Skip to main content

Macht sich Google Sorgen? Neue Gmail-Popups versuchen Nutzer von Edge zu Chrome zurückzuholen

Gmail
(Image credit: Shutterstock)

Microsofts neuer und verbesserter Edge-Browser scheint Google Anlass zur Besorgnis zu geben, denn das Unternehmen nutzt nun seine äußerst beliebten Online-Dienste, um die kürzlich konvertierten Edge-Nutzer wieder zu Chrome zu holen. 

Vergangene Woche stellte sich heraus, dass Google Nutzer von Microsoft Edge dazu gedrängt hat, den Browser zu wechseln, wenn sie den Chrome-Webshop besuchten, um Erweiterungen zu bekommen. Chrome und Edge verwenden die gleiche Chromium-Engine, sodass Plug-ins, die für einen Browser erstellt wurden, in beiden Browsern funktionieren. Benutzer, die den Chrome-Webshop mit Edge besuchen, erhalten nun jedoch eine Warnmeldung mit dem Hinweis „Google empfiehlt den Wechsel zu Chrome, um Erweiterungen sicher zu verwenden“.

Wie TechDows* und MicrosoftPoweruser* berichten, wird Google jetzt noch aufdringlicher und zeigt Edge-Nutzern Popup-Benachrichtigungen, wenn sie verschiedene Dienste besuchen, darunter Docs, Übersetzer, Suche und Drive.

In die Versuchung geführt?

Benachrichtigungen wie diese versuchen, dich zu überzeugen, indem sie daran erinnern, dass Chrome schnell und sicher ist, „lästige Anzeigen verstecken“ kann, Google Übersetzer integriert hat und die Offline-Nutzung von Google Docs ermöglicht. Sie erscheinen nicht, wenn du Opera verwendest, das ebenfalls auf Chrome basiert, aber relativ wenige Nutzer hat.

Sie richten keinen Schaden an, abgesehen davon, dass sie vielleicht etwas nervig sind, und könnten sogar Nutzer, die sich bewusst gegen Chrome entschieden haben, dazu zu bewegen, die entsprechenden Dienste von Microsoft, wie Office Online und sogar Bing, auszuprobieren. Man kann nie wissen.

* Link in englischer Sprache