Skip to main content

10 Tage mit dem Huawei Mate XS: unser erster Test des neuesten faltbaren Smartphones

(Image credit: TechRadar)

Aus dem Englischen übersetzt von: Franziska Schaub.

Es ist schwierig, das Huawei Mate XS in einer Sternebewertung zusammenzufassen, denn es handelt sich um eine neue Produktkategorie; das Mate XS ist sowohl ein Tablet als auch ein Smartphone - vollständig nutzbar in beiden Modi mit minimalen Kompromissen.

Während wir schon andere faltbare Geräte wie das Samsungs Galaxy Fold und Galaxy Z Flip sowie das Motorola Razr gesehen haben, bringt das Huawei Mate XS die beiden Produktkategorien vielleicht am besten in eine faltbare Kombination. Seine Hardware ist unübertroffen.

Dennoch werden wir auf absehbare Zeit nicht in der Lage sein, über die Android-Handys und -Tablets von Huawei (und auch über faltbare Geräte) zu schreiben, ohne ihre Software-Unterschiede im Vergleich zu anderen Android-Smartphones zu erwähnen.

Seitdem Google auf Geheiß der US-Regierung die Verbindung zu Huawei abgebrochen hat, sind die Geräte des chinesischen Herstellers gehandicapt. Huawei tut zwar das Richtige - sie investieren massiv in das Stopfen der Google-förmigen Löcher in ihrer Software und sie sind sich bewusst, wie sie die neuen Telefone verkaufen und vermarkten. Aber es wäre leichtsinnig, die realen Auswirkungen der fehlenden Google-Dienste auf die Welt außerhalb Chinas zu unterschätzen.

Es ist schwierig, in einem Test alle Nuancen zu erfassen, wie unglaublich das Mate XS als Hybridgerät ist oder wie weit das Fehlen von Google Mobile Services für einen westlichen Nutzer geht. Aus diesem Grund haben wir dieses Tagebuch geschrieben, in dem wir eine Woche lang eine der komplexesten Smartphone-Geschichten unserer Generation dokumentieren.

(Image credit: TechRadar)

Tag Null: Mach's gut, Mate 30 Pro.

Huawei testete die Google-freien Gewässer vor der Ankündigung des Mate XS mit seinem Mate 30 Pro. Obwohl es 2019 auf den Markt kam, landete erst 2020 in ausgewählten Regalen im Westen.

Das Huawei Mate 30 Pro wurde in Großbritannien mit begrenzter Verfügbarkeit eingeführt, weil Huawei wusste, dass der Google-freie Status eine Herausforderung sein würde. Es überrascht daher nicht, dass das Theater um den Verkauf eine fortlaufende, sorgfältig orchestrierte Produktion ist.

Das Verkaufspersonal wird darüber informiert und geschult, wie man ein Smartphone ohne Google-Dienste verkauft und an wen es verkauft werden soll.

Huawei schätzt zweifellos auch ein, wie sehr die Software-Situation ein fantastisches Stück Hardware (was das Mate 30 Pro sicherlich ist) zurückhält. Sie wollen Handys verkaufen, aber sie wollen keine hohen Rücklaufquoten und keine verärgerten Kunden - das würde den Markenwert, den sie sich so hart erarbeitet haben, zerstören.

Ich hatte bereits einige Erfahrung mit diesem Telefon, also hatte ich eine gewisse Vorstellung davon, was mich erwartet. Aber in dieser Geschichte geht es nicht um das Mate 30 Pro.

Stunde eins: Setup

Ich öffnete die Box im Zug und behandelte sie wie ein Relikt, das sich bei einem Windwechsel in Asche verwandeln könnte. Die ganzen Gerüchte um das Mate XS erwähnten, dass der Plastikschirm immer wieder gefährdet ist, und das letzte was ich tun wollte, war, ihn zu zerkratzen, noch bevor ich das Gerät in Betrieb nahm.

Huawei hat das Plastik an der Vorderseite mit, na ja, mehr Plastik verstärkt. Eine doppelte Schicht und zusammengeklebt, wobei die Beschichtung des Bildschirms Euro für Euro mehr kostet als Gold. Ich wollte versuchen, in meiner Zeit mit dem Mate XS ein wenig planlos und willkürlich damit umzugehen - nur nicht direkt von Anfang an.

(Image credit: TechRadar)

In der Box befindet sich das Telefon im flachen Zustand, so dass ich es beim Einschalten so liegen gelassen habe. Als das Huawei-Logo aufblitzte, waren die ersten Eindrücke positiv - ein dünnes Tablet, das sich in ein Smartphone verwandelt, ein faltbarer Screen, der sich nicht ätzend anfühlt - das ist etwas Besonderes.

Der Einrichtungsvorgang war dem des Mate 30 Pro sehr ähnlich. Ich stellte eine Verbindung zum Wi-Fi her, loggte mich in ein Huawei-Konto ein, verband es mit dem Huawei Phone Clone auf einem alten Gerät (mit nicht weniger als 60 Mbps), und tadaa - alle meine Apps bargen Google-bezogene Dienste und meine Barclays-Banking-App schob sich rüber.

Es gab jedoch einen auffälligen Unterschied - eine Meldung, die mich davor warnte, bei Temperaturen unter -5 Grad Celsius den Bildschirmschutz abzulösen, das Telefon nass zu machen oder es zu falten.

Wenn die politische Situation nicht halb Nordamerika ausschließen würde, würde es dieser letzte Punkt nun tun, da -5 Grad Celsius noch nicht so kalt ist! Das war nichts gegen meine Angst, das Huawei Mate XS in der realen Welt zu benutzen.

Dennoch schreckte mich die Angst nicht ab; meine Woche mit Huawei's neuem Super-Smartphone hatte begonnen.

