Skip to main content

Android 11: Erscheinungsdatum und alles, was wir bisher über das bevorstehende Betriebssystem-Upgrade wissen

Android 11
(Image credit: Shutterstock / TechRadar)

Während wir immer noch davon ausgehen, dass die öffentliche Android 11 gegen Ende des Jahres 2020 auf den Markt kommt, kann jetzt, da die öffentliche Beta gestartet ist, endlich jeder einen frühen Einblick bekommen.

Während Developer-Previews den App-Entwicklern seit Februar einen frühen Zugang zu Android 11 ermöglichen, kann jeder mit einem Pixel 2 oder einem neueren Handy aus der Google Pixel-Familie die Beta herunterladen und selbst sehen, welche neuen Funktionen ihn erwarten.

Die offizielle Enthüllung von Android 11 sollte am 3. Juni stattfinden, aber dieser Termin wurde verschoben. Normalerweise wäre es bei der Google IO 2020 im Mai gelandet, aber diese Veranstaltung wurde abgesagt. Aus Sensibilität für die weltweiten Proteste beschloss Google dann einfach, auf eine Ankündigungsveranstaltung zu verzichten und die Beta-Version einfach online mit einem Blog-Post zu veröffentlichen.

Das Android-Update 2020 soll Android 11 heißen - das ist keine Spekulation, sondern eine Tatsache, da Google den Namen selbst bestätigt* hat. Denn mit Android 10 hat sich Google verpflichtet, einem numerischen System der Betriebssystemorganisation zu folgen.

Das heißt, während Android 9 Android Pie war, war Android 10 nicht Android Quiche, und Android 11 wird (leider) nicht Android Rhubarb und Custard (Rhabarber und "Vanillepudding", eine englische Süßspeise) sein - aber es wird vollgepackt sein mit Updates und wahrscheinlich ein paar lang erwarteten Funktionen.

Die Gerüchteküche hat bereits begonnen zu brodeln, Neuigkeiten werden geleakt. Hier werden wir alles sammeln, was wir über Android 11 wissen.

Update: Die Android 11 Beta ist da! Nun kann jeder die öffentliche Beta downloaden.

Kurz & knapp

  • Was ist es? Das neueste Android Betriebssystem
  • Wann ist es verfügbar? Wahrscheinlich im September 2020, aber zuerst auf Pixel Phones
  • Wie viel wird es kosten? Android 11 wird kostenfrei zur Verfügung stehen

Android 11: Erscheinungsdatum

Google neigt dazu, einige der Funktionen seines neuesten Betriebssystems auf der Google IO im Mai zu enthüllen, bevor das Betriebssystem dann irgendwann im September auf den Pixel Phones landet - und von da aus in die weite Welt gelangt. (Im letzten Jahr feierte es sein Debüt beispielsweise auf dem Pixel 4.)

Danach erst werden die Smartphones der verschiedenen Marken für das Update in Frage kommen. Das OnePlus 7T und 7T Pro waren die ersten Nicht-Google-Smartphones, die Android 10 im Lieferumfang enthielten, aber es könnte 2020 durchaus eine andere Marke sein, auf denen du als einer der ersten Android 11 erleben darfst.

Nicht alle Smartphone-Hersteller rüsten jedoch sofort auf. Es wird wahrscheinlich einige Zeit vergehen, bis alle Smartphones, die Android 11 überhaupt nutzen können, das Upgrade zur Verfügung gestellt bekommen haben.

Wir wissen, dass die Google IO 2020 dank Coronavirus-Bedenken 2020 nicht stattfindet. Nachdem Google ursprünglich eine Online-Veranstaltung als Ersatz für den 3. Juni geplant hatte, hat das Unternehmen nun entschieden, dass auch dies nicht umgesetzt wird. Letztendlich hat das Android-Team einfach beschlossen, die Beta-Version am 10. Juni über einen Blog-Post und eine Reihe von Videos (die schwerpunktmäßig für Entwickler sind) zu veröffentlichen.

Nachfolgende Betas werden im Juli und dann im August landen, gefolgt von der fertigen Veröffentlichung voraussichtlich im September.

Android 11 Beta

Die erste öffentliche Android 11-Beta-Version ist jetzt gelandet, aber sie ist nur für Google Pixel-Handys verfügbar, und zum ersten Mal wurden die originalen Pixel-Modelle ausgeschlossen, so dass du ein Google Pixel 2 oder neuer brauchst, um die Beta-Version zu erhalten.

Es ist noch nicht bestätigt, ob dies für die endgültige Version der Fall sein wird, aber wir halten es für wahrscheinlich. Schließlich wurde das originale Pixel bereits 2016 auf den Markt gebracht.

Wenn du ein kompatibles Handy hast, kannst du hier die Beta herunterladen - aber beachte, dass es sich um eine Beta handelt, die offensichtlich noch nicht fertig ist und nicht so stabil sein wird wie die endgültige Version von Android 11.

