Skip to main content

Android 12: Erscheinungsdatum, Gerüchte und welche Funktionen wir uns wünschen

Android
(Image credit: Shutterstock)

Viele Leute werden noch darauf warten, dass Android 11 auf ihren Smartphones landet, aber Google ist gewiss schon fleißig bei der Arbeit an Android 12.

Während wir noch nicht viel darüber wissen, was das nächste große Android-Update bieten wird, gibt es bereits ein paar Hinweise, die du alle unten findest, zusammen mit Informationen über das wahrscheinliche Veröffentlichungsdatum.

Weiter unten findest du dann eine Wunschliste mit den wichtigsten Dingen, die wir uns von Android 12 wünschen. Und schau regelmäßig vorbei, denn wir werden diesen Artikel aktualisieren, sobald wir etwas Neues über die kommende Software erfahren.

Android 12: Kurz & knapp

  • Worum geht es? Um das nächste große Android-Update
  • Wann kommt es heraus? Wahrscheinlich im September 2021
  • Wie viel wird es kosten? Nichts, es ist kostenlos!

Android 12: Erscheinungsdatum

Wir könnten unseren ersten offiziellen Blick schon recht bald auf Android 12 werfen, da Google oft in den ersten Monaten des Jahres Entwickler-Previews veröffentlicht. Android 11 zum Beispiel tauchte in Form einer Developer Preview im Februar 2020 auf.

Dann, im Mai auf der Google IO, werden wir wahrscheinlich die erste öffentliche Beta sehen - dies ist die früheste Version, die für allgemeine Verbraucher gedacht ist, und viele der neuen Funktionen könnten auch hier zuerst auftauchen.

Was die endgültige, fertige Version von Android 12 betrifft, so wird diese, basierend auf der bisherigen Praxis, wahrscheinlich im September erscheinen, wenn auch zunächst vermutlich nur auf einer kleinen Anzahl von Geräten, darunter das Google Pixel 5 und das Google Pixel 4a, sowie das neue Google Pixel 6, sofern ein solches Smartphone auf den Markt kommt.

Es wird an den Geräteherstellern liegen, Android 12 auf dein Handy zu bringen, und das dauert oft Monate, also sei nicht überrascht, wenn dein spezielles Smartphone Android 12 nicht vor 2022 bekommt.

Android 12: News und Leaks

Es gibt noch nicht viele Neuigkeiten zu Android 12, aber Google hat bereits eine Sache über das Update gesagt. In einem Blog-Beitrag schrieb das Unternehmen, dass Android 12 "es den Leuten noch einfacher machen wird, andere App-Stores auf ihren Geräten zu nutzen, ohne dabei die Sicherheitsmaßnahmen von Android zu gefährden."

Google hat nicht gesagt, wie das funktionieren wird. Schon jetzt ist es möglich, auf andere App-Stores unter Android zuzugreifen, aber vielleicht werden einige von ihnen hervorgehoben oder die Option wird einfach besser sichtbar gemacht.

Darüber hinaus könnte Android 12 es für Google einfacher gestalten, einige Updates zu liefern. XDA Developers entdeckte, dass das Unternehmen plant, Android Runtime (ART) zu einem Mainline-Modul in Android 12 zu erweitern. Dies würde es dem Unternehmen ermöglichen, mehr Betriebssystem-Updates über den Google Play Store auszuliefern, anstatt sie als konventionelle Over-the-Air-Updates zu verschicken.

Dies könnte häufigere Updates bedeuten und vor allem, dass du nicht mehr darauf warten musst, dass der Hersteller deines Telefons das Update zu dir schiebt. Allerdings müssten viele Updates immer noch auf die altmodische Art und Weise ausgeliefert werden.

Ein weiterer Fund von XDA Developers ist, dass Android 12 eine Funktion haben könnte, die Apps, die geöffnet sind, aber gerade nicht benutzt werden, in den Ruhezustand versetzt, was sie weniger stromintensiv für das Smartphone macht.

Einige benutzerdefinierte Android-Overlays haben solche Funktionen bereits, aber Stock Android nicht, und eine solche Funktion könnte es auf alle Android-Geräte bringen. Es ist allerdings noch nicht ganz klar, wie das funktioniert.

Android 12: Was wir uns wünschen

Android 11 ist in ziemlich guter Verfassung, aber es gibt immer Raum für Verbesserungen. Die folgenden Dinge stehen ganz oben auf unserer Wunschliste.

