und voll aufgeladen.

Fazit

Letztendlich haben uns die Powerbeats Pro zwar beeindruckt, aber sie sind einfach nicht die besten True Wireless Kopfhörer auf dem Markt. Diese Earbuds sind immer noch nicht geräuschunterdrückend wie die AirPods Pro, sie sind nicht wasserdicht wie der Jaybird Run XT und klingen nicht so gut wie der RHA TrueConnect - unser derzeit beliebtester True Wireless Kopfhörer. 

Dennoch sind sie - unserer Meinung nach - dank kleiner Ergänzungen wie den Ohrhaken, der druckreduzierenden Mikro-Laser-barometrischen Belüftungsöffnung, der längeren Akkulaufzeit und der hervorragenden Klangqualität die bisher besten Trainings-Ohrhörer von Apple.

Letztendlich solltest du diese Ohrstöpsel kaufen, wenn du ein Apple-begeisterter Fitnessstudio-Gänger bist, der besser klingende Musik und Funktionen wie die Freisprechfunktion "Hey Siri" zu schätzen weiß, und es dir nichts ausmacht, ein bisschen mehr für diese Dinge zu bezahlen.