Android 11 Beta: kompatible Smartphones

Das sind die Smartphones, die derzeit für die Android 11 Beta geeignet sind:

Android 11: Funktionen

Android

(Image credit: Shutterstock)

Obwohl wir endlich unseren offiziellen Blick auf die öffentliche Beta-Version von Android 11 geworfen haben, verfügt diese Version normalerweise nicht über alle Funktionen, die in früheren Entwickler-Betas eingeführt wurden. Ergo untersuchen wir noch immer, was aus den verschiedenen Android 11 Developer Previews hervorgegangen ist, von denen die erste Mitte Februar 2020 den Software-Entwicklern vorgestellt wurde.

Die jüngste dieser Vorschauen hat die Smart Home-Steuerungen hervorgehoben, wobei Android 11 mit einem langen Druck auf den Power-Button Umschalter für alle deine unterstützten Smart Home-Geräte anzeigt. Wie das aussehen würde, kannst du unten sehen.

(Image credit: Phone Arena)

Dies wird als Device Control Hub bezeichnet, und du kannst es nun in der öffentlichen Beta-Version von Android 11 selbst ausprobieren (wenn du ein kompatibles Smartphone hast).

Die öffentliche Beta hat auch verbesserte Mediensteuerungen mit sich gebracht, mit denen das Ausgabegerät für Audio- oder Videoinhalte schnell und einfach umgeschaltet werden kann, zum Beispiel auf Kopfhörer, Lautsprecher oder einen Fernseher.

Ein wichtiges Feature von Android 11 scheint zu sein, wie die Apps jetzt herausfinden können, ob du eine 5G-Verbindung hast. Damit wird eine Funktion fortgesetzt, mit der die Apps unterscheiden können, ob eine 4G- oder eine Wi-Fi-Verbindung vorhanden ist. Dies würde den Inhalt und die Leistung für jede Verbindung optimieren und wahrscheinlich verhindern, dass du unnötig viel Datenvolumen verbrauchst.

Außerdem scheint die Benachrichtigungsleiste in Android 11 eine eigene Registerkarte für Nachrichten zu haben, so dass Benachrichtigungen aus laufenden Gesprächen oder von anderen Anwendungen aufgeteilt werden. Damit kannst du einige davon ignorieren, wenn du das möchtest.

(Image credit: Google)

Bei einigen Smartphones kannst du einen Nachtmodus einplanen, so dass das blaue Licht des Bildschirms nach einer bestimmten Zeit reduziert wird. Nun, es scheint, dass Android 11 eine ähnliche Funktion hat: und zwar mit dem Dark Mode. Du kannst dann einstellen, wann der Dunkelmodus aktiviert werden soll. Das bedeutet hoffentlich auch, dass der Dark Mode auf mehr Apps ausgeweitet wird.

Ein Feature von Android 11, die den sicherheitsbewussten Anwendern gefallen wird, sind geänderte App-Berechtigungen. Normalerweise musst du einer App die Erlaubnis erteilen, auf deine Kamera, die Kontakte oder Ähnliches zugreifen zu dürfen. In Android 11 kannst du offenbar die Erlaubnis "nur dieses eine Mal" erteilen, so dass du genau weißt, wann die App auf andere Teile deines Telefons zugreift.

Google Pixel 3a XL

Google Pixel 3a XL (Image credit: Future)

Als Erweiterung davon scheint es, dass die Option, einer Anwendung Zugriff auf die Standort-Einstellungen zu geben, "nur dieses eine Mal" verfügbar sein wird. So gibst du einer App keinen Freibrief, dass sie ständig überprüfen kann, wo du dich befindest. Dadurch hinderst du auch Apps wie Facebook daran, zu wissen, wo du gerade bist.

Mit der öffentlichen Beta-Version von Android 11 wurden weitere Verbesserungen des Datenschutzes eingeführt - wenn du beispielsweise eine App eine Weile nicht geöffnet hast, werden die Berechtigungen zurückgesetzt und die Nutzer werden aufgefordert, sie erneut auszuwählen.

Die öffentliche Beta-Version verbesserte auch die Tastaturvorschläge, wenn es um Anwendungen geht, die Autofill- und Eingabemethoden-Editoren verwenden, während die Zugänglichkeit der Sprachsteuerung ebenfalls optimiert wurde, da sie nun Labels und Zugangspunkte generieren kann, die für das Geschehen auf dem Bildschirm relevant sind.

Wenn du oft Probleme hast, dein Smartphone auf dem drahtlosen Ladegerät auszurichten, könnte Android 11 eine Lösung für dieses Problem bieten*: dir wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn dein Smartphone ungünstig liegt; dadurch weißt du, ob du dein Handy besser ausrichten musst, um die Aufladung optimal durchführen zu lassen.

Eine weitere Funktion, die du vielleicht lieben wirst? Wenn du Musik über Bluetooth Kopfhörer hörst und den Flugmodus einschaltest, wird die Bluetooth-Verbindung nicht von allem getrennt. Das könnte dir eine Menge lästiger Probleme und Gefrickel ersparen.

