Skip to main content

Das neueste Windows 10-Update ist so kaputt, dass Microsoft einigen Nutzern dazu rät, es zu deinstallieren

Windows 10
(Image credit: Shutterstock)

Mit KB4535996 hat Microsoft ein weiteres fehlerverseuchtes Update für Windows 10 veröffentlicht, das mehr Probleme verursacht, als es löst. 

Das kumulative Update KB4535996 für Windows 10, von Microsoft Ende Februar veröffentlicht, versprach einige Probleme im Zusammenhang mit der Suche, mit Drucken und mit der Akkuleistung zu beheben.

Seit der Installation des Updates berichten Nutzer von Windows 10 1909 und 1903 jedoch von zahlreichen Störungen, die anscheinend durch das Update selbst verursacht wurden. Dazu gehören, um nur einige zu nennen, Boot-Probleme, Abstürze, Leistungsprobleme, Audio-Probleme und kaputte Entwicklerwerkzeuge. 

Und obwohl Microsoft kein offizielles Update veröffentlicht hat – oder auch nur zugegeben hat, dass es ernsthafte Probleme mit diesem letzten Update gibt – hat es mindestens einen Benutzer angewiesen, das Update zu deinstallieren, selbst wenn es ein Problem mit Visual Studio und nicht mit den chronischen BSODs beheben sollte.

Bricht in sich zusammen

Ein Nutzer auf der Microsoft Answers-Webseite beschwert sich: „Ich hatte gerade dieses Update auf meinem PC und jetzt bootet er nicht mehr. Scheitert am BIOS-POST-Test mit einer Reihe von Pieptönen, komplett leerer Bildschirm. Ich habe ihn erst vor 5 Tagen gekauft, habe versucht, den RAM und die GPU neu zu setzen.“

Ein anderer Benutzer, der das kumulative Update KB4535996 tapfer in seiner gesamten Firma installiert hat, berichtet, dass jetzt mehr als 200 PCs abstürzen und den gefürchteten Blue Screen of Death (BSOD) anzeigen.

„Dieses Problem tritt bei etwa 200 Maschinen auf. Die Deinstallation des Updates läuft nicht sauber ab und führt beim ersten Start immer noch zu Sperren“, schreibt er.

Andere verärgerte Benutzer, die mittlerweile an solche Dinge gewöhnt sein sollten, berichten, dass der Ton in Windows 10 kaputt sei, dass ihr Rechner jetzt nicht mehr in den sicheren Modus wechseln könne und dass das Visual Studio Code-Signatur-Tool signtool.exe nicht mehr funktioniere.

Obwohl Microsoft diese Flut von Problemen offiziell noch nicht anerkannt hat, hat es ausgerechnet die Panne bei Visual Studio als Reaktion auf einen verärgerten Kunden eingeräumt.

„Wir sind uns der Probleme mit signtool.exe nach der Installation des letzten optionalen Updates für Windows 10, Version 1903 oder Windows 10, Version 1909 (KB4535996) bewusst“, sagte das Unternehmen.

„Wenn Sie auf Probleme oder Fehler im Zusammenhang mit signtool.exe stoßen, können Sie das optionale Update KB4535996 deinstallieren“, fügte Microsoft hinzu und bestätigte damit, dass diese neueste Version der Schuldige ist.

Auch wenn keine offizielle Lösung in Sicht ist, gibt es gute Nachrichten. Da es sich um ein „optionales“ Update handelt, d.h. es wird nicht automatisch auf deinem Rechner installiert, sollten diese Störungen nicht allzu viele Nutzer betreffen. Wie wir bereits früher berichtet haben, solltest du dieses Update deinstallieren, wenn du es hast – selbst Microsoft hat noch keine offizielle Abhilfe, daher ist es besser, das Update vorerst einfach zu vermeiden.

Via Wccftech*

* Link in englischer Sprache