Skip to main content

PS5 Specs: Warum Sony zu kämpfen haben wird

(Image credit: Sony)

Wenn es um Spielkonsolen wie die PS5 geht, ist die Tatsache, dass sie sich durch Spiele definieren und nicht durch Hardware, der größte Unterschied zu Gaming-PCs, unter anderem. Sicher, leistungsstarke Hardware ist für die besten Spiele notwendig, aber das ist nicht alles.

Aber wie weit geht das? 

Die Antwort auf diese Frage variiert wahrscheinlich von Person zu Person und von Entwickler zu Entwickler, aber Leistung spielt definitiv eine wichtige Rolle. Und die PS5 ist, zumindest auf dem Papier, viel weniger leistungsstark als die Xbox Series X

Auch hier werden Viele den deutlichen Mangel an Exklusivspielen für die Microsoft-Plattform betrachten, da sie auch auf dem PC erscheinen, und sich auf jeden Fall für die Plattform von Sony entscheiden. Aber für alle, die die leistungsstärkste Konsole haben wollen, ist es ein bisschen kompliziert geworden und daher sind wir hier, um zu helfen, die Masse an Zahlen zu verstehen, die Sony gerade ausgespuckt hat. 

(Image credit: Sony)

Turbo oder nicht Turbo?

Während der Lead System Architect von Sony, Mark Cerny, lange über SSDs und die Ladezeiten der PS5 im Vergleich zur PS4 gesprochen hat – und darauf werden wir auf jeden Fall noch eingehen –, hat hier etwas anderes Vorrang, und zwar die Boost Clocks. 

Schon klar – das klingt nicht sonderlich aufregend, und das verstehen wir. Aber der Unterschied in der Art und Weise, wie die PS5 im Vergleich zur Xbox Series X mit den Boost-Clocks umgeht, ist einer der größten Unterschiede zwischen zwei Plattformen, die ziemlich ähnliche Chips verwenden.

Die Funktionsweise der Xbox Series X – und darauf sind wir bereits näher eingegangen – besteht darin, dass Entwickler wählen können, die CPU entweder im Single-Thread-Modus mit 8 Kernen und 8 Threads oder im Multi-Thread-Modus mit 16 Threads zu verwenden. Die Taktfrequenz variiert zwischen diesen beiden Modi zwischen 3,8 GHz im ersten und 3,6 GHz im zweiten Modus. 

Die PS5 funktioniert anders. Der Chip im PS5 verhält sich stattdessen eher wie ein gewöhnlicher Desktop-Prozessor, der die Taktfrequenz immer dann erhöht, wenn die Temperatur nicht zu hoch ist und die aktuelle Arbeitslast dies erfordert. Es gibt jedoch einen Haken – der maximale Boost Clock für die AMD Zen 2-basierte CPU liegt bei 3,5 GHz und damit niedriger als bei der Xbox Series X im Hyperthreading-Modus.  

Die GPU arbeitet auf die gleiche Weise und erhöht die Taktfrequenz auf bis zu 2,23 GHz, wenn sie kann. Nun behauptet Cerny, dass die PS5 lange Zeit mit dieser Taktfrequenz arbeiten wird, und es ist nicht so, als könnten wir das tatsächlich messen, selbst wenn das System herauskommt, aber das ist unglaublich optimistisch. Normalerweise hämmern Spiele auf eine Grafikkarte ein, wodurch die Temperaturen durch die Decke gehen und dort bleiben. 

Sony hat sich immer noch nicht die Mühe gemacht, das Systemdesign zu enthüllen (ja, im Ernst), also wissen wir nicht, welche Art von Kühlung verbaut sein wird, aber die Dinge könnten hier ein wenig langsam und heiß werden. Vor allem, wenn der Lebenszyklus der Konsole weitergeht und sich die Konsole unweigerlich mit Staub füllt, werden diese hohen Geschwindigkeiten sinken. Und wenn Sony sich auf diese hohe Taktfrequenz verlässt, um seine Leistungsziele zu erreichen, könnte die Leistung sinken, je älter die Konsole wird.

(Image credit: Sony)

Es wird grafisch

Beide Konsolen verwenden GPUs, die auf der RDNA-2-Architektur von AMD basieren, sind aber definitiv nicht gleich. Die PS5-GPU verwendet 36 Recheneinheiten mit einem maximalen Boost Clock von 2,23 GHz. Die Xbox Series X hat 52 Recheneinheiten mit einer konstanten Taktfrequenz von 1,8 GHz. 

Nun wäre es wahrscheinlich hilfreich zu wissen, was eine Recheneinheit eigentlich ist. Im Grunde genommen ähneln sie CPU-Kernen insofern, als eine GPU eine ganze Reihe von ihnen hat und sie unabhängig voneinander arbeiten können, um Aufgaben zu erledigen. In jeder dieser Recheneinheiten gibt es jedoch eine Menge verschiedener Elemente, von denen das wichtigste der Stream-Prozessor ist, ein weiterer winziger Prozessor. 