Vor der Entwicklervorschau bestätigte Google auch eine Android 11-Funktion namens "Scoped Storage", die ursprünglich in Android 10 verfügbar sein sollte, aber Google hat sie aufgrund von Beschwerden von Android-Entwicklern zurückgestellt.

Scoped Storage ist eine neue Methode, um zu organisieren, welche Informationen und Dateien deine Anwendungen lesen können - kurz gesagt, es macht die Lesegeschwindigkeit des Speichers viel schneller, verbessert deine Sicherheit und macht es nicht mehr notwendig, für jede neue App die entsprechenden Berechtigungen zu erteilen.

Die dritte Android 11 Developer Preview zeigte uns auch einige weitere Funktionen, die im Rahmen des zukünftigen Smartphone-Updates zur Verfügung stehen könnten.

Die wichtigste neue Änderung ist, dass du jetzt alle Benachrichtigungen ablehnen kannst, auch solche, die du bisher nicht abstellen konntest, wie Bluetooth-Warnungen, Aufladeerinnerungen und mehr. Für einige Leute wird dies sicherlich für viel Ordnung sorgen.

Das Menü "Neueste" enthält ebenfalls einige Veränderungen, darunter eine Rückgängig-Schaltfläche für den Fall, dass du versehentlich eine App schließt, die du nicht beenden wolltest, eine Screenshot-Schaltfläche, mit der du einen Screenshot aufnehmen kannst, ohne die App tatsächlich zu öffnen, und vieles mehr.

An einigen Schaltflächen wird die Größe angepasst, damit du sie nicht versehentlich übersiehst, und das Menü "Volume" (Lautstärke) wird aus irgendeinem Grund in "Sound" (Ton) geändert.

Außerdem gibt es die Option, dein Telefon über ein Ethernet-Kabel und nicht über Wi-Fi oder Bluetooth zu hosten, falls du das richtige Kabel dafür hast.

Das ist so ziemlich alles, aber für einen visuell tieferen Einblick in die öffentliche Beta-Version von Android 11 hat Google eine Reihe von Einführungsvideos veröffentlicht.

Android 11: Was wir sehen wollen

(Image credit: Google)

Hier haben wir einige Verbesserungen aufgelistet, die wir gern bei Android 11 sehen würden und die wir in der neuesten Version des Betriebssystems von Google vermissen.

1. Eine neue NFC-Filesharing-Alternative

Mit Android 10 kam die Entfernung von Android Beam, mit dem Telefone Dateien über NFC austauschen konnten. Man brauchte nur die Handys aufeinander zu legen, um Dateien auszutauschen, aber das ist jetzt vorbei.

Es wäre nützlich, eine einfach zu bedienende Alternative zu haben, mit der man Fotos, Videos, Musik oder andere Dateien einfach durch Gegeneinanderdrücken der Smartphones austauschen kann - im Moment kann es ziemlich mühsam sein, eine bestimmte App dafür zu verwenden, und Airdrop von Apple ist eine nützliche Funktion, die in Android keine Entsprechung hat.

2. Überarbeiteter Dark Mode

(Image credit: Google)

Der Dark-Modus ist nicht für jeden geeignet, aber diejenigen, die ihn benutzen, lieben ihn - oder sie wollen ihn zumindest lieben, aber in Android 10 hat er eine Menge Probleme.

Erstens haben nicht viele Anwendungen einen eigenen Dunkelmodus, nicht einmal alle Google-Anwendungen. Wenn du also dein Smartphone mit eingeschaltetem Dark Mode verwendest, kann es sein, dass du oft direkt von dunklen zu hellen Anwendungen und wieder zurück springen musst.

Zweitens wird bei Apps mit eingeschaltetem Dunkelmodus ein Teil des Textes nicht farblich vertauscht und kann unsichtbar bleiben - dies geschieht tatsächlich bei der Google-Suche, so dass du die vorgeschlagenen Ergebnisse nicht sehen kannst.

Damit der Dark Mode auf Android-Smartphones nützlich ist, muss er für die meisten Apps tatsächlich nutzbar sein, anstatt nur hier und da einen optionalen Schalter zu betätigen.

3.  Erweiterte Chat-'Bubbles'

Eine der neuen Funktionen von Android 10 war die Einführung von Chat-'Heads', die ähnlich wie beim Facebook-Messenger über andere Apps gelegt werden und die es ermöglichen, alle Gespräche über mehrere Apps in einem leicht zugänglichen Format zu sehen.

Nicht alle Apps sind jedoch kompatibel, und während einige von denen, die du zum Versenden von Nachrichten verwendest, nicht kompatibel sind.

Es wäre wirklich nützlich, wenn mehr Apps kompatibel wären - WhatsApp, Facebook Messenger, Instagram, Twitter und vielleicht sogar Dating-Apps! Dann wäre es unglaublich einfach, deine verschiedenen Gespräche über all die verschiedenen Anwendungen, die dein Telefon füllen, im Griff zu behalten. 

* Link englischsprachig