Skip to main content

Neues iPad Air 4: Was wir uns wünschen

iPad Air 2019
iPad Air 2019 (Image credit: Future)

Wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf, könnte das neue iPad Air das nächste iPad sein, das Apple voraussichtlich irgendwann im Jahr 2020 auf den Markt bringt - nach dem iPad Pro 2020 von Anfang des Jahres und vielleicht vor einem neuen iPad Mini, das gegen Ende des Jahres oder Anfang 2021 erwartet wird.

Das iPad Air ist Apples zweitbestes Tablet der Spitzenklasse.  Es steht über dem iPad Mini (2019) und der iPad-Einstiegsklasse, bietet aber nicht alle Funktionen und Spezifikationen der Premium iPad Pro-Serie. Das letzte in der Reihe war das iPad Air 3 im Jahr 2019, so dass dieses neue Tablet das iPad Air 4 sein würde - auch wenn es vielleicht doch nicht so genannt wird.

Für das neue iPad Air 4 sind bereits Leaks eingetroffen, auf die wir weiter unten eingehen. Allerdings gibt es noch nicht genug, um sich ein klares Bild von den Funktionen, den Spezifikationen und anderen Dingen zu machen, die das neue Tablet von Apple dir bieten kann.

Daher haben wir uns auch eine Liste von Funktionen ausgedacht, die wir gerne in der Übersicht sehen würden, basierend darauf, wie das iPad Air 2019 war, zusammen mit den besten Punkten der anderen Tablets von Apple und was die Wettbewerber des Unternehmens auf dem Tablet-Markt leisten.

Lies also weiter, um zu erfahren, was wir über das iPad Air 4 bereits wissen und was wir von dem neuen Tablet erwarten.

Neues iPad Air 4: Kurz & knapp

  • Worum geht's? Das nächste Mittelklasse-Tablet von Apple
  • Wann kommt es? Vielleicht gegen Ende 2020
  • Wie viel kostet es? Wahrscheinlich etwa $ 499 (ca. 499 €)

iPad Air 2019

iPad Air 2019 (Image credit: Apple)

Neues iPad Air 4: Erscheinungsdatum und Preis

Wir haben zwar von einigen neuen iPad Air 4 Leaks gehört, aber wir haben nichts über ein Veröffentlichungsdatum oder einen Preis erfahren, so dass wir uns mit einigen heftigen Spekulationen befassen müssen.

Apple verlässt sich bei seinen Tablets im Gegensatz zu seinen Handys normalerweise nicht auf jährliche Erscheinungszyklen, weshalb das Erscheinungsdatum des iPad Air 3 am 25. März 2019 nicht ein Jahr später wiederholt wurde. Stattdessen gehen wir davon aus, dass es irgendwann vor Ende 2020 erscheint, obwohl es möglich ist, dass es sogar noch später sein wird.

Was den Preis anbelangt, so ändert Apple die Kosten für seine Tablets nur selten für neue Iterationen und gewährt stattdessen Preisnachlässe für die älteren Modelle, um die Tablets zu differenzieren. Das iPad Air 3 wurde für 549 € auf den Markt gebracht, so dass die Version der nächsten Generation wahrscheinlich auch ungefähr so viel kosten wird.

Neues iPad Air 4: Leaks und News

iPad Air 2019

iPad Air 2019 (Image credit: Future)

Wir haben von einem großen Leak gehört, das uns einige wichtige Details über das neue iPad Air 4 verraten hat - es beschreibt zwei große Veränderungen, die das Tablet gegenüber seinem Vorgänger haben könnte.

Das neue iPad Air könnte einen USB-C-Anschluss anstelle eines Lightning-Ports haben, außerdem sei es 11-Zoll groß - anstatt 10,5 Zoll wie das iPad Air 2019.

Diese Änderungen würden das neue iPad Air 4 eher wie ein iPad Pro erscheinen lassen, so dass es sein könnte, dass Apple seine iPad-Linien ein wenig mehr differenzieren möchte, indem es die Spezifikationen des Air erhöht.

Ein weiteres kleineres Leak* deutet darauf hin, dass das iPad Air einen Fingerabdruck-Scanner erhalten wird, der in den Bildschirm eingebettet ist.  Das ist eine Technologie, die Apple bisher nicht übernommen hat, trotz dass die meisten Android Smartphones der Spitzenklasse diesen nutzen. Damit würde das iPad Air wohl zum vielseitigsten Tablet von Apple werden.

Neues iPad Air 4: Was wir uns wünschen

Und hier kommen sie nun, die Dinge, die wir beim iPad Air 4 gern geändert oder neu hinzugefügt sehen wollen.

Apple Pencil

Apple Pencil 2 (Image credit: Future)

Apple Pencil 2 Konnektivität

Das iPad Air 3 funktionierte nur mit dem originalen Apple Pencil*, was sicherlich seine Nachteile hatte (es war z.B. sehr mühsam, ihn aufzuladen). iPad Pro-Modelle verwenden den Apple Pencil der zweiten Generation, der alle Probleme des Originals und mehr löst.

