Skip to main content

Was ist 4K-Auflösung? Unser Ratgeber zu Ultra HD

Was ist 4K-Auflösung?
(Image credit: Shutterstock)

4K Ultra HD (Ultra High Definition) ist die Auflösung, die mehr Pixel als je zuvor auf deinen Fernseher zu Hause bringt. Aber was ist 4K, warum brauchst du mehr Pixel, und warum ist das wichtig? 

Vor nicht allzu langer Zeit war Full HD (Full High Definition) das schärfste Bild, das man bekommen konnte, und brachte viermal so viele Pixel auf den Bildschirm wie HD. Aber jetzt ist die 4K-Auflösung auf dem Vormarsch und bringt eine ganz neue Welt an visuellen Details und Klarheit auf unsere Bildschirme.

Es ist heutzutage ziemlich schwierig, einen Fernseher zu bekommen, der nicht 4K ist, wobei selbst kleine günstige Fernseher* sich für die Detailauflösung entscheiden, um die Kunden anzulocken. Und einige der wirklich erstklassigen Geräte bieten jetzt stattdessen die 8K-Auflösung – aber 4K ist momentan immer noch der König und fast alle neuen Geräte, die auf der CES 2020 angekündigt wurden, setzen auf die Ultra-HD-Auflösung.

Letztendlich ist aber vielleicht nicht die reine Auflösung von 4K ausschlaggebend für deinen nächsten TV-Kauf, sondern die Verwendung anderer innovativer Technologien wie High Dynamic Range (HDR*), Quantum Dot oder OLED-Panels.

Aber bevor wir mit jeder der Technologien ins Detail gehen, kannst du dir ein Video mit einer Übersicht über 4K von unseren britischen Kollegen (auf Englisch) ansehen.

Was ist 4K?

Vereinfacht gesagt, bekommt man mit 4K ein klareres Bild. Erreicht wird es dadurch, dass insgesamt mehr Pixel (8.294.400 an der Zahl, genau genommen) gleichzeitig auf dem Bildschirm dargestellt werden, für schärfere und detailliertere Bilder als Standard-HD. Das ist alles.

Wie hoch ist die Auflösung von 4K?

Eine 4K-Auflösung, zumindest so wie sie die meisten Fernseher definieren, ist 3840 x 2160, oder 2160p. Zum Vergleich: Ein Bild in 1080p-Full- HD hat nur eine Auflösung von 1920 x 1080. 4K-Bildschirme haben 8 Millionen Pixel, was ungefähr das Vierfache von dem ist, was dein aktuelles 1080p-Gerät darstellen kann.

Du musst dir deinen Fernseher als Gitter vorstellen, mit Zeilen und Säulen. Ein Full-HD-Bild ist 1080 Zeilen hoch und 1920 Säulen breit. Ein 4K-Bild verdoppelt die Zahlen ungefähr in beide Richtungen und vervierfacht damit die Gesamt-Pixelzahl. Oder andersherum gesagt: Jeder Pixel deines 1080p-Geräts passt auf ein Viertel eines 4K-Bildschirms.

Warum heißt es 4K?

Weil die Bilder ungefähr 4000 Pixel breit sind. Und bevor du fragst, ja, die Industrie hat 1080p nach der Bildhöhe benannt, aber 4K nach der Breite. Manchmal bekommt man auch die Bezeichnung 2160p zu hören. Willkommen in der Zukunft, es ist verwirrend hier.

4K

Samsungs neue QLED TVs haben 4K HDR mit unglaublich hoher Spitzenhelligkeit von 2000 cd/m².
  • LG TVs 2020: Ein Ausblick auf LGs Pläne für seine TV-Geräte in 2020

Machen die ganzen Pixel einen Unterschied?

Hier wird es ein bisschen knifflig. Wir reden hier von einem ähnlichen Sprung bei der Auflösung wie von SD (480 Zeilen hoch) zu HD (1080 Zeilen hoch). Und 4K-Bildschirme sind merklich schärfer als 1080p-Bildschirme.

Aber wenn du ungefähr bei einem Fernseher derselben Größe bleibst und gewohnt bist, recht nach dran zu sitzen, könnte der Unterschied nicht so groß ausfallen – besonders, wenn du weiterhin hauptsächlich HD-Inhalte schaust und nicht 4K-Video.

Wie nah muss ich an einem 4K-Bildschirm sitzen?

