Skip to main content

5 Dinge, welche die PS5 besser machen muss als die PS4

PS5
(Image credit: Sony)

Die PS4 ist seit ihrer Markteinführung im Jahr 2013 ein Riesenerfolg für Sony. Mit über 102 Millionen verkauften Einheiten bis heute wird die PlayStation 4 als eine der beliebtesten Videospielkonsolen aller Zeiten in Erinnerung bleiben - und das zu Recht. 

Dennoch gibt es immer Raum für Verbesserungen, und Sony muss sicherstellen, dass sich einige der Schwächen des Vorgängers bei der PS5 nicht wiederholen. Die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass die Xbox-Serie X diesmal für einen stärkeren Wettbewerb sorgen wird, so dass alles, was Sony tun kann, um die Attraktivität der PS5 in den Augen der Verbraucher zu stärken, ihren Erfolgschancen nur förderlich sein kann. 

Was muss Sony also ändern? Hier sind fünf Dinge, die die PS5 gegenüber der PS4 verbessern muss, wenn PlayStation seine Krone als König der Konsolen behalten will. 

1. Die Verarbeitungsqualität und Akkulaufzeit des Controllers

PS4 DualShock 4

(Image credit: Shutterstock)

Der PS4-Controller hat zwei Probleme: eine anfällige Verarbeitungsqualität und eine klägliche Akkulaufzeit. Als der DualShock 4 zum ersten Mal auf den Markt kam, beklagten sich die Spieler über eine Vielzahl von Problemen, die sich auf den Controller auswirkten - vom Verkleben der L1- und R1-Tasten, dem Einrasten der Trigger-Tasten oder dem Verschleiß der Gummibeschichtung der Analogsticks. Letzteres Problem wurde erst einige Jahre später gelöst, als Sony sich schließlich entschied, auf ein haltbareres Material umzusteigen.

Die magere Akkulaufzeit war auch ein Streitpunkt beim DualShock 4. Mit einer durchschnittlichen Ladezeit von 4-7 Stunden, die zum Teil auf das sträflich vernachlässigte Touchpad und den ständig eingeschalteten Leuchtbalken des Controllers zurückzuführen ist, hält er für die Mehrheit der Spieler einfach nicht lange genug. Vergleiche das DualShock 4 mit dem Nintendo Switch Pro-Controller, der bis zu etwa 40 Stunden hält, und es ist schwer, Ausreden für Sonys batteriebetriebenes Pad zu finden. 

Der DualSense-Controller muss einfach besser werden. Aber bei so viel Technologie und ausgeklügelten Funktionen könnte es Sony schwer fallen, die richtige Mischung zu finden.

2. Der Geräuschpegel der Konsole  

(Image credit: Sony)

Häufig wird die Playstation 4 mit dem Startgeräusch eines Düsentriebwerks  verglichen. Die Startmodelle sowohl der PS4 als auch der PS4 Pro waren berüchtigt laut, und Spiele wie God of War und Horizon:Zero Dawn konnten die PS4-Fans zum Rasen bringen. 

Im Vergleich zu ihrem flüsterleisen Rivalen, der Xbox One, ist es schwer, von Sonys Gerät nicht enttäuscht zu sein. Die PS5 muss also viel leiser sein, und da die Konsolen der nächsten Generation sehr viel Strom verbrauchen, wird es eine große technische Herausforderung sein, die Temperatur und den Geräuschpegel unter Kontrolle zu halten.

3. Unterstützung für Cross Play und Cross Save 

fortnight chapter two

(Image credit: Epic Games)

Als das Cross-Play für Fortnite zum ersten Mal angekündigt wurde, war Sony nicht gerade mitteilsam, ob oder wann seine Konsole dies unterstützen würde. Schließlich änderte das Unternehmen nach einer dünnen Argumentation und zunehmendem Druck von Seiten der Spieler zögerlich seine Haltung zur Unterstützung von Cross Play.

Sony liegt jedoch immer noch weit hinter Microsoft zurück, wenn es um die Frage der Unterstützung von Cross-Play und  Cross-Save geht, und sogar Nintendo hat bessere Arbeit geleistet, indem es die Spieler zusammen spielen ließ. Erinnerst du dich an #4ThePlayers, Sony?

4. Einwandfreie Abwärtskompatibilität

MGS PS2

(Image credit: Konami)

Nachdem sowohl die PS4 als auch die Xbox One ohne Unterstützung für Abwärtskompatibilität auf den Markt kamen, schockierte Microsoft die Gaming-Community, als es bekannt gab, dass es Hunderte von Xbox 360- und Original-Xbox-Titeln für seine Konsole der aktuellen Generation zurückbringen würde. Und nicht nur das, Microsoft verbesserte sein Abwärtskompatibilitäts-Programm mit der Xbox One X-Version weiter, wodurch ältere Spiele von der erhöhten Leistung der Konsole profitieren konnten. Für die Xbox Serie X scheint sich die Situation noch weiter zu verbessern, mit rückwirkender HDR-Unterstützung und der Möglichkeit, einige Spiele mit höheren Auflösungen und Frameraten laufen zu lassen. 

Sony hingegen hat ältere Spiele bisher nur über seine viel geschmähte Cloud-Streaming-Plattform PlayStation Now oder über den PS-Store als ausgewählte Zahl von digitalen Downloads angeboten. Infolgedessen waren die Spieler nicht nur gezwungen, für Spiele zu bezahlen, die sie wahrscheinlich bereits besitzen, sondern sie haben dabei aufgrund der frustrierenden Natur des Cloud-Gaming auch eine schlechtere Erfahrung gemacht.

Sony hat versprochen, dass die PS5 abwärtskompatibel sein wird, aber zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir noch nicht, wie umfassend diese Unterstützung ausfallen soll und ob frühere PlayStation-Generationen überhaupt unterstützt werden. Bei einer so reichhaltigen Palette von Spielen, die zur Verfügung stehen, wäre es eine riesige verpasste Gelegenheit, wenn Sony die Wichtigkeit der  Abwärtskompatibilität übersehen würde. 

5. PlayStation Now ist nicht verlockend genug

(Image credit: Sony)

Apropos PlayStation Now, es lässt sich nicht leugnen, dass sie in ihrem derzeitigen Zustand von der PS4-Installationsbasis weitgehend übersehen wird. Die Streaming-Plattform hatte Probleme mit der Preisgestaltung, einer mittelmäßigen Spielebibliothek und der starken Konkurrenz von Microsofts Abonnementdienst Xbox Game Pass, mit der sie zu kämpfen hatte, und ist einfach nicht in Schwung gekommen. 

PS Now hat jedoch in den letzten Monaten eine positive Veränderung eingeleitet, indem es PlayStation-Fans ermöglicht, Titel herunterzuladen, ähnlich wie du es mit dem Xbox Game Pass tun kannst. Aber die Spiele, die der Service enthält, sind meist nicht so lange verfügbar und in der Regel viele Jahre alt. 

Auch die Streaming-Seite des Dienstes ist immer noch zu unzuverlässig, und die Qualität ist nicht ganz so gut. Da Microsofts Projekt XCloud bereits als Teil von Xbox Game Pass bestätigt wurde und im Allgemeinen gut angenommen wird, obwohl es sich erst in der Beta-Phase befindet, könnte Sony plötzlich hinter die anderen Herstellern zurückfallen, obwohl es einen jahrelangen Vorsprung hatte.