1. Ein ganz neuer Look

Android hat schon lange keine echte visuelle Überarbeitung mehr erlebt, nicht mehr seit dem Material Design, das 2014 eingeführt wurde.

Nun, es sieht gut aus, und du könntest argumentieren, dass Google die Dinge vielleicht nicht ändern sollte, nur um der Veränderung willen. Aber eine Auffrischung mit einer neuen Designsprache könnte die nächste Version von Android um einiges spannender machen.

2. Stapelbare Widgets

iOS 14

Mit iOS 14 kannst du Widgets stapeln (Image credit: Apple)

Mit iOS 14 fügte Apple viele Funktionen hinzu, die schon lange auf Android-Smartphones zu finden sind, einschließlich Widgets, aber es enthielt eine sehr praktische Funktion für sie, die wir gerne von Google kopiert sehen würden.

Die Rede ist von der Smart Stack-Funktion, die es dir erlaubt, einen Stapel von Widgets auf deinem Startbildschirm zu erstellen, durch die du entweder wischen kannst oder das Betriebssystem einfach auswählen lässt, welche du anzeigen möchtest, basierend darauf, wie du dein Telefon benutzt.

Wenn du z. B. morgens immer zuerst nach dem Wetter schaust, kann es sein, dass die Wettervorhersage ganz oben im Stapel angezeigt wird, bevor es später am Tag zu etwas anderem wechselt. Dies ist eine elegante Methode, um zu vermeiden, dass deine Startbildschirme mit Widgets vollgestopft werden, und gleichzeitig sicherzustellen, dass die Widgets, die du am häufigsten sehen möchtest, immer sichtbar sind.

3. Unterstützung für mehr Geräte

Das vielleicht größte Problem bei Android ist einfach, dass neue Versionen es nicht immer auf alte Smartphones schaffen. Während kein Gerät für immer unterstützt wird, erhalten viele nur zwei Jahre lang Updates, und einige sogar noch weniger als das.

Mit Android 12 wollen wir also, dass Geräte länger unterstützt werden und idealerweise auch, dass diese schneller aktualisiert werden, da wir oft Monate auf die neue Android-Version auf bestimmten Geräten warten.

Ein Teil davon wird darauf zurückzuführen sein, dass Google es für Gerätehersteller schneller und einfacher macht, Updates auf ihre Telefone zu bringen, aber der Rest wird wahrscheinlich an den Herstellern selbst liegen.

4. Ein Ende der jährlichen Updates

Android

(Image credit: Shutterstock)

Wir haben bereits früher argumentiert, dass es vielleicht nicht einmal mehr einen Bedarf für jährliche Android-Updates gibt*. Es ist eine willkürliche Zeitspanne, und manchmal gibt es nicht viele Neuerungen. Anstatt also einmal im Jahr ein großes - oder zumindest aufsehenerregendes - Update zu bringen, würden wir gerne das ganze Jahr über neue Funktionen für Android sehen, wenn sie fertig sind.

Wir bekommen bereits kleinere Updates im Laufe des Jahres, in der Regel um Fehler zu beheben und die Sicherheit zu verbessern, aber wir sehen keinen Grund, warum größere Funktionen nicht auch ein Teil davon sein könnten.

5. Alle Funktionen auf allen Smartphones

Nicht nur, dass nicht alle Smartphones die neue Version von Android erhalten, sondern diejenigen, die es tun, verfügen nicht immer über alle Funktionen.

Hierfür gibt es mehrere Gründe. Erstens hält Google oft einige Funktionen zurück, um sie exklusiv für die Pixel-Reihe zu machen. Ein Beispiel dafür ist Android 11 mit den App-Vorschlägen anstelle des Standard-App-Docks, eine Funktion, die (optional) die untere Reihe der Apps auf deinem Startbildschirm mit denjenigen füllt, von denen es denkt, dass du diese zu einem bestimmten Zeitpunkt am dringendsten benötigst.

Der andere Grund, warum es einige Funktionen nicht auf alle Telefone schaffen, ist, dass Google von den Entwicklern nicht verlangt, jede Funktion zu integrieren. Ein Beispiel dafür ist der Abschnitt "Unterhaltungen" im Dropdown-Menü der Benachrichtigungen.

Es ist eine praktische Funktion, die Chat-Benachrichtigungen von allen anderen Notifications getrennt hält. Es ist eine der interessanteren Ergänzungen zu Android 11 - aber die Hersteller müssen es nicht auf ihren Geräten anbieten. Der fehlende Zugang zu Funktionen macht Android-Updates weniger aufregend, daher würden wir uns wünschen, dass dies geändert wird.