Skip to main content

Komplette Spezifikation der Xbox Series X enthüllt – wie leistungsfähig ist Microsofts Next-Gen-Konsole genau?

(Image credit: Microsoft)

Microsoft hat soeben die Spezifikationen der Xbox Series X vollständig enthüllt und lässt keinen Zweifel daran, wie leistungsfähig seine Spielkonsole der nächsten Generation sein wird.

Die Leute von Digital Foundry bei Eurogamer haben sich die Hardware genau angesehen* und zusammen mit Microsoft die Hardware vorgestellt, die die Xbox Series X antreiben wird.

Laut Digital Foundry, die sich mit Hardware auskennen, bestätigen die Spezifikationen, dass die Xbox Serie X tatsächlich doppelt so leistungsstark sein wird wie die Xbox One X... auch in der Praxis.

Die Spezifikationen der Xbox Series X im Detail

Digital Foundry geht bei den Spezifikationen sehr ins Detail, aber hier sind die wichtigsten:

  • CPU: 8x Zen 2 Kerne bei 3,8 GHz (3,6 GHz mit SMT) 7 nm
  • GPU: 12 TFLOPs, 52 CUs bei 1,825 GHz, Custom RDNA 2
  • Arbeitsspeicher: 16 GB GDDR6
  • Speicher: 1 TB Custom NVMe SSD
  • Optisches Laufwerk: 4K UHD Blu-ray

Im Artikel von Digital Foundry wird eine Menge Jargon herumgeworfen (und manchmal klingt es fast wie eine Pressemitteilung direkt von Microsoft), also sollten wir diese Kernspezifikationen aufschlüsseln und uns ansehen, was das bedeutet.

Wir werden diese Spezifikationen in einem kommenden Artikel noch viel ausführlicher behandeln.

(Image credit: Phil Spencer/@XboxP3)

Xbox Series X – Prozessor und Grafik

Digital Foundry hat eine nicht optimierte Version von Gears 5 auf der Xbox Serie X laufen sehen, die den „Ultra“-Grafikeinstellungen auf dem PC entspricht und mit verbesserten Schatten und Raytracing ausgestattet ist. Während die Cutscenes auf der Xbox One X mit 30 FPS liefen, berichtete Digital Foundry, dass sie auf der Xbox Serie X auf „fehlerfreie“ 60 FPS kommen. Außerdem handelt es sich um einen frühen Port – bei der Veröffentlichung sollten wir noch bessere Ergebnisse sehen.

Wie erwartet, ist der Prozessor der Xbox Series X in ein spezielles Projekt Scarlett SoC (System on Chip) eingebaut, das eine verbesserte Version des 7-nm-Prozesses von TSMC verwendet. Diese sieben Nanometer sind wichtig. Denn je kleiner der Prozess, desto effizienter kann der Chip sein. Das bedeutet, dass er mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch bringen kann.

Es ist unglaublich wichtig, dass der Chip in einer Spielkonsole gut funktionieren kann, ohne viel Strom zu verbrauchen (und heiß zu werden).

Der Prozessor ist eine speziell angepasste AMD Zen 2 CPU mit acht Kernen und 16 Threads, mit einer Spitzengeschwindigkeit von 3,8 GHz und einer Basisgeschwindigkeit von 3,6 GHz.

Wie Digital Foundry verrät, sind diese Frequenzen nicht vollständig gesperrt, was darauf hindeutet, dass die Xbox Series X die Leistung der CPU je nach Last und Wärmeentwicklung anpassen könnte. Wenn du also ein Spiel spielst, das viel Rechenleistung benötigt, kann die Xbox Series X ihre CPU beschleunigen und sie dann wieder verlangsamen, wenn du sie nicht mehr benötigst.

Auch bei der GPU der Xbox Series X kommt ein spezielles Design zum Einsatz, mit 12 Teraflops Rechenleistung, 3328 Shadern verteilt auf 52 Recheneinheiten, und läuft mit gesperrten 1.825 MHz. Interessanterweise gibt es keine Boost-Taktfrequenz für die GPU und wird daher immer mit dieser Geschwindigkeit laufen.

Außerdem nutzt sie die RDNA-2-Architektur von AMD und bietet Raytracing für eine fotorealistische Beleuchtung.

Was bedeutet das in der realen Welt? Es scheint, dass die Xbox Series X die Grafikleistung eines Gaming-PCs mit einer Nvidia RTX 2080-Grafikkarte erreichen wird. Also in der Tat ein sehr leistungsfähiges Gerät, aber vielleicht nicht in der Lage, mit den leistungsstärksten Gaming-PCs* mitzuhalten.

Arbeitsspeicher

Die Xbox Series X erhält außerdem 16 GB GDDR6-Speicher – ein Upgrade von den 12 GB GDDR5 der Xbox One X.

Das wird jedoch nicht alles in Spielen verwendet werden. Die Spiele erhalten insgesamt 13,5 GB – 10 GB optimalen GPU-Speicher und 3,5 GB Standardspeicher, während die restlichen 2,5 GB für das Betriebssystem reserviert sind.

Der schnellere GDDR6-Speicher dürfte auch einen großen Leistungssprung bieten. Zusammen mit einer superschnellen NVMe-SSD sollte sich die Xbox Serie X bei der Verwendung sehr flott anfühlen.

Es gibt immer noch viele Fragen darüber, wie viel Leistung wir von der Xbox Serie X erwarten können, aber das ist bei weitem der beste Blick, den wir bisher auf die Hardware bekommen haben. Unterdessen ist Sony sehr still geworden, was die Hardware der PS5 betrifft. Jetzt, wo Microsoft seine Hand offengelegt hat (was darauf hindeutet, dass das Unternehmen sehr zuversichtlich ist), muss Sony bald mehr zeigen.

Es lohnt sich, den gesamten Artikel von Digital Foundry zu lesen. Unsere eigene Analyse der Spezifikationen kannst du bald lesen.