Skip to main content

Eine monströse Nvidia-Grafikkarte ist gerade geleakt. Könnte es die Nvidia GeForce RTX 3080 sein?

Nvidia GeForce RTX 2080 Ti
(Image credit: TechRadar)

Nachdem Microsoft die Spezifikationen der Xbox-Serie X angekündigt und die Betonung auf die Leistung von 12 Teraflops gelegt hat, scheint jeder auf Teraflops zu achten. Und jetzt sehen wir einen geleakten Benchmark, der einen Hinweis darauf geben könnte, wie die Nvidia GeForce RTX 3080* aussehen könnte.

Der Benchmark wurde von PCGamesN* entdeckt und zeigt einen Nvidia-GPU mit satten 33 Teraflops theoretischer Gleitkomma-Performance. Da Teraflops jedoch nicht unbedingt die nützlichste Metrik* sind, ist es ein Glück, dass die Benchmarks für diese nicht identifizierten Grafikkarten mit wesentlich mehr Informationen geliefert werden. 

Die beiden Grafikkarten wurden in Geekbench mit 118 Streaming-Mulitprozessoren in der einen und 108 in der anderen gezeigt. Nach den bisherigen Nvidia-Konventionen würde das auf 7.552 CUDA-Cores in der ersten und 6.912 CUDA-Cores in der zweiten Karte hinauslaufen.

Diese Anzahl von CUDA-Kernen bedeutet, dass diese neuen Grafikkarten für eine hohe Leistung ausgelegt sind und weit über das hinausgehen, was in der aktuellen Produktreihe der Nvidia-Chips zu sehen ist. Der größere Chip verfügt über 24 GB Arbeitsspeicher, läuft mit 1,11 GHz und erreicht bei Geekbench einen OpenCL-Wert von 184.096. Das ist ein ordentlicher Vorsprung vor dem Nvidia Quadro RTX 8000 und dem Titan RTX, die beide etwa 130.000 erreichen.

Selbst der kleinere Chip, obwohl er über satte 48 GB VRAM und eine niedrigere Taktfrequenz von 1,01 GHz verfügt, schaffte einen Wert von 141.654.

Das sind nicht die Karten, die ihr sucht

Es gibt einiges los mit diesen Benchmarks, den berichteten Spezifikationen und was das für die potenzielle Leistung bedeutet. Zum einen basiert ihre Messung der FP32-Performance auf der Annahme, dass Nvidia seine Gleitkommaeinheiten in der nächsten Generation von GPUs verdoppeln könnte, was eine Verdoppelung der Leistung in Teraflops zur Folge hätte. 

Aber wenn Nvidia diese Fließkommaeinheiten nicht verdoppelt, wird es keine Verdoppelung der Teraflops geben, und wir betrachten in Wirklichkeit eine große Karte, die etwas unter 17 TFLOPs erreicht, und eine kleinere mit knapp unter 14 TFLOPs. 

Diese Zahlen sind jedoch nicht zu verachten, wenn man bedenkt, dass sie aus Taktraten berechnet werden, die noch dramatisch ansteigen könnten, bevor diese Grafikkarten überhaupt auf den Markt kommen. Selbst wenn die größere Karte derzeit nur 17 TFLOPs hat, würde eine Erhöhung der Taktfrequenz von 1,11 GHz auf die 1,77 GHz der Titan RTX ihre Gleitkomma-Performance auf über 26 TFLOPs anheben.

So deftig das auch klingt, haben die Spezifikationen und die Leistung dieser Chips nicht den vertrauten Geruch einer verbraucherorientierten Gaming-Grafikkarte. Insbesondere die 24 GB und 48 GB des VRAM sind auffällig. Die Nvidia RTX 2080 Ti verfügt nur über 11 GB VRAM – die gleiche Menge wie die GeForce 1080 Ti. Es ist also kaum zu erwarten, dass Nvidia die VRAM-Kapazität plötzlich so drastisch erhöhen wird.

Es ist wahrscheinlicher, dass wir professionelle Karten sehen, die uns einfach mehr Hinweise darauf geben, was bei den Verbrauchern ankommen könnte. Mit etwas Glück wird uns Nvidia nicht allzu lange warten lassen, da eine Ankündigung der nächsten Generation von Nvidia-GPUs auf der GTC* im Laufe dieses Monats erwartet wird.