Wir würden uns wünschen, dass das neue iPad Air mit dem Apple Pencil 2 und nicht mit dem Original funktioniert, damit es einfacher aufzuladen ist und über eine bessere Auswahl an Werkzeugen verfügt. Wenn Apple möchte, dass sein neues iPad Air wie ein 'iPad Pro Lite' funktioniert und nicht wie eine größere Version des iPad der Einstiegsklasse, dann wäre dies die Art von Änderung, die sie vornehmen sollten.

iPad Air 2019

iPad Air 2019 (Image credit: Future)

Verzicht auf Touch-ID und die physische Taste

Ein weiterer Indikator für die Budget-DNA des iPad Air ist die Verwendung von Touch ID mit einer physischen Taste und einer großen Einfassung, um diese unterzubringen - das iPad der Einstiegsklasse verwendet dieses Design, während die iPad Pro-Modelle Face ID mit viel dünneren Rahmen nutzen.

Unabhängig davon, ob Apple das iPad Air eher wie die Pro-Geräte aussehen lassen möchte oder nicht, muss Apple aufhören, dieses antiquierte Design für seine Tablets der Mittelklasse zu verwenden, und eine solche Bauweise den Tablets der Einstiegsklasse oder den iPad Minis überlassen.

Stattdessen würden wir uns wünschen, dass Apple den iPad Air-Geräten eine Face-ID oder, wie ein Leak besagt, einen In-Screen-Fingerabdrucksensor zuweist, damit der Rahmen drastisch reduziert werden kann.

iPad Air 2019

iPad Air 2019 (Image credit: Future)

Neuerer Chipsatz

Etwas, das zwar wahrscheinlich passieren wird, das wir aber trotzdem auf jeden Fall sehen möchten (und deshalb hier noch einmal ausdrücklich erwähnen): die neuen iPad Air Modelle mit einem neueren Chipsatz. Möglicherweise wird der A13 Bionic integriert, der schon in der iPhone 11 Serie vorhanden war. Dies würde ihnen eine große Rechenleistung verleihen, aber sicherlich die Kosten nicht wesentlich erhöhen (da Apple schon viele dieser Chipsätze für die iPhone 11-Reihe produziert hat).

Die 2020er iPad Pro-Geräte verwenden jedoch nur eine Variante des A12 Bionic-Chipsatzes des iPhone XS*. Wenn das iPad Air also den A13 bekommen würde, wäre es wahrscheinlich sogar leistungsfähiger als die Pro-Geräte, so dass nicht garantiert ist, dass Apple diese Änderung tatsächlich vornimmt.

iPad 10.2

iPad 10.2 mit Lightning-Anschluss (Image credit: Future)

USB-C Port

Ein Gerücht besagt, dass das neue iPad Air einen USB-C-Anschluss haben wird, anstatt des Lightning-Ports, den Apples Geräte in der Regel verwenden, und das ist eine Veränderung, die wir wirklich begrüßen.

USB-C-Anschlüsse ermöglichen ein schnelleres Aufladen und auch einen schnelleren Datentransfer, so dass es sowohl für die Produktivität als auch für den allgemeinen Gebrauch weitaus nützlicher ist als der Lightning Port. Der einzige Vorbehalt ist: USB-C könnte eine winzige Menge mehr kosten, da es sich bei der Lightning-Konnektivität um eine proprietäre Technologie von Apple handelt.

Die iPad Pro-Geräte verwenden USB-C, also gibt es schon einmal einen Präzedenzfall dafür, dass Apple diese Technologie nicht von der Hand weist. Und tatsächlich wird seit einigen Jahren gemunkelt, dass auch iPhones diese Technologie verwenden werden, obwohl das in Wirklichkeit - bisher - nie passiert ist.

iPad Air 2019

iPad Air 2019 (Image credit: Future)

Denselben (relativ) niedrigen Preis

Wir haben die iPad Air-Linie als "Mittelklasse" bezeichnet, aber im Großen und Ganzen ist das Tablet von Apple viel näher an den iPads und iPad Minis der Einstiegsklasse angesiedelt als an den teuren iPad Pro-Modellen. Wir möchten, dass dies auch so bleibt.

Viele der Leaks (und unsere Wünsche) lassen es so klingen, als ob das iPad Air 4 einem iPad Pro viel ähnlicher sein wird als die bisherigen Geräte in der Reihe, aber das bedeutet nicht, dass es so viel kosten muss. Wenn der Preis niedrig gehalten würde, könnten mehr Menschen auf die Tablets von Apple zurückgreifen und möglicherweise sogar einige davon überzeugen, auf die iPad Pro-Spitzenklasse aufzurüsten, wenn sie das nächste Mal ein Tablet benötigen.

* Link englischsprachig