Skip to main content

Windows 10 bricht zusammen – perfekter Zeitpunkt, sich in ein Chromebook zu verlieben

Pixelbook Go
(Image credit: Future)

Windows 10* ist heutzutage ein Desaster, dank einer Reihe von fehlerhaften Updates*, die mehr Probleme mit sich bringen als sie lösen*, was es zum perfekten Zeitpunkt für mich macht, mich in ein Chromebook zu verlieben... das Pixelbook Go*, um genau zu sein.

Ich habe mich in letzter Zeit zunehmend über Windows 10 geärgert. Nicht nur, dass die letzten Updates Probleme verursacht haben – zum Beispiel verlor ich vor einer Weile die Möglichkeit, nach Dateien und Anwendungen zu suchen, was besonders frustrierend war –, sondern es gab auch einige langwierige Probleme, die mir auch zu schaffen machten.

Mein treuer Dell XPS 13*, zum Beispiel, nervt mich wegen seiner scheußlichen Akkulaufzeit. Er läuft nicht nur wenige Stunden, selbst im Standby entlädt sich der Akku, weshalb es oft vorkommt, dass er leer ist, wenn ich das XPS 13 zum Arbeiten nehme. Der Akku von Windows 10-Laptops hat noch nie so lange gehalten wie von MacBooks oder Chromebooks – und das habe ich satt.

Also gab ich eines Tages auf dem Weg zur Arbeit dem Pixelbook Go eine Chance, statt mein Dell XPS 13 mitzunehmen.

(Image credit: Future)

Ich hatte viel Gutes über das Pixelbook Go gehört – unsere Rezension ist hervorragend, und es steht derzeit an der Spitze unserer Liste der besten Chromebooks. Allerdings hat mich ein Chromebook noch nie wirklich überzeugt. Sicher, sie haben seit der ersten Generation von Geräten, die ohne Internetverbindung im Grunde nutzlos waren, einen weiten Weg zurückgelegt, aber ich habe sie dennoch als grundlegende Kuriositäten abgetan, die mir einfach nicht von Nutzen sein würden.

Wie sehr ich mich geirrt habe. Chrome OS fühlt sich jetzt viel mehr wie ein vollwertiges Betriebssystem mit einem Datei-Explorer und einem Desktop an, und alles fühlt sich schnell und reibungslos an – auch wenn es hier und da ein paar Bugs gibt.

Die Möglichkeit, Android-Apps zu verwenden, ist hier entscheidend, da es Chrome OS sofort nützlicher gemacht hat, da es mir erlaubt, Apps wie Slack als Desktop-ähnliches Programm auszuführen.

Was also die tägliche Arbeit betrifft, so erfüllt das Pixelbook Go meine Anforderungen perfekt. Ich habe das XPS 13 – oder Windows 10 – überhaupt nicht vermisst. Die Tatsache, dass sich das leichte Chrome OS auf meinem alternden XPS 13 schneller und besser anfühlte als das aufgeblähte Windows 10, war das i-Tüpfelchen

Aber es gab noch andere Gründe, warum ich mich wirklich in das Pixelbook Go verliebt habe. Die Tastatur zum Beispiel ist brillant, und obwohl das Pixelbook Go und das Dell XPS 13 ähnlich groß sind (13-Zoll-Laptops eignen sich perfekt für die Arbeit in Bussen und Zügen), ist die Tastatur des Pixelbook Go wesentlich komfortabler zum Tippen.

Es gibt eine Sache, von der ich nicht allzu begeistert bin: die fehlende physische Entf-Taste. Ich musste im Internet suchen, um die Tastenkombination herauszufinden (man drückt die Suchtaste und Backspace).

(Image credit: Future)

Das Pixelbook Go ist auch leichter als das XPS 13, und obwohl das Ultrabook von Dell keinesfalls schwer ist, habe ich den Unterschied bemerkt, wenn ich es den ganzen Tag herumtrage.

Und dann ist da noch die Akkulaufzeit. Oh, diese Akkulaufzeit. Der Wechsel von einem alternden Windows 10-Laptop zum Pixelbook Go ist eine Offenbarung. Eine einzige Ladung reicht problemlos für den ganzen Tag, sodass ich nicht nach einer Steckdose suchen muss, wenn ich unterwegs bin.

Und es hält auch die Lebensdauer der Batterie! Ich kann ihn öffnen, nachdem ich ihn einige Tage nicht benutzt habe, und der Akku ist immer noch voll funktionsfähig. Das macht ihn zu einem idealen Gerät, um ihn aus dem Rucksack zu ziehen und sich schnell Notizen zu machen. Allzu oft habe ich beim XPS 13 das Gerät herausgenommen, es geöffnet und festgestellt, dass der Akku leer ist.

Das vielleicht beste von allem war jedoch, dass mir in den letzten Wochen, als ich das Pixelbook Go benutzte und mich in es verliebte, kein einziges fragwürdiges Update aufgezwungen wurde. Zu sehen, dass Microsoft Windows 10 weiterhin kaputt macht, hat mir keine Freude bereitet – aber es hat mich umso mehr gefreut, Chrome OS zu benutzen – und ich kann mir nicht vorstellen, jemals wieder zurückzugehen.

* Link in englischer Sprache