Die GPU der Xbox Series X verfügt über 3.328 Stream-Prozessoren in ihren 52 Recheneinheiten, und da die GPUs auf derselben RDNA-Architektur basieren, kann man davon ausgehen, dass jede Recheneinheit über die gleiche Anzahl von Stream-Prozessoren verfügt. Schauen wir also auf die 2.304 Stream-Prozessoren der PS5-GPU, sehen wir einen markanten Unterschied. Mark Cerny ist der Meinung, dass die Taktrate wichtiger ist, aber bei unseren Tests von Grafikkarten im Laufe der Jahre haben wir noch nie gesehen, dass eine 20 %-ige Steigerung der Taktrate 31 % weniger Stream-Prozessoren kompensiert hätte. 

Nun wissen wir natürlich nicht, wie sich die GPU in Spielen verhalten wird, aber dieser Unterschied in der Hardware könnte den Unterschied zwischen 4K60 oder 4K30 bedeuten. Glücklicherweise unterstützt die PS5 genauso wie die Konkurrenz von Microsoft Raytracing, aber wenn AMD RDNA 2 in etwa so gebaut ist wie Nvidia Turing – was wiederum ein Sprung ist – könnte dies bedeuten, dass der Chip weniger Kapazitäten für Raytracing hat. 

Aber wer weiß, vielleicht ist alles, was wir über Rechner gelernt haben, eine Lüge. 

(Image credit: Sony)

OK, was die SSDs angeht...

Einen Großteil der Präsentation der PS5-Spezifikationen machte die SSD aus. Cerny machte ziemlich deutlich, dass der blitzschnelle Speicher der Konsole enorm wichtig für Sony sei. Aber während sich die 5,5 GB/s Bandbreite für die Ladezeiten großartig anhört, könnten SSDs noch etwas anderes beitragen. 

Wenn du ein großes, Open-World-Spiel wie Red Dead Redemption 2 oder Skyrim spielst, gibt es bestimmte Einschränkungen, die aufgrund der schieren Datenmenge in Kraft gesetzt werden. 

Besonders wenn man nicht ständig Ladebildschirme sehen will, musst man eine Menge Daten in den Systemspeicher laden, von dem es nur eine begrenzte Menge gibt. Da SSDs jedoch monumental schneller sind als eine Festplatte, könnte diese Einschränkung theoretisch verschwinden. 

Nehmen wir zum Beispiel Skyrim. Nehmen wir an, du wanderst herum, erkundest fröhlich die Welt vor dir und es erscheint ein verlockendes kleines Verlies oder Fort, das du plündern möchtest. So wie die Dinge jetzt funktionieren, geht es bei den Weltdaten darum, was das Spiel wirklich in den Speicher laden kann, ohne dass es zu einer Diashow wird. Aber mit einer SSD, die fast so schnell wie der RAM ist, könnte das Spiel auf diese Daten zurückgreifen, wenn es gebraucht wird. 

Dies alles nur in der Theorie, aber wir könnten am Ende ein Open-World-Spiel sehen, das nur beim ersten Start des Spiels geladen werden muss. Das Spannendste daran ist, dass beide Konsolen dazu in der Lage sein werden, und dass auch Gaming-PCs mit schnellen Laufwerken in der Lage sein werden, diese Aufgabe zu bewältigen. Die nächste Generation von Spielen wird sicherlich besser aussehen, aber wir werden anfangen, Open-World-Spiele zu sehen, die The Witcher 3 wie einen Sandkasten für Kinder aussehen lassen werden. 

Aber wir sollten auch eines überdeutlich machen – die Ladezeiten werden sich deutlich verkürzen. PCIe 4.0-SSDs wie die in der PS5 sind bis zu 100 Mal schneller als ein rotierendes Laufwerk, und obwohl es unwahrscheinlich ist, dass die Ladezeiten um so viel kürzer werden, bedeutet das doch, dass wir nicht mehr Minuten, sondern nur noch Sekunden warten müssen, bis ein Spiel geladen hat.

(Image credit: Microsoft/LetsGoDigital)

PS5 vs. Xbox Series X

Im Moment sieht die PS5, zumindest auf dem Papier, in Bezug auf die angebotene reine Hardware der Xbox Series X ziemlich unterlegen aus. 

In diesem Zusammenhang muss man jedoch bedenken, dass noch immer nicht alles darüber bekannt ist, was diese Konsolen tatsächlich leisten können, wie viel sie kosten werden und vor allem, welche Spiele für sie erhältlich sein werden. 

Es ist durchaus möglich, dass Microsoft für die Xbox Series X viel mehr verlangen wird als Sony für die PS5 – schließlich liegt das System von Project Lockhart auf der Lauer. Und wenn man bedenkt, welche Magie Sony mit First-Party-Spielen wie Horizon: Zero Dawn und Death Stranding vollbringen konnte, spielt der Mangel an Leistung vielleicht keine große Rolle. 

Beide Konsolen der nächsten Generation sollen Ende 2020 auf den Markt kommen. Wir sind uns also sicher, dass wir in naher Zukunft mehr darüber erfahren werden, aber in jedem Fall wird es im nächsten Konsolenkrieg heiß hergehen, und wir sind voll und ganz dabei.