Skip to main content

Intels Core i3-10100 könnte die preiswerteste Gaming-CPU sein, die je hergestellt wurde

(Image credit: Intel)

Intels Comet Lake*-Desktop-CPUs der 10. Generation werden hoffentlich bald erscheinen (auch wenn wir vielleicht noch bis Juni warten müssen*), aber es ist möglich, dass gerade der Kleinste der nächsten Generation am interessantesten sein könnte – als unglaublich verlockender preiswerter Gaming-Prozessor.

Der Core i3-10100 mag zwar am unteren Ende der Comet Lake-CPU-Hierarchie stehen, aber laut einem Leak aus der SiSoft Sandra-Datenbank (mal wieder erspäht vom aufmerksamen Tum_Apisak) hat dieser Chip eine ähnliche Spezifikation wie der Core i7-6700K – ein hochgeschätzter und immer noch hervorragender Prozessor für Spiele.

Wie PC GamesN*, das diesen Tweet entdeckt hat, betont, sind die jeweiligen Spezifikationen sehr ähnlich – sowohl der i3-10100 als auch der i7-6700K besitzen vier Kerne und acht Threads, wobei ersterer einen Basistakt von 3,6 GHz und eine Verstärkung auf 4,3 GHz hat, vorausgesetzt natürlich, dass dieser Leak korrekt ist.

Im Vergleich dazu hat der 6700K einen Boost von 4,2 GHz, sodass man mit beim Comet Lake i3 tatsächlich mehr Leistung bekommen könnte, obwohl der ältere Skylake-Chip einen höheren Basistakt (4 GHz) hat.

Einer der Kommentatoren des Tweets meinte sogar, dass er um seinen i7-7700K weint.

Der springende Punkt hier ist, dass Intels i7-6700K zu einem Preis von 350 Dollar* (damals im Jahr 2015) angeboten wurde, und obwohl wir natürlich nicht wissen, welchen Preis der Core i3-10100 tragen wird, besteht die Aussicht, dass er im Vergleich zu dieser Zahl erstaunlich niedrig sein wird.

Tatsächlich wird er wahrscheinlich etwa ein Drittel davon kosten und wahrscheinlich bei rund 120 Dollar liegen (angesichts der Tatsache, dass der Core i3-9100 einen offiziellen Listenpreis von 122 Dollar hat). Vielleicht – nur vielleicht – könnte er sogar noch etwas günstiger sein, wenn man den Druck bedenkt, unter dem Intel jetzt durch AMDs unglaublich erfolgreiche Ryzen 3000-Prozessoren* steht (mit den Ryzen 4000, die sich jetzt am Horizont abzeichnen).

Schnäppchenangriff

Intel muss etwas tun, und neben dem Flaggschiff 10-Core Comet Lake-Angebot im High-End-Bereich ähnelt seine Strategie vielleicht einer Zange, wobei der Core i3-10100 einen überzeugenden Angriff am anderen Ende – dem Budgetsektor des Desktop-CPU-Marktes – darstellt.

Die Prozessorgeschwindigkeit ist in der Tat sehr hoch, doch es gibt einige Vorbehalte, unter anderem müssen Upgrader bedenken, dass sie für die Kompatibilität mit den Comet Lake-Prozessoren ein neues Mainboard (mit einem LGA 1200-Sockel*) benötigen.

Auch wenn Quad-Core-Prozessoren für viele Spiele nach wie vor gut geeignet sind, gibt es dennoch Titel, die im Idealfall mehr als vier Kerne erfordern, und viele Spieler suchen deshalb nach Multi-Core-Spezifikationen, die weit über vier Kerne hinausgehen. Aus der Perspektive der Zukunftssicherheit ist Quad-Core offensichtlich auch nicht ideal.

Man muss jedoch bedenken, dass es sich hier um eine preiswerte Spiele-CPU handelt, und was kann man schon für etwas mehr als hundert Dollar erwarten? Wenn die Gerüchte über die Spezifikationen bei dem Preis stimmen, könnte Intel einen stürmischen und erschwinglichen Prozessor für diejenigen herausbringen, die einen billigen Gaming-PC bauen* wollen, der nicht abstinkt.

* Link in englischer Sprache