Skip to main content

iPhone 12 Pro-Leak deutet auf iPad Pro-ähnliches Design hin, etwas spätere Veröffentlichung

Das iPhone 12 Pro Max könnte eher wie ein iPad aussehen als sein Vorgänger oben (Image credit: Future)

Während sich das Erscheinungsdatum des iPhone 12 leicht verzögern könnte, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass Apple das Design des iPhone 12 Pro an das des iPad Pro anpassen will.

Insbesondere sollen das iPhone 12 Pro und das iPhone 12 Pro Max laut anonymen Quellen, die mit Bloomberg sprachen, flache statt gewölbte Edelstahlkanten sowie schärfer abgerundete Ecken und flache Bildschirme haben.

Dies würde auf ein iPhone 12 Pro Design hinauslaufen, das sowohl vom iPad Pro als auch vom iPhone 5 inspiriert ist – und das hören wir nicht zum ersten Mal. Es steht in starkem Kontrast zu den leicht abgerundeten Kanten des iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max.

Was das Erscheinungsdatum des iPhone 12 angeht…

Apple soll vier iPhone 12 Modelle herausbringen, wobei die beiden kleineren Versionen angeblich Nachfolger des günstigeren iPhone 11 mit zwei unterschiedlichen Bildschirmgrößen sein sollen. Diese Designs dürften jedoch keine flachen Kanten haben, was das normale iPhone 12 stärker vom Design des iPhone 12 Pro unterscheiden würde. 

Der Bericht behauptet auch, dass einige von Apples neuen Geräten aufgrund von Störungen, die durch Covid-19 verursacht wurden, um „mehrere Wochen“ verzögert werden könnten. Aber auch wenn im September möglicherweise kein iPhone 12 erscheinen wird, wird erwartet, dass es im üblichen „Herbst“-Vorweihnachtsfenster auf den Markt kommt.

Wie wir bereits in vorherigen iPhone 12-Leaks gehört haben, könnten das iPhone 12 Pro und das iPhone 12 Pro Max drei rückwärtige Kameras zusammen mit einem LiDAR-Scanner haben, während die beiden günstigeren iPhone 12-Modelle nur über zwei rückwärtige Kameras verfügen sollen.

Das iPhone 12 Pro Max soll einen etwas größeren Bildschirm als das 6,5-Zoll-iPhone 11 Pro Max haben. Die vier neuen iPhones werden wahrscheinlich eine kleinere Kerbe als ihre Vorgängermodelle haben, sowie bedeutende Prozessor-Upgrades, die Aufgaben rund um künstliche Intelligenz und Augmented-Reality beschleunigen sollen.

Dabei handelt es sich größtenteils um Details, die wir schon von anderen Quellen gehört haben, also besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass sie korrekt sind – aber wie immer bei Gerüchten sind wir immer noch vorsichtig, bis Apple alles offiziell bestätigt.

HomePod 2 und AirTag

Bloombergs Quellen haben jedoch nicht nur Informationen über das iPhone 12: Sie behaupten auch, dass in der zweiten Hälfte des Jahres ein kleinerer, preiswerterer HomePod mit einem ähnlichen Design wie der ursprüngliche HomePod erscheinen könnte, der aber etwa halb so groß ist. Apple soll auch daran arbeiten, die Unterstützung für Musik-Streaming-Dienste von Drittanbietern zu erweitern.

Und auch der lange gemunkelte Apple AirTag (oder Apple Tag, wie er hier genannt wird) wird erwähnt. Das Gerät soll ähnlich wie die Tile-Tracker funktionieren, sodass man ihn an Wertsachen anbringen kann, um sie im Auge zu behalten.

Auch Apples AirTag soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und soll offenbar mit einer von Apple entworfenen Lederhülle und einem Schlüsselanhänger zur Befestigung an Gegenständen geliefert werden.

Auch das entspricht im Großen und Ganzen dem, was wir bereits gehört haben, ebenso wie die Existenz eines HomePod 2 oder eines HomePod Mini. Wenn in diesem Jahr alles so erscheint, wie Gerüchte besagen, dann hat Covid-19 Apple wohl doch nicht allzu sehr gestört.