Skip to main content

Apple Card: Neue Ratenzahlungspläne könnten dir den Kauf von Apple-Gadgets erleichtern

Apple Card
(Image credit: Apple)

Apple bietet bereits einen Ratenzahlungsplan für das iPhone an, aber ähnliche Pläne könnten in naher Zukunft auf alle Arten anderer Apple-Hardware ausgeweitet werden - solange du deine Einkäufe über die Apple Card* tätigst.

Laut Quellen, die mit Bloomberg sprachen, wären die Pläne zinsfrei, so dass du mehr Zeit hättest, deine letzten Apple-Gadget-Käufe abzuzahlen, ohne dass du dabei mit Zinsrückzahlungen bestraft würdest.

Offenbar ist geplant, den Kunden 12 Monate Zeit zu geben, um teurere Geräte wie Macs und iPads zu bezahlen, während günstigere Geräte wie AirPods und der HomePod nach sechs Monaten amortisiert sein sollen.

Nichts davon ist offiziell, bis es natürlich von Apple bestätigt wird, aber es scheint ein kluger Schachzug zu sein - es würde den Leuten nicht nur mehr Flexibilität beim Kauf von Apple-Hardware geben, sondern wahrscheinlich auch mehr Interesse an der Apple Card wecken.

Demnächst verfügbar

Die von Bloomberg erhaltenen Details deuten darauf hin, dass der Plan wahrscheinlich in den nächsten Wochen enthüllt wird, wobei die Zahlungen über die Wallet-App erfolgen könnten. Möglicherweise erhalten wir eine Ankündigung auf der virtuellen WWDC 2020, die am 22. Juni stattfindet.

Auch Apple dürfte nicht allzu lange brauchen, um die neuen Pläne umzusetzen - Kunden können bereits jetzt ein iPhone über 24 Monate zinsfrei mit einer Apple Card kaufen. Vorerst ist dieses Angebot jedoch nur in den USA erhältlich.

Apple hat die Gerüchte nicht offiziell kommentiert, obwohl CEO Tim Cook bereits angedeutet hat, dass in Zukunft weitere Ratenpläne eingeführt werden könnten.

Die verschiedenen Zahlungsoptionen sind nicht nur eine Möglichkeit, den Verkauf von Apple-Waren und Apple-Finanzplänen anzukurbeln, sondern könnten auch dazu beitragen, Käufer von Gadgets durch die aktuelle globale Pandemie zu bringen, die nach wie vor die meisten Lebensbereiche, einschließlich der Technologiebranche, betrifft.

Via Engadget

* Link englischsprachig