Erinnerst du dich noch, als Apple vor ein paar Jahren ein großes Trara um seine "Retina"-Displays in einigen iPhones gemacht hat? "Retina" bezeichnet Bildschirme, deren Auflösung hoch genug ist, dass deine Augen bei normaler Blickweite keine einzelnen Pixel mehr erkennen können. Setz dich weit genug von einem 1080p-Fernseher weg und, tada!, du hast ein Retina-Display.

Bei derselben Entfernung werden deine Augen nicht mehr Details in einem 4K-Bild sehen können als in einem Bild mit 1080p. Wenn du derzeit auf "Retina-Entfernung" zu deinem 1080p-Fernseher sitzt und nicht planst, deine Couch näher ran zu schieben, dürfte das Upgrade auf 4K keinen allzu großen Unterschied für dein Erlebnis machen. Diese Grafik zeigt, wie nah du an einer bestimmten Bildschirmgröße sitzen musst, um einen Unterschied zu merken.

Netflix

Wenn du Breitbandinternet hast, kannst du jetzt viele Netflix-Serien in Ultra HD 4K schauen. (Image credit: Netflix)

Der Unterschied zwischen Ultra HD und 4K

Aus technischer Sicht ist "Ultra High Definition" in Wirklichkeit ein Derivat vom 4K-Digitalkino-Standard. Während Filme in deinem örtlichen Kino aber in einer Auflösung von 4096 x 2160 laufen, hat das neue Ultra HD-Format für Verbraucher eine etwas kleinere Auflösung von 3840 x 2160.

Das ist einer der Gründe, warum manche Unternehmen die Bezeichnung 4K gar nicht erst benutzen und stattdessen bei Ultra HD oder UHD bleiben. Aber so wie es aussieht, wird die numerische Kurzform bleiben.

Warum sollte mich 4K Ultra HD interessieren?

Es gibt viele Gründe, warum du wegen 4K deinen nächsten TV-Kauf gut überdenken solltest, aber nicht viele liegen auf der Hand.

Fotografen, die ihre Arbeit üblicherweise auf einem HD-Bildschirm betrachten, sehen nur einen Bruchteil der Details in ihren Fotos, wie in 2160p.

Ein 4K-Display zeigt so viel mehr Nuancen und Details – der Unterschied kann erstaunlich sein. Während sich 3D als eine nettes Spielzeug erwiesen hat, kommt 4K ohne Vorbehalte. Seine höher aufgelösten Bilder sind einfach besser. 

Die höhere Pixeldichte eines 4K-Panels ermöglicht es auch, viel näher heranzukommen, ohne dass die rasterartige Struktur des Bildes erkennbar wird – was bedeutet, dass du von der gleichen Sitzposition wie bei deinem aktuellen Full-HD-Panel bequem einen viel größeren Bildschirm betrachten kannst.

4K TV

Ultra HD Premium

Wenn du jetzt da sitzt und denkst, dass diese ganzen neuen Technologien und Abkürzungen verwirrend klingen, liegst du richtig. Deshalb hat eine Gruppe von Unternehmen beschlossen, die UHD Alliance* zu gründen, mit dem erklärten Ziel, zu definieren, welche Technologien in die nächste Generation von Fernsehern miteinbezogen werden sollen.

Die UHD Alliance besteht aus 35 Unternehmen, einschließlich TV-Herstellern wie LG, Panasonic, Samsung, Toshiba, Sony, Sharp, Audio-Unternehmen wie Dolby, und Film- und Serien-Produktionsfirmen wie Netflix und 20th Century Fox.

Der Gedanke ist, dass wenn sich alle darüber einig sind, welche Eigenschaften UHD haben sollte, Disney (als Beispiel eines Mitglieds dieser Allianz) einen Film produzieren kann, der dann von Netflix auf einem Samsung-Fernseher gestreamt wird und das Bild genau so aussieht, wie der Disney-Regisseur es wollte.

Das Ergebnis dieser Allianz war die UHD Premium-Spezifikation, die zur CES 2016 angekündigt wurde. Sie besteht aus einer Liste von Eigenschaften, die in TVs und Blu-Ray-Playern* vorhanden sein sollten, um maximale Kompatibilität mit unterschiedlichen Inhalten und unterschiedlicher Hardware zu garantieren.