Stunde zwei: falten, zurückfalten - und das Ganze wiederholen

Bevor ich mich in die Software vertiefte, habe ich es erst einmal gefaltet und aufgeklappt - sehr oft. Der Bildschirm des Telefons verwandelt sich von einem 6,6-Zoll großen Smartphone in ein 8-Zoll-Tablet. Das klingt vielleicht nicht nach einem großen Unterschied, aber es ist einer!

Es bedeutet, dass du dein Handy nicht vom Hoch- ins Querformat drehen musst, um deine Bilder schön zu präsentieren, sondern dass du es öffnen kannst und ein viel besseres Ergebnis erhältst, ganz zu schweigen von einem "oooooh".

Der Aufklappmechanismus wird durch einen Riegel auf der Rückseite des Telefons aktiviert, der die gefaltete Rückseite freigibt. Es springt ein wenig heraus, wonach du dann den Rest erledigst.

Am Anfang hat mir der Verschluss nicht gefallen. Er fühlte sich an wie ein weiteres bewegliches Teil in einem Gerät, das bereits mehr davon hatte als die meisten anderen. Die Tatsache, dass er es dem Huawei Mate XS ermöglicht, sich flach zusammenfalten zu lassen, ist jedoch eine große Sache.

Mit seinen 11 mm Dicke ist das Mate XS höher als die meisten Handys, aber es ist trotzdem handlich, besonders wenn man von einem bereits großen Flaggschiff wie dem OnePlus 7T Pro kommt.

(Image credit: TechRadar)

Tag eins: Software

Meinen ersten vollen Tag mit dem Huawei Mate XS, nachdem die Neugier auf das Design nur wenig nachließ, verbrachte ich zum größten Teil damit, es einzurichten. Huawei hat 1 Milliarde Dollar in seine App-Galerie und in das Verlocken von Entwicklern investiert, damit sie für die Nicht-Google-Geräte designen.

Es ist jedoch klar, dass die damit verbundenen Verbesserungen in den kommenden Jahren schrittweise erfolgen werden, da die Erfahrung des Huawei Mate XS App-Stores praktisch identisch mit der des Mate 30 Pro ist. Das bedeutet, dass du eine Handvoll der zehn besten Apps erhältst, die über diesen Shop erhältlich sind, aber er ist noch nicht umfassend.

Man kann Apps dennoch manuell installieren, und es gibt noch andere App-Stores; APK Pure und Aurora Store sind die beiden, die ich am zuverlässigsten finde und empfehlen kann. 100 % der benötigten Anwendungen waren in dem einen oder anderen Store verfügbar, außer Spiele, die ich über den Google Play Store gekauft hatte, wie Final Fantasy.

(Image credit: TechRadar)

Dies war die erste psychologische Hürde, die ich in den Griff bekommen musste - meine Google-Play-Investitionen waren verloren, solange wie ich mein Leben bestmöglich faltend führte.

Unabhängig davon machte ich weiter und richtete Apps wie Outlook ein, um meinen Bedarf an Google Kalender, Drive und Gmail abzudecken. Einige Google-Apps funktionierten sogar, ohne mir Kopfschmerzen zu bereiten - insbesondere Chrome und Maps, mit der Einschränkung, dass ich mich über sie nicht in mein Google-Konto einloggen konnte.

Am beeindruckendsten ist jedoch das Webbrowser-Erlebnis. Ob über Chrome oder den Standardbrowser von Huawei, das Betrachten von Websites im Desktop-Layout gibt dem Mate XS das Gefühl, als wäre es ein Chromebook aus frühen Tagen.

Ich konnte Dateien auf Google Drive hochladen und sogar auf meine Google Mail mit einer vollständigen Webansicht zugreifen. Es war zwar nicht perfekt, eine Maus und eine Tastatur anzuschließen, aber wenn ich Internet hatte, war es viel besser, als wenn es nur ein herkömmliches Telefon gewesen wäre.

Tag zwei: kein Sideloading von Google

Nachdem ich auch auf dem Mate 30 Pro Google Services via Sideloading genutzt hatte, war ich am zweiten Tag mit dem XS bereit, meine alten Favoriten auch auf dem Klapphandy genießen zu wollen. Die Methode, die ich zuvor verwendet hatte, war ziemlich unkompliziert; ein paar Downloads, ein paar Bildschirm-Tipps, Mausklicks und eine manuelle Installation von sechs APK-Dateien, und ich war fertig. Allerdings nicht auf dem Mate XS.

Ich habe zweimal versucht, Google Services via Sideload zu laden, ohne Erfolg. Hmm. Zeit, sich mit der Suche nach Umgehungsmöglichkeiten für fehlende Google-Funktionen vertraut zu machen.

(Image credit: TechRadar)

Die Auswirkungen eines Verzichts auf Google sind weitreichend und gehen über die Standard-Google-Apps hinaus. Uber zum Beispiel funktioniert nicht auf dem Mate XS, da es standortbezogene APIs von Google verwendet.

WhatsApp-Backups funktionieren auch nicht, da sie auf Google Drive gespeichert werden - die Liste der betroffenen Apps ist umfangreich und zufällig. Sei also auf eine Reise vorbereitet, wenn du dir ein Mate 30 Pro oder Huawei Mate XS kaufen möchtest.

Angesichts der zusätzlichen Neuheit und Nützlichkeit, die ein Klapptelefon (auf schon fast masochistische Weise) mit sich bringt, ist es jedoch notwendig, Apps zu finden, die das Gefühl der Neuheit, das mit der Verwendung des Mate XS einhergeht, noch verstärken. Die bahnbrechende Hardware machte den zusätzlichen Aufwand zumindest für mich lohnenswert.

* Link englischsprachig