Um die Anforderungen der UHD Premium-Spezifikation zu erfüllen, muss ein Produkt aktuell Folgendes haben:

  • Eine Auflösung von mindestens 3840 x 2160
  • Eine Farbtiefe von 10 Bit für 1024 Töne der einzelnen Primärfarben Rot, Grün und Blau, im Gegensatz zum aktuellen 8-Bit-Standard, der nur jeweils 256 Farbtöne erlaubt.
  • In der Lage sein, Pixel mit einer bestimmten Helligkeit und Dunkelheit für HDR darstellen zu können (aus technischer Sicht liegt die aktuelle Spanne zwischen 0,05 bis 1000 cd/m² für LEDs und 0,0005 bis 540 cd/m² für OLEDs, für die Zahlenfanatiker unter euch). Durch das Erfüllen dieser Standards sollte Schwarz wirklich schwarz und nicht milchig aussehen und Weiß richtig hervorstechen.

Samsung und Panasonic haben den neuen Standard bereits angenommen, und die Flaggschiffe beider Unternehmen tragen ihre UHD-Premium-Abzeichen mit Stolz. Sony hat beschlossen, einen verwirrenderen Weg einzuschlagen und sich für das interne Label "4K HDR" zu entscheiden, obwohl die Geräte alle die geforderten Spezifikationen erfüllen. Philips wird die Plakette der Allianz nicht verwenden, aber seine Geräte erfüllen die Spezifikation derzeit ohnehin nicht.

Es ist nur natürlich, dass diese Probleme weiter bestehen, solange sich eine Technologie noch in der Entstehungsphase befindet, aber wir hoffen, dass es bald möglich wird, ohne Vorbehalte empfehlen zu können, nach einem UHD-Premium-Gerät zu suchen. Solange die gesamte Branche jedoch nicht eindeutig hinter dem Standard steht, empfehlen wir dir dennoch, bei der Wahl vorsichtig zu sein, um maximale Kompatibilität zu gewährleisten.

4K TV

Und was ist mit 8K?

Wir dachten, dass das zur Sprache kommen könnte. Vielleicht hast du schon Lärm um die 8K-Auflösung gehört, einem neuen visuellen Standard mit der vierfachen Anzahl von Pixeln von 4K.

Im Prinzip verdoppelt es Höhe und Breite noch einmal für eine Gesamtzahl von rund 32 Mio. Pixel. Es ist regelrecht eine Pixel-Party – aber mehr erfährst du in unserem 8K-TV-Ratgeber.

Um zur Verwirrung beizutragen: Ein 8K-Bildschirm würde auch als "Ultra HD" bezeichnet werden.

Sollte ich stattdessen einen 8K-TV holen?

Wenn du willst? Der 8K-Standard war bis vor Kurzem noch hauptsächlich für den Ausstellungsmarkt (sprich: Kinos) bestimmt. Damit so viele Pixel zur Geltung kommen, muss man einen ziemlich großen Bildschirm befeuern und nah genug sitzen, um den Unterschied zu erkennen.

Wir sehen allmählich kommerzielle 8K-Fernseher auf den Markt kommen, obwohl sie dich ein Vermögen kosten werden – und es gibt nicht viel an 8K-Inhalten, als dass wir sie wirklich empfehlen könnten. Sie werden aber immer noch die Vorteile der erweiterten Hochskalierung von HD oder 4K nutzen, und wenn du dich auf dem neuesten Stand der Fernsehtechnik befinden möchtest, ist ein 8K-Fernseher wahrscheinlich genau das, was du willst.

(Image credit: Panasonic)

Ein Freund hat mir was von 4K OLED erzählt. Was ist das?

Mehr Akronyme! Macht das nicht Spaß? OLED – organic light-emitting diodes, dt. organische Leuchtdioden – gibt es schon seit einiger Zeit, aber die Herstellung von Großbildschirmen mit dieser Technologie hat sich als teuer erwiesen, weshalb OLED-Fernseher bisher noch nicht in den Mainstream vorgedrungen sind.

Es ist wirklich eine Schande, denn die OLED-Technologie kann atemberaubend sein und bietet lebendige Farben, tiefes Schwarz und helles Weiß. Aber gib die Hoffnung noch nicht auf. Mehrere Unternehmen (vor allem LG) arbeiten daran, OLED auf 4K-Fernseher zu bringen. Sie sind wunderschön, obwohl die Preise auch Jahre nach ihrer Markteinführung immer noch hoch sind – und es ist allgemein bekannt, dass sie nicht die Langlebigkeit von LCD-Bildschirmen haben.

Ich habe gehört, dass Netflix in HDR streamt, oder wie auch immer es heißt. Was ist das?

HDR*, UHD, OLED... Es gibt keinen Mangel an Akronymen in der Heimunterhaltung.

HDR, oder high dynamic range, (dt. hoher Dynamikbereich), vergrößert im Wesentlichen den Unterschied zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Teil eines Bildes. Schwarztöne werden richtig dunkel statt milchig grau, und Weiß wird blendend hell.  

Das bedeutet, dass die Bilder mehr Tiefe haben, und du solltest auch mehr Details in den hellsten und dunkelsten Teilen des Bildes wahrnehmen können. 

Netflix war der erste Anbieter, der 2015 HDR-Videos veröffentlichte, aber auch Amazon Instant Video bietet Inhalte mit hohem Dynamikbereich. HDR wurde auch in den neuen Ultra HD Blu-ray-Standard aufgenommen. Unsere vollständige Erläuterung zum Thema "Hoher Dynamikbereich" kannst du hier* lesen.

HDR TV

Warum wird Fernsehen nicht in 4K ausgestrahlt?

Da jedes 4K-Bild viermal so viel Information enthält wie HD, sind 4K-Inhalte in Bezug auf ihre Rohdatengröße viermal so umfangreich wie normale HD-Inhalte. Das macht es zu einer Herausforderung, sie zu dir zu transportieren.

Einige Schritte in die Übertragung von 4K-Inhalten im Fernsehen wurde bereits gemacht. Im Pay-TV-Bereich produzieren und übertragen z.B. die Sender der ProSiebenSat.1 Media SE einige Inhalte in 4K mit HDR, darunter Sendungen wie "The Voice Kids" oder Live-Sport wie "RAN Fight Night". Auch RTL und Sky übertragen Sportevents und einzelne Filme und Sendungen zunehmend in 4K. Und während das ZDF Inhalte wie Dokus bereits in 4K produziert, sind diese bisher aber nur in der Mediathek einsehbar. 

Was Streaming angeht, so ist die Bandbreite definitiv ein wichtiges Thema. Die globale Internet-Bandbreite wird bereits vom Netflix-Traffic dominiert, was Internetanbieter dazu veranlasst, Netflix stärker zur Kasse zu bitten, und das bereits für seine SD- und HD-Inhalte. Alles auf 4K zu erhöhen, klingt daher noch nicht sehr vernünftig. Und selbst wenn es möglich wäre, 4K-Inhalte an jeden zu streamen, ohne das Internet kaputtzumachen, erfordert das Streaming von 4K-Inhalten eine Downstream-Internetverbindung mit 25 Mbit/s oder höher, was mehr ist, als die Meisten derzeit haben.

Also, was kann ich in 4K schauen?

Deine besten UHD-Options sind gerade Netflix und Amazon.

Netflix führt das Rudel an, da die meisten seiner Netflix Originals (House of Cards, Stranger Things, Dark) in 4K verfügbar sind, neben einigen Filmen (The Irishman, El Camino). 

Die Auswahl mag zwar kleiner sein als die der HD-Inhalte, wächst aber jeden Tag. 

Amazon ist auch in das 4K-UHD-Streaming-Spiel eingestiegen und bietet einige seiner höchstbewertesten Shows – The Man in the High Castle, Jack Ryan, Grand Tour – in Ultra HD an.

Beide Streaming-Dienste sagen, dass noch mehr Inhalte auf dem Weg sind, und erwarten, dass die Einführung noch schneller vonstatten geht, je mehr Nutzer den Sprung auf den höher auflösenden Standard machen.

Dark (Netflix)

Wenn du über die Bandbreite verfügst, kannst du jetzt viele Netflix-Sendungen in Ultra HD 4K ansehen.

Was ist mit Gaming in 4K?

Auf PC gibt es 4K-Gaming schon um einiges früher als auf Konsolen, aber die fortschrittlicheren Versionen von Sonys und Microsofts Konsolen können eindeutig mithalten.

Sony hat den Ball mit der PS4 Pro ins Rollen gebracht, die eine fortgeschrittene Form von Upscaling verwendet, um 4K-Bilder zu produzieren. Sie mag nicht natives 4K haben, aber wir finden das Ergebnis hervorragend. 

Obwohl Microsoft seine Zehen mit der Xbox One S – ebenfalls mit Upscaling – auch schon ins 4K-Wasser getaucht hat, wurde die Sache erst mit der Xbox One X so richtig ernst – eine wahnsinnig leistungsstarke Konsole, die native 4K-Auflösung für einige Titel bietet.

Einige der neueren Spiele, die auf verschiedenen Plattformen in 4K verfügbar sind, sind unter anderem Red Dead Redemption 2, Spiderman und God of War.

Welche Kabel benötige ich für 4K?

Die beiden Standardkabel, die du am häufigsten verwendest, sind entweder ein Standard-HDMI-Kabel oder, wenn du einen PC an einen Ultra-HD-Monitor anschließen willst, ein DisplayPort-Kabel.

HDMI-Kabel gibt es jetzt in vier Varianten: Hochgeschwindigkeit mit Ethernet, Hochgeschwindigkeit ohne Ethernet, Standardgeschwindigkeit mit Ethernet und Standardgeschwindigkeit ohne Ethernet. Kabel mit Standardgeschwindigkeit können 1080i, aber nicht die Bandbreite von 4K bewältigen. Hochgeschwindigkeitskabel können alles, was höher als 1080i ist, verarbeiten.

(Image credit: iStock)

Solange du die gleiche Kabelklasse verwendest, gibt es keinen erkennbaren Unterschied zwischen den Kabeln eines Herstellers und denen eines anderen.

Die Geschwindigkeit deiner Verbindung hängt jedoch von der Art der Anschlüsse ab. HDMI 1.4-Anschlüsse unterstützen eine Auflösung von 3820 x 2160 bei 30 Bildern pro Sekunde (fps), während HDMI 2.0 Video in Ultra HD-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde ausgeben kann und HDMI zusätzlich 2.0a HDR-fähig ist.

Die jüngste Spezifikation, HDMI 2.1*, legt mit 4K bei 120 fps bzw. 8K bei 60 fps noch eine Schippe drauf.

Wenn dein HDMI-Kabel 1080p (der Standard der letzten Jahre) verarbeiten kann, dann sollte es auch 4K verarbeiten können. Lass dich nicht zum Kauf teurer Kabel verleiten. 

Der andere Kabeltyp, den du verwenden kannst, ist DisplayPort. DisplayPort überträgt 4K Bild- und Audiosignale von den meisten High-End-Grafikkarten ohne merkliche Artefakte oder Verzögerungen zu Monitoren.

God of War (PS4)

PS4-Spiele wie God of War bieten unglaubliche Details in 4K

Sollte ich also ein 4K-Gerät kaufen, oder soll ich warten?

Wenn du einen Fernseher kaufst, der 50 Zoll oder größer ist, solltest du unbedingt über eine Investition in 4K nachdenken. Alle großen Akteure nehmen es als neuen Standard an, und die Menge an Inhalten wird mit der Zeit nur noch zunehmen. 

Wenn du einen Fernseher kaufst, der kleiner als 50 Zoll ist, ist die Antwort nicht mehr so einfach.

Das Problem ist nicht, dass 4K bei diesen Größen nicht viel ausmachen würde, sondern dass zusätzliche Technologien, die in den meisten Geräten mit 4K kombiniert wurden, noch nicht bei kleineren Modellen verfügbar sind. 

Daher ist es zwar durchaus möglich, einen 4K-Fernseher zu bekommen, der nur 40 Zoll klein ist, aber es ist unwahrscheinlich, dass er einen anständigen HDR-Wert (wir würden 1000 cd/m² als Mindestmaß ansehen), 10-Bit-Farben oder einen breiten Farbraum hat. 

Sicherlich bekommst du die richtige Menge an Pixeln, aber sie werden nicht über die zusätzlichen Technologien verfügen, damit sie wirklich schön aussehen. 

Irgendwann werden sie ihren Einzug in kleine Fernseher finden, aber im Moment ist 4K am besten bei 50 Zoll und darüber, wo man all die Zusatzfunktionen bekommt, die wirklich wichtig sind. 

Dein erster 4K-Fernseher: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Bild 1 von 7

(Image credit: Sony)

Deine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Ansehen von Sendungen und Filmen in 4K.

Du möchtest deine Reise in die Welt von 2160p beginnen, weißt aber nicht, wo du anfangen sollst? Lass dich von uns durch den Prozess führen, wie du ein 4K UHD-Setup bei dir zu Hause bekommst. 

Bild 2 von 7

Schritt 1: Wirf deinen alten Röhren- oder 1080p-Fernseher raus.

Dies könnte der schwierigste Schritt von allen sein. Es ist schwierig, sich von einem treuen Fernseher zu trennen. Vielleicht hast du deine erste Sitcom darauf gesehen oder versehentlich mit einem Magneten daran gerieben, nur um zu sehen, was passieren würde, und jetzt hast du diesen seltsamen Regenbogen-Effekt. Nein? Nur wir? Okay. Wie dem auch sei, der erste Schritt, 4K zu akzeptieren, ist den alten 1080p-Bildschirm (oder niedriger) loszulassen. Keine Sorge, 4K-Fernseher können auch 1080p-Inhalte wiedergeben! 

Bild 3 von 7

Schritt 2: Wähle einen 4K-Fernseher aus.

Gut. Jetzt, wo du deinen alten 1080p-Bildschirm weggeworfen hast, müssen wir etwas Neues, etwas Auffälliges besorgen – etwas, nun ja, mit einer 4K-Auflösung. Wir haben eine Reihe von Buying Guides, die sich mit dieser Art von Dingen beschäftigen, sodass wir hier nicht zu tief in den Prozess eintauchen, aber alles, was du brauchst, ist ein Bildschirm, der 4K UHD-fähig ist. TCL und Vizio stellen einige der günstigsten 4K-Bildschirme auf dem Markt her, wenn du nicht die Kasse sprengen willst, während Sony, LG und Samsung einige wirklich hervorragende Bildschirme im mittleren und oberen Preissegment haben.

Bild 4 von 7

Schritt 3: Schließe das UHD-Abo von Netflix ab.

Dein Fernseher unterstützt 4K, juhu! Aber jetzt brauchen wir etwas zum Anschauen. Die meisten der heute gekauften Smart-TVs werden Zugang zu Netflix haben – einem abo-basierten Film- und Serien-Streaming-Dienst, von dem du wahrscheinlich schon einmal gehört hast. Gegen eine monatliche Gebühr kannst du alles aus dem riesigen Katalog von Netflix streamen. Damit kannst du Serien, deren letzte Staffel du verpasst hast schauen, oder gelegentliche Filmabende veranstalten. Wenn du Netflix abonnierst, musst du nur das Paket Vier Bildschirme + UHD wählen, sonst bleibst du beim Streaming von Videos in 1080p hängen!

Bild 5 von 7

Schritt 4: Wenn du deine Filmsammlung upgraden willst, kauf dir einen 4K-Blu-ray-Player.

Während das Streaming von Filmen und TV-Sendungen von Netflix eine super Lösung für deinen 4K-Durst ist, müssen Liebhaber physischer Medien ihre Sammlung auf 4K UHD aktualisieren. Der erste Schritt in diesem Prozess ist die Anschaffung eines neuen 4K Ultra HD Blu-ray-Players. Es gibt derzeit eine Reihe toller Modelle (Panasonic, Samsung und Oppo stellen alle ausgezeichnete 4K-Decks her), und mit keinem dieser Modelle kann man wirklich etwas falsch machen. Die meisten 4K-Blu-Ray-Player skalieren Standard-Blu-Rays auf eine 4K-Auflösung, aber wenn du das volle Erlebnis haben willst, musst du in 4K-Blu-Ray-Discs investieren. 

Bild 6 von 7

Schritt 5: Wenn du ein Gamer bist, brauchst du eine 4K-Konsole.

Mittlerweile solltest du ein ziemlich solides 4K-Setup haben. Du kannst Filme in 4K UHD streamen, oder sie in deinen neuen 4K Blu-ray-Player laden. Aber wenn du ein Gamer bist, wirst du deine Spiele auch in der höchstmöglichen Auflösung spielen wollen. Dafür benötigst du eine neue Konsole – entweder die Xbox One X, die PS4 Pro oder die Xbox One S. Der Unterschied zwischen diesen Konsolen ist, dass die PS4 Pro und die Xbox One S Inhalte auf 4K hochskalieren können, während die Xbox One X einige Spiele in der nativen 4K-Auflösung spielt. 

Bild 7 von 7

Schritt 6: Lehn dich zurück und genieße dein neues 4K-Setup

Puh! Wenn du deinen neuen 4K-Fernseher, dein Netflix-Abo (oder Amazon Video), einen 4K-Blu-ray-Player und deine 4K-Spielkonsole hast, dann hast du alles, was du brauchst, um dich zurückzulehnen und kristallklare Inhalte in der höchsten heute öffentlich verfügbaren Auflösung zu genießen. 

  • Sieh dir die absolut besten 4K-TVs an, die die Technologie ins richtige Licht rücken

Scott Alexander hat ursprünglich zu diesem Artikel